Samael Aun Weor Ja Es Gibt Holle Teufel Karma.pdf


Preview of PDF document samael-aun-weor-ja-es-gibt-holle-teufel-karma.pdf

Page 1 2 345168

Text preview


1. Kapitel

Die Hölle
Die Hölle des Feuers und der Flammen, über die die katholische Kirche spricht,
können wir in der gegenwärtigen Zeit nach Meinung der Wissenschaftler doch wohl nur mehr
als einen religiösen Aberglauben zulassen; ist das richtig, verehrter Doktor?
Mein Herr, gestatten Sie mir Ihnen zu sagen, dass jede Hölle in einer Religion
ausschliesslich symbolischen Charakter hat.
Denken wir in diesen Augenblicken an die eisige Hölle der Nordländer, an die Hölle der
Chinesen mit all ihren gelben Strafen, an die Hölle der Buddhisten, der Mohammedaner oder an die
Hölleninsel der alten Bewohner des Landes Maralpleicie, deren Zivilisation sich heute unter dem
Sand der Wüste Gobi verbirgt ...
Diese verschiedenen traditionellen Höllen stellen zweifelsohne eine Allegorie des
untergetauchten Mineralreiches dar.
Erinnern Sie sich, lieber Freund, dass Dante seinen Infernus, seine Hölle, unter den
Bewohnern der Eingeweide der Erde fand. Lesen Sie die Göttliche Komödie.
Doktor, Sie sprechen über die untergetauchte Mineralwelt, obwohl alle Bohrungen
der Bergbau- und Erdölfirmen u.a.m. auf der Erdkruste keinerlei Anzeichen einer lebendigen
Welt ergaben, die sich gegebenenfalls in der ersten inneren Schicht der Erde befinden könnte.
Wo befindet sich dieses untergetauchte Mineralreich?
Lieber Freund, ich muss Ihnen mitteilen, dass diese dreidimensionale Welt eines Euklid
nicht alles ist.
Zusätzlich zu dieser dreidimensionalen Welt (Länge, Breite und Höhe) existieren
offensichtlich verschiedene höhere Dimensionen; gemäss dem Gesetz der Kontraste befinden sich
unter diesem dreidimensionalen Bereich also auch verschiedene Infradimensionen in Form von
untergetauchten Mineralreichen.
Es besteht kein Zweifel, dass diese Infradimensionen den von Dante beschriebenen Höllen
entsprechen.
Entschuldigen Sie meine Hartnäckigkeit, verehrter Doktor, aber ich erinnere mich
nicht, in den Büchern, die ich in meiner geistigen Unruhe studiert habe, etwas Geschriebenes
oder Nachweise über diese Infradimensionen gefunden zu haben. Auch fand ich keine
Hinweise, wie man diese entdecken könnte. Ich möchte daher fragen: Worin besteht der
Zweck, über Infradimensionen zu sprechen, die, soweit ich mich überzeugen konnte, kein
Mensch je gesehen oder berührt hat?
Ihre Frage erscheint mir interessant, aber ich möchte klarstellen, dass die Gnostische
Bewegung über Systeme und Methoden zur direkten Erfahrung verfügt, mit deren Hilfe wir die
rauhe Wirklichkeit der Infradimensionen der Natur und des Kosmos bestätigen können.
Wir können, ja wir müssen die neun Kreise eines Dante genau unter der Oberfläche der
Erde ansiedeln, und zwar im inneren Organismus des Planeten, auf dem wir leben.
Es erscheint daher nur logisch, dass die neun genannten Kreise den neun Infradimensionen
der Natur entsprechen.

3