PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Dokuwelten 2 .pdf


Original filename: Dokuwelten_2.pdf
Author: Test

This PDF 1.5 document has been generated by Microsoft® Word 2013, and has been sent on pdf-archive.com on 26/06/2014 at 15:04, from IP address 213.61.x.x. The current document download page has been viewed 447 times.
File size: 274 KB (2 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


Über Dokuwelten
Reportagen und Dokumentationen sind für viele Menschen eine Art zur Weiterbildung. Das klassische Buchlesen
wird in der Zeit der Medien abgelöst. Dabei spielen Plattformen, die online Dokumentationen zur Verfügung
stellen eine immer größer werdende Rolle.
Dokuwelten ist eine Sammlung frei verfügbarerer Online Dokumentationen im Internet.
Die meisten Dokus stammen von Inhalten auf Youtube die zum embedden freigegeben wurden.
Dokuwelten bietet den Nutzern eine kostenlose Plattform um Dokus anzuschauen, zu kommentieren und somit
einen Wissensaustausch zu ermöglichen.
Dokumentationen können von den verschiedensten Bereichen handeln.

Infos zu „Auf Leben und Tod - Sichere Diagnosen 3/4“
Mit akribischer Beobachtung, riskanten Experimenten oder auch durch bloßen Zufall kamen Mediziner den
Infektionskrankheiten auf die Spur.
Die Geschichte der Medizin ist eine lange Folge von Triumphen und Rückschlägen im Kampf gegen Krankheit und
Tod. Sie handelt von Tabubrüchen, gewagten Experimenten und gefährlichen Selbstversuchen, aber auch vom
bloßen Zufall, der zu bahnbrechenden Entdeckungen führte.
Die vierteilige Dokumentation “Auf Leben und Tod — Sternstunden der Medizin” erzählt diese Geschichte auf
höchst spannende, lehrreiche und verständliche Weise. Vier jeweils 45-minütige Teile zeichnen ein
beeindruckendes Porträt der Heilkunst und ihrer herausragenden Forscherpersönlichkeiten.
Mit einem ungewöhnlichen Konzept gelingt es, die enorme Fülle von Themen der Medizingeschichte zu
strukturieren und für das Publikum begreifbar zu machen.
In jeder Folge steht einer der vier Lebensabschnitte des Menschen im Mittelpunkt — mit den für diesen Abschnitt
typischen Risiken für Leib und Leben. Roter Faden der Reihe ist eine Gartenparty, auf der vier Generationen
einer Familie versammelt sind. Alle Familienmitglieder haben lebensbedrohliche Krankheiten überstanden. Ihre
medizinischen Schicksale führen das Publikum zurück zu den Sternstunden der Medizin, ohne die sie nicht hätten
überleben können.
Die Folge “Sichere Diagnosen” stellt bahnbrechende Entdeckungen der Mediziner auf. Der Wiener Serologe Karl
Landsteiner entdeckte 1901 die Blutgruppen und löste das Rätsel der Agglutination, der tödlichen Verklumpung
bei Blutübertragungen.
Der Internist Adolf Kussmaul engagierte dort 1868 einen Schwertschlucker, dem er statt eines Schwertes eine
Röhre in den Magen schob. Damit war die Magenspiegelung erfunden und der Wiener Chirurg Theodor Billroth
entwickelte 1881 eine geniale Operationsmethode für die Entfernung von Magengeschwüren.

Fortan operierten Generationen von Chirurgen nach der Billroth-Methode, bis eine neue Erkenntnis den Eingriff
in vielen Fällen überflüssig machte: Im Jahr 1979 entdeckten die australischen Ärzte Barry Marshall und Robin
Warren ein Bakterium, das sie später “Helicobakter pylori” nannten. Im Selbstversuch wies Marshall nach, dass
“Helicobakter pylori” Magengeschwüre verursacht. Seitdem reicht eine einwöchige Behandlung mit Antibiotika
aus, um viele Patienten von ihren Magengeschwüren zu befreien.
Häufig führen geniale Einsichten, oftmals hartnäckiges Forschen zu medizinischen Fortschritten. Manchmal aber
auch der bloße Zufall. Als der Brite Alexander Fleming 1928 von einem Urlaub in sein Labor zurückkehrte, stellte
er fest, dass ein Schimmelpilz seine Kulturen aus tödlichen Bakterien vernichtet hatte. Fleming erkannte, dass der
“Schimmelsaft” ein hochwirksames Antibiotikum ist, und er gab ihm den Namen “Penicillin”. Erst Jahre später
gelang die Massenproduktion des Wirkstoffs, doch von da an war der Siegeszug des Penicillins nicht mehr
aufzuhalten.

Südafrika: Guesthouse Farr Out
Das Guesthouse Farr Out in Paternoster rund zwei Stunden von Kapstadt entfernt und bietet den Gästen ein wohl
besonderes Erlebnis. Das von der deutschen Marion Lubitz und ihrem Mann Deon van Schalkwyk geführte
Gästehaus hat neben den vier gemütlich und modern eingerichteten Zimmern zudem ein WigWam. Das
WigWam, welches eher an Wildwest erinnert wird quasi als Suite angeboten und hat ganz besonderen Charme.
An Luxus und Komfort fehlt es in dem rund 40 Meter vom Haupthaus entfernten “Indianerzelt” nicht. Neben dem
bequemen Bett, dem “Erlebnisbad” schmücken Indianer-Utensilien die Räumlichkeit. Sogar WiFi gibt es dort.
Im liebevoll angelegten Garten und Kinderspielplatz finden auch Familien mit Kindern Abwechslung und Ruhe.
Ob es das Fische füttern im Teich oder aber das Beobachten der bunten Vögel ist…
Der gemeinsame Frühstückstisch mit internationalen Leckereien lädt zum Plaudern am Morgen ein. Das Farr Out
liegt wenige Kilometer vom Strand entfernt und geniesst dadurch die Alleinlage und daher auch die absolute
Ruhe.
Deon van Schalkwyk, der Mann im Hause, bietet den Gästen seine legendären Beach-Buggy Touren an. Dies ist
eine ganz besondere Art und Weise Umgebung und Strand kennenzulernen. Im offenen Buggy gehts auf
abenteuerliche Fahrt durch die Dünen und später auch an den Strand. Ein Spaß für Jung und Alt. Bei den Touren
gibt es oftmals die Delphine zu sehen oder auch einen Blick auf die Austernfarmen.
Ein besonderes Schmankerl holt Marion Lubitz dann bei unserem Besuch von Farr Out am ersten Abend noch
heraus…Ihr Hot Tub WigWam. Hiermit hat sie sich einen weiteren Traum erfüllt. Ein Hot Tub aus Holz unter
einem halben WigWam. Mit Holz wird die große Holzwanne auf rund 40 Grad erhitzt und mit dem
entsprechenden Kerzenlicht und dem guten tropfen Wein oder Sekt kann es zu einem netten Abend zu zweit
führen. Der Blick ist hier übrigens frei zum Sternenhimmel…Traumhaft!


Dokuwelten_2.pdf - page 1/2
Dokuwelten_2.pdf - page 2/2

Related documents


PDF Document dokuwelten 2
PDF Document dokuwelten 1
PDF Document dokuwelten 3
PDF Document dokuwelten 3
PDF Document dokuwelten 4
PDF Document dokuwelten 1


Related keywords