PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Bauchstraffung.net 4 .pdf


Original filename: Bauchstraffung.net_4.pdf
Author: Mareike Backes

This PDF 1.4 document has been generated by Writer / OpenOffice 4.0.1, and has been sent on pdf-archive.com on 25/03/2014 at 17:04, from IP address 213.61.x.x. The current document download page has been viewed 462 times.
File size: 59 KB (2 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


Bauchstraffung
Schöner Bauch Dem Wunsch nach jugendlicher Attraktivität stehen leider häufig hartnäckige Fettpolster im Wege, die auch gegen Sport
und Diäten immun sind. Für dieses Problem gibt es vielerlei Ursachen. So können sich mangelnde Bewegung oder eine genetisch bedingte
Schwäche des Bindegewebes als Grund für den sogenannten “Hängebauch” entpuppen.
Auch eine immense Gewichtsreduzierung oder Schwangerschaft können ein schlaffes
Bindegewebe verursachen. Das Gewebe am Bauch wirkt dann häufig wie ausgeleiert. Nicht
selten wirkt sich das negativ auf das Selbstwertgefühl der betroffenen Personen aus: Sie fühlen
sich unattraktiv und einfach nicht wohl in ihrer Haut. So sehen viele Betroffene eine
Bauchstraffung als letzte Möglichkeit ihr seelisches Leid zu lindern und ihre Problemkurven
wieder in wohlproportionierte Formen zu bringen.

BAUCHSTRAFFUNG: MIT CHIRURGISCHE
HILFE ZUR WOHLGEFORMTEN LINIE
Eine Bauchstraffung kann hier tatsächlich Abhilfe schaffen und die Sehnsucht nach einem straffen und makellosen Body Wirklichkeit
werden lassen. Im Vorhinein muss man sich jedoch gründlich informieren und hinsichtlich der Notwendigkeit einer Bauchstraffung beraten
lassen.
Nutzen Sie unseren Klinikfinder, um einen Chirurgen für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Ihrer Nähe zu finden und vereinbaren Sie
einen Beratungstermin. Unser Klinikfinder ist ein kostenloser und unverbindlicher Service, der Ihnen sinnvolle Zusatzinformationen zu dem
Angebot der Kliniken bietet.

AUF EXPERTEN SETZEN!
Die Bauchstraffung gehört zu den am häufigsten durchgeführten Schönheitsoperationen. Trotzdem zählt sie zu den aufwändigsten
chirurgischen Eingriffen und erfordert eine umfassende Vor- und Nachsorge. Umso wichtiger ist es, sich in die Hände eines erfahrenen
Chirurgen für Plastische und Ästhetische Chirurgie zu begeben.
Wir wollen Sie bei diesem Schritt bestmöglich unterstützen: Deshalb finden Sie auf dieser Seite nicht nur ausführliche Informationen zum
Thema Bauchstraffung sondern auch einen Klinikfinder!

Risiken und Nebenwirkungen
Da jede Operation gewisse Risiken birgt und Komplikationen mit sich bringen kann, kann dies auch bei der Bauchstraffung der Fall sein. So
können Blutungen auftreten, eine Reaktion auf die Narkose erfolgen und es müssen Narben in Kauf genommen werden, die jedoch in der
Regel nach acht Monaten heller und flacher werden.
Das Risiko von Komplikationen wird wesentlich erhöht, wenn der Patient Raucher ist. Das Rauchen wirkt sich auch nachteilig auf die
Wundheilung aus. Bei Rauchern, aber auch bei Nichtrauchern, kann es besonders im Bereich der Wundränder und des Nabels zu
Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen kommen. Im Extremfall stirbt ein Teil der Haut ab und ein Zweiteingriff ist unumgänglich.
Liegen Störungen der Wundheilung vor, kann es zu schmerzhaften und ästhetisch störenden Narbenwucherungen und
Pigmentverschiebungen kommen. Zudem können Narben schrumpfen, was eine Bewegungseinschränkung zur Folge hat und sie können
sich infolge der natürlichen Gewebealterung verlagern. Solche Narben können entweder operativ korrigiert oder mit herkömmlichen
Maßnahmen wie Salben und Druckmassagen behandelt werden. Wie das Gewebe auf den Eingriff reagiert, kann nie im voraus definiert
werden, so dass es trotz aller Sorgfalt nach der Wundheilung zu Asymmetrien kommen kann. In einigen Fällen kommt es an den
Narbenenden zu Gewebeüberschüssen, die durch eine Korrekturoperation entfernt werden können.
Bei Bauchdeckenoperationen gilt allgemein ein erhöhtes Risiko von Thrombosen, unabhängig davon, ob alle Präventivmaßnahmen
während und nach der Operation erfolgt sind oder nicht. Eine Thrombose ist ein Blutgerinnsel in großen Venen, das nach jedem operativen
Eingriff eintreten kann. Wird ein Blutgerinnsel verschleppt und ein Blutgefäß verschließt sich, spricht man von einer Embolie. Vorbeugend
kann ein gerinnungshemmendes Mittel injiziert werden, was allerdings die Blutungsneigung erhöht und zu einer Störung der Blutgerinnung
führen kann. Jedoch kann einer Thrombose auch mit Bewegungsübungen vorgebeugt werden. Aber auch vorbereitende, begleitende oder
nachfolgende Maßnahmen sind nicht ganz risikolos. Infusionen und Injektionen beispielsweise können Infektionen und örtliche
Gewebeschäden hervorrufen und auch vorübergehende, selten auch dauerhafte, Nervenschädigungen verursachen.
Die Blutungen während einer Operation lassen sich trotz aller Sorgfalt nicht vermeiden und machen in seltenen Fällen eine operative
Blutstillung oder eine Bluttransfusion erforderlich. Treten kleinere Einblutungen auf, bilden diese sich innerhalb von zwei bis sechs Wochen
selbständig zurück. Es kann jedoch der Fall sein, das ein Bluterguss oder auch Wundflüssigkeit operativ entfernt werden muss.
Sehr selten sind örtliche Infektionen, die die Wundheilung verzögern können und mit Antibiotika versorgt werden müssen. Auch ein
operativer Einsatz wie z.B. eine Abzessöffnung kann die Folge sein. Höchst seltene, aber sehr gefährliche und unter Umständen sogar
lebensbedrohliche Komplikationen sind allgemeine Blutvergiftungen und Entzündungen der Unterhautfaszien. Zudem können, trotz
sorgfältiger Kontrollen, Fremdblutkonserven und Plasmaderivate mit Hepatitis-Viren, HIV, Erregern von BSW bzw. Creutzfeld-JakobErregern infiziert sein. Solche Risiken können durch eine Eigenblutübertragung vermieden werden. Treten Infektionen auf oder wird die

