ITN routing .pdf

File information


Original filename: ITN_routing.pdf
Title: Netzwerktechnik
Author: FSB

This PDF 1.5 document has been generated by Microsoft® Word 2010, and has been sent on pdf-archive.com on 09/02/2012 at 17:57, from IP address 83.125.x.x. The current document download page has been viewed 1400 times.
File size: 577 KB (10 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


ITN_routing.pdf (PDF, 577 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


2012

Netzwerktechnik
Manuel Sievers

FSB
ATIW
31.01.2012

Thema:

Fach

ITN

Datum: 09.02.2012

Inhaltsverzeichnis
RIP Routing Information Protokoll........................................................................................................... 3
RIP und Default Route ........................................................................Fehler! Textmarke nicht definiert.
OSPF Open Shorted Path First ................................................................................................................. 5
Das OSPF-Paket ................................................................................................................................... 6
Routingprotokolle im Vergleich ............................................................................................................... 9

Manuel Sievers

Thema:

Fach

Manuel Sievers

ITN

Datum: 09.02.2012

Thema:

Fach

ITN

Datum: 09.02.2012

RIP Routing Information Protokoll

Manuel Sievers

Thema:

Fach

ITN

Datum: 09.02.2012

Default Route und Konvergenz
RIP kann die Default Route verteilen. Dazu auf dem Router, auf welchen die Default Route
eingetragen ist, folgenden Befehl ausführen

R1(config)# Router rip
R1(config-router)#Default-information orginate

Konvergenz:
Alle Router haben gültige Informationen über das komplette Netz. Dies kann unter
Umständen etwas Zeit in Anspruch nehmen, da RIP nur alle 30 Sekunden die Routing
Informationen weiterleitet.
RIP hat eine schlechte Konvergenz.

Beschleunigung der Konvergenz:

Bei Änderungen z.b. Netz fällt aus, wird nicht auf das Intervall gewartet sondern ein Update
(Trigger gesendet (dies kann nur RIPv2).

Manuel Sievers

Thema:

Fach

ITN

Datum: 09.02.2012

OSPF Open Shorted Path First
Es handelt sich um ein Link-State-Routing Protokoll, d.h. der Zustand einer Schnittstelle
spielt hier eine wichtige Rolle.

Faktoren oder Anforderungen an ein Routingprotokoll:











Daten über Subnetzmaske
Daten über Zielnetze
Multicast/Broadcast-Übertragung
Metrik/Administrative Distanz
Classless/Classfull
Konvergenz
Triggered Updates
Updates auch ohne Änderung?
TCP/UPD Port?
Supernetze?

Befehle für OSPF:
R1(config)# router ospf <prozess-id> (1-65.535)
R1(config-router)#network 192.168.17.0 0.0.0.255 area <area-nummer>

Wildcard Mask

Befehle für OSPF:
#show run
#show ip protocols
#show ip route
#show ip ospf
Encapsulation bei OSPF:

Manuel Sievers

(freiwählbar //Gruppierung von Routern)

Thema:

Fach

ITN

Datum: 09.02.2012

Das OSPF-Paket

1.
Ethernet-Frame

IP-Header

OSPF-Paket Header

OSPF-Paket Daten

Header

Heade

1. OSPF-Paket Header:
 Paket-Type, der eingepackt wird:
1. Hello Paket
2. Datenbank Beschreibung
3. Link State Request
4. Link State Update
5. Linke State Achnowledgment

Router ID: Eindeutige Nummer eines Routers für den OSPF Prozess.



Höchste IP der Schnittstelle!
Kann per Befehl selbst festgelegt werden.
Prioritäten:
1) Manuell per Befehl
2) Das Loopback Interface
3) Höchste IP der Schnittstelle

Manuel Sievers

2.

Thema:

Fach

ITN

Datum: 09.02.2012

2. Hello Paket:
Kommunizieren mit den benachbarten Routern. Das Hello Intervall ist standardmäßig auf 10
Sekunden eingestellt.

Dead Intervall:
Gibt an, wie lange ein Nachbar als „lebend“ angesehen wird.
Nach Ablauf dieser Zeit gilt er als „tot“.
Das Deadintervall ist standardmäßig 4x das Hello Intervall.
Adjazenz:
Benachbarte Router gehen eine Adjazenz ein, wenn
1) Gleiche Hello-Intervall
2) Gleiche Dead-Intervall
3) gleichen Netzwerktype (Point to Point // Multiaccess)

Metrik:

Bei OSPF gibt die Metrik die Kosten für die Verbindung an. es Interface bekommt eine Cost
zugewiesen, welche sich nach Durchsatz, realen Kosten, Zuverlässigkeit o.a. richten kann.
Die genaue Wahl der Costs bleibt dem Administrator überlassen.

Manuel Sievers

Thema:

Fach

ITN

Datum: 09.02.2012

Bei Multi-Access-Netzwerken wird das Verteilen von Änderungen an die Netzstrukturen über
einen zentralen Router verwaltet.
Dieser Designated Router genannt (DR). Aus Gründen der Ausfallsicherheit wird auch ein
Backup-Designated Router gewählt (BDR).
DR wird der Router mit der höchsten Router-ID.
Achtung: Wird beim ersten Network-Befehl ausgewertet.
Neu ermitteln durch: R1# clear ip ospf process

Manuel Sievers

Thema:

Fach

ITN

Datum: 09.02.2012

Routingprotokolle im Vergleich
Protokoll:
Typ:
UDP/TCP
Classless/Classfull

OSPF
Link-State-Routing-Protokoll

RIPv2
Distanz-Vektor-Protokoll

RIPv1
Distanz-Vektor-Protokoll

Layer 3
Classless also VLSM

UDP ( Port 520)
Classless also VLSM

UDP ( Port 520)
Classfull

Max. Hops
Triggered Updates
Broadcast /
Multicast
Automatische
Updates
Classless InterDomain Routing

Unbegrenzt
Ja
Multicast

16
ja
Multicast

16
Nein
Broadcast

Keine

Alle 30 Sekunden

Alle 30 Sekunden

Ja

Ja

Nein

Kosten/Metrik

Jedes Interface bekommt
eine
Cost zugewiesen, welche
sich
nach Durchsatz, realen
Kosten,
Zuverlässigkeit o.a.
richten kann.
ja
gut

Anzahl der Hops

Anzahl der Hops

Nein
Befriedigend

Nein
Schlecht

Loop Schutz
Konvergenz

Manuel Sievers


Related documents


itn routing
rip report
teoriprov kapitel 6 14
praktikum2 semiz pott 1
glossary
nvg589fixerwriteup readmee

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file ITN_routing.pdf