PM Frauenreferat .pdf

File information


Original filename: PM Frauenreferat.pdf
Author: Cathrine's

This PDF 1.5 document has been generated by Microsoft® Office Word 2007, and has been sent on pdf-archive.com on 23/02/2012 at 04:09, from IP address 77.13.x.x. The current document download page has been viewed 1166 times.
File size: 120 KB (2 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


PM Frauenreferat.pdf (PDF, 120 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


Pressemitteilung
der
Fraktionen
RCDS,
AUS!
und
Studierendenparlaments der Universität Trier vom 23.02.2012

ULI-LHG

des

Opposition verhindert Einrichtung des „feministischen Frauen- und
Lesbenreferats“ und weiterer Klientelreferate
Überfordertes Präsidium präsentiert eigene Rechtsvorstellung
Nach der erfolgreichen Verhinderung der Einrichtung des sogenannten „autonomen
feministischen Frauen- und Lesbenreferats“ an der Universität Trier, ein Ereignis, welches
auch außerhalb der Universität in bislang ungekannter Art hohe Wellen schlug und selbst
durch linke Bundestagsabgeordnete Beachtung fand, will das Präsidium des
Studierendenparlaments die Einrichtung nachträglich für rechtens erklären.
Auf Vorschlag der Mehrheitsfraktionen wurde vor zwei Wochen der Versuch gestartet, das
autonome Referat einzurichten. Hierzu fehlte der an sich 15-köpfigen Koalition aus Jusos,
Grüner Campus und Linker Liste aufgrund mangelnder Sitzungsdisziplin jedoch eine Stimme
zur nötigen absoluten Mehrheit von 13 Ja-Stimmen (bei 25 gewählten Abgeordneten), da nur
12 Koalitionäre zu der Sitzung erschienen sind, in der der künftige AStA gewählt werden
sollte. Ein einmaliger Vorgang. Die erforderliche absolute Mehrheit wurde somit bei einem
Abstimmungsergebnis von 12 Ja-Stimmen, 8 Nein-Stimmen und 1 Enthaltung knapp verpasst.
Annika Jähnke, die amtierende Präsidentin des Studierendenparlaments (kurz: StuPa) und
zugleich scheidende Vorsitzende des „feministischen Frauen- und Lesbenreferats“, schaffte es
nicht, die anwesenden Parlamentarier zu einer Einigung zu bewegen und vertagte nachfolgend
die Sitzung. Sie versicherte, die umstrittene Rechtsfrage durch die Rechtsabteilung der
Universität prüfen zu lassen. Eine solche Prüfung ist jedoch entgegen ihrer Zusage nicht
erfolgt, vielmehr wurde den Abgeordneten eine Mail mit einer eigenen, zweifelhaften
Rechtsvorstellung zugeschickt, in der das StuPa-Präsidium auf die Einrichtung des Referats
bestand. Es stellt sich die Frage, ob Frau Jähnke hier, wie es sich für ihr Amt gehört, objektiv,
unabhängig und unbefangen sein kann mit Blick auf ihr ehemaliges Amt im Frauen- und
Lesbenreferat.
Bezüglich der Entscheidung des StuPa-Präsidiums, das Referat als eingerichtet anzusehen, ist
unklar, ob man die Rechtslage wirklich verantwortungsvoll und unbefangen geprüft hat oder
die Glaskugel befragt wurde und lediglich die Interessen der eigenen Klientel vertreten
wurden. In der Stellungnahme des Präsidiums wird nicht nur auf die Gemeindeordnung des
Landes Rheinland-Pfalz sowie auf die Geschäftsordnung der Universität Mainz verwiesen,
welche die betreffende Rechtsfrage jedoch in keinster Weise anspricht oder klärt, sondern
zudem die Mängel der eigenen Geschäftsordnung sowie Satzung der Verfassten
Studierendenschaft an der Universität Trier hervorgehoben. Kritisch ist hier nicht nur das
Rechtsverständnis der einzelnen Mitglieder des Präsidiums, sondern auch deren
Vorgehensweise. Denn wie soll eine Unstimmigkeit sinnvoll geklärt werden, wenn die
eigenen Nachschlagewerke eklatante Mängel aufweisen?

Am Ende seiner Stellungnahme weist das Präsidium dann auch nochmals darauf hin, dass die
Auslegung der Geschäftsordnung sowie der Satzung, welche zuvor als mangelhaft beurteilt
wurde, alleine dem Präsidium obliegt. Dies wird formuliert wie folgt:
„An dieser Stelle möchten wir, auf Grund der Erfahrungen der letzten Sitzung, grundsätzlich
darauf hinweisen und diesen Umstand betonen, dass weder AStA- noch StuPa-Mitglieder
oder sogar Gäste über die Auslegung von Satzungen und Geschäftsordnung entscheiden,
sondern dass diese Entscheidung allein dem Präsidium obliegt.“
Auch hier sollte kritisch reflektiert werden, ob die ehemalige Vorsitzende des „feministischen
Frauen- und Lesbenreferats“ ihrer überparteilichen Funktion als StuPa-Präsidentin gerecht
wird oder ob sie mit dieser Aufgabe schlichtweg überfordert ist.
Die Oppositionsgruppen haben nun gegen die Entscheidung des StuPa-Präsidiums, das
autonome feministische Frauen- und Lesbenreferat als eingerichtet anzusehen, gemeinsam
Beschwerde beim Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Michael Jäckel, eingelegt. Dieser
sagte eine zügige Überprüfung der Vorgänge zu.
Nach der Einreichung der Beschwerde durch die Vertreter der Opposition hat die
Universitätsleitung den AStA zu einer Stellungnahme aufgefordert. Der AStA hat sich
daraufhin entschieden, sich in dieser Sache von seinem Rechtsanwalt Wilhelm Achelpöhler,
Fachanwalt für Verwaltungsrecht, von der Kanzlei Meisterernst Düsing Manstetten aus
Münster vertreten zu lassen.
Wir begrüßen, dass der AStA in dieser Sache nun fachlichen Rat in Anspruch nimmt und dass
dadurch ausnahmsweise Gelder der Verfassten Studierendenschaft für sinnvolle Zwecke
ausgegeben werden. Genügend Geld ist dafür schließlich jetzt vorhanden: Aufgrund der durch
uns verhinderten Einrichtung weiterer links-ökologischer Klientelreferate des AStA, wie das
Referat für politische Bildung (welches mit DKP-Mitgliedern besetzt war), dem Referat für
Ökologie sowie dem Referat für Antirassismus und Antifaschismus sind der Verfassten
Studierendenschaft der Universität Trier Kosten in 5-stelliger Höhe vorerst erspart geblieben.
Am Rande der Debatte sollte man sich aber auch einmal damit auseinandersetzen, wie
sinnvoll, notwendig und legitimiert ein aus studentischen Zwangsabgaben finanziertes
„feministisches Frauen- und Lesbenreferat“ bei einer StuPa-Wahlbeteiligung von knapp 11 %
sowie einer Frauen-Vollversammlung, bei der man die Teilnehmer an zwei Händen abzählen
kann, ist.

Für die Fraktionen von

RCDS
Cathrine Becker

AUS!
Daniel Kruppert

ULI-LHG
Andreas Lehrfeld


Document preview PM Frauenreferat.pdf - page 1/2

Document preview PM Frauenreferat.pdf - page 2/2

Related documents


pm frauenreferat
astakonzept die partei a u l d
utsichten 2019 1
vorlage aus 2015   erste einstellung des betriebes
ib eckpunktesofortprogrammgegenpersonalmangelinderpflege
auto

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file PM Frauenreferat.pdf