Haut im Behandlungsbereich nicht ausreichend durchblutet, kann dies den Heilungsprozess negativ beeinflussen. Um dem vorzubeugen,
werden Kompressionsverbände verwendet.
Die unvermeidbaren Blutergüsse, Schwellungen und die Taubheitsgefühle der Haut bilden sich nach und nach zurück. Das Taubheitsgefühl
entsteht, weil bei der Operation Hautnerven durchtrennt werden. Die Blutergüsse und Schwellungen bilden sich in der Regel nach wenigen
Wochen zurück. Im direkten Bereich der Operationsnarbe kann das Taubheitsgefühl dauerhaft bestehen bleiben.
Durch die Straffung tritt in den ersten Tagen nach dem Eingriff ein starkes Spannungsgefühl auf und der übliche Wundschmerz ist zu
verspüren. Dieser lässt innerhalb von wenigen Tagen nach, während das Spannungsgefühl vier bis sechs Wochen anhält.
Von selbst bilden sich auch Druckschäden an Nerven oder Weichteilen mit Empfindlichkeitsstörungen und Lähmungen der Gliedmaßen
sowie Haut- und Gewebeschäden durch Kriechströme, Hitze und Desinfektionsmittel zurück. Im Einzelfall kann es jedoch sein, dass diese
Komplikationen eine langwierige Behandlung erforderlich machen. Eine vollständige Wiederherstellung der Nervenfunktionen ist nicht
immer möglich und zudem können dauerhafte Narben zurückbleiben.
Reagiert der Patient allergisch oder überempfindlich z.B. auf Medikamente, Desinfektionsmittel oder Latex, kann es zu vorübergehenden
Schwellungen, Juckreiz, Niesen, Hautausschlag, Schwindel oder auch zu Erbrechen kommen. Sehr selten ist das Auftreten von
schwerwiegenden Komplikationen im Bereich von lebenswichtigen Funktionen wie Herz, Kreislauf, Atmung und Nieren. Auch bleibende
Schädigungen wie Organversagen oder Lähmungen sind sehr selten, aber nicht auszuschließen.
Bei einer Bauchstraffung kann es auch zu einer Verletzung der inneren Bauchorgane kommen, die Entzündungen und Verwachsungen zur
Folge haben. Zudem kann als Folge von Durchblutungsstörungen der Bauchnabel absterben, an dessen Stelle sich dann eine Narbe bildet.
Unmittelbar nach der Bauchdeckenstraffung kann eine größere Menge Wundflüssigkeit austreten. Ist dies der Fall, werden Drainagen im
Bauchbereich eingesetzt, die solche Unregelmäßigkeiten frühzeitig erkennen lassen, so dass entsprechende Gegenmaßnahmen
eingeleitet werden können.
Durch die Verkleinerung des Bauchraumes, sofern die Bauchmuskulatur gestrafft wurde, kann es zeitweise zu einer Behinderung der
Atmung kommen.
Seriöse Kliniken klären den Patienten über alle Eventualitäten auf und nehmen alle Maßnahmen zur Prävention wahr. Der Patient kann das
Risiko jedoch selbst enorm mindern, wenn er sich an die Anweisungen des Arztes hält, besonders in Bezug auf die vorsichtige Steigerung
der Aktivitäten.


Bauchstraffung.net_4.pdf - page 1/2
Bauchstraffung.net_4.pdf - page 2/2

Related documents


bauchstraffung net 4
bauchstraffung net 1
bauchstraffung net 3
bauchstraffung net 2
bauchstraffung net 2
bauchstraffung net 3


Related keywords