Broschüre Baer .pdf

File information


Original filename: Broschüre Baer.pdf
Title: 20140919_RZ_069_025_Broschüre.indd

This PDF 1.6 document has been generated by Adobe InDesign CC (Windows) / Adobe PDF Library 11.0, and has been sent on pdf-archive.com on 08/10/2014 at 08:09, from IP address 91.37.x.x. The current document download page has been viewed 712 times.
File size: 16.3 MB (12 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


Broschüre Baer.pdf (PDF, 16.3 MB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


100

Seit

Ihr Technikratgebaer

JAHREN in
Bad Segeberg

Mit Leidenschaft. Mit Know-how. Für Sie vor Ort.

„WIR BLEIBEN BAD
SEGEBERG TREU.“
Persönliche Gedanken von Gesellschafter
Hauke
Marxen:
Seine Definition von Erfolg und
warum wir nicht mehr in Höhlen
leben.

IM WANDEL DER ZEIT

baer AUS ERSTER HAND

In 100 Jahren kann einiges passieren – so auch bei baer. Einblicke
in die Höhepunkte des Traditionsgeschäfts mit Bildern aus den guten alten sowie neuen Zeiten.

Lange Liebe rostet nicht – über
die Verbundenheit des Familienbetriebs baer zu Kunden, Mitarbeitern und der Heimat.

Inn

en

an

ic

s

ht
,1

9 75

Unser Service im Überblick


Erstellung von Kostenvoranschlägen



Planung Ihrer technischen Ausstattung



Reparatur Ihrer Hausgeräte



Anlieferung Ihres Geräts



Entsorgung Ihres Altgeräts



Anschluss und Inbetriebnahme Ihres Geräts



Planung und Installation von Satellitenanlagen



Erstellung von individuellen Lösungskonzepten

Hausgeräte
bei baer

Seit 100 Jahren betreibt unsere Familie ein Fachgeschäft für
Haushaltsgeräte und Elektroinstallation am Standort Bad Segeberg. Wir stehen für Qualität und individuellen Kundenservice. Bei
den Marken, mit denen wir handeln, haben wir hohe Ansprüche
an Qualität, Innovation, Design und technischen Nutzen. Genauso hohe Ansprüche haben wir natürlich auch an unsere eigene
Leistung.

Wir bieten Ihnen auf 500 m² eine große Auswahl an technischen
Produkten, eine persönliche Beratung und flexible, lösungsorientierte Dienstleistungen rund um das Thema technik@home.
In unserem Fachgeschäft konzentrieren wir uns auf den Bereich
der Hausgeräte, mit deren Produkten wir bereits seit Beginn unserer Geschäftstätigkeit handeln, seit sie in Deutschland auf den
Markt kamen.
Zusätzlich zu den Produkten bieten wir verschiedenste Dienstleistungen an. Wir schaffen Lösungen in Ihrem Hause, die auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt werden und begleiten Sie in technischen
Fragen auch über den reinen Verkauf hinaus.
Bei der Herstellerauswahl legen wir als Familienbetrieb Wert auf
Verlässlichkeit und höchste Qualität, um Ihnen hochwertige und
funktionell einwandfreie Geräte anbieten zu können. Als Händler
nehmen wir regelmäßig an Fortbildungen teil und beziehen das
aktuellste Verkaufsmaterial – um Ihnen eine große Auswahl an
Produkten zu bieten und den besten Service zu garantieren.

Interview

100 Jahre baer

mit Hauke Marxen, Gesellschafter

3. Stichwort Familienbetrieb. Was ist das Besondere an baer – was
schätzen Ihre Kunden?

Besonders ist sicherlich die Fähigkeit, Markttrends frühzeitig
zu erkennen, entsprechend richtige Entscheidungen zu treffen
und dann fleißig und zuverlässig zu arbeiten. Nur durch Zuverlässigkeit erreicht man langfristige Kundenbindung und kann 100
Jahre am Markt agieren. Pfuscht man dauerhaft, kann man zumachen. Unser Vorteil innerhalb der Familie ist sicherlich, dass
wir uns in dieser Frage einig sind. Wir würden Pfusch in unserem
Betrieb nicht akzeptieren.
4. Welche Idee Stand vor 100 Jahren hinter baer und wie bleiben
Sie heute auf dem neuesten technischen Stand?

1. Seit 100 Jahren sind Sie
mit Ihrem Geschäft in Bad
Segeberg. Wie hat baer damals
angefangen und was hat sich seitdem
verändert?

Naja, die Welt hat sich verändert. Als wir anfingen, hatten
wir noch einen Kaiser und der 1. Weltkrieg begann gerade. Damals glaubten einige noch, das Automobil wäre eine kurzfristige
Erscheinung, und es gab kaum elektrischen Strom in den Haushalten. Die Elektrifizierung der umliegenden Ortschaften war damals quasi goldener Boden. Die Möglichkeiten wurden erkannt
und genutzt. Begonnen hat es mit der Installation elektrischer
Anschlüsse, alles andere baute dann darauf auf. Produkte, die
über simple Leuchtmittel hinausgingen, kamen erst später. Einen
Verkaufsraum gab es anfänglich gar nicht.
Diese gravierenden Entwicklungssprünge betrachtend, kann
man baer schon als Konstante sehen. Das gelingt nur, wenn man
den Finger am Puls der Zeit behält und sich anpasst. Mit dem
technischen Fortschritt ändern sich die Produkte, die wir anbieten, und in kaum einer Branche sind die Produktzyklen so kurz
wie in unserer.
2. Warum heißt Ihr Geschäft eigentlich baer und in der wievielten Generation liegt baer in Familienhand?

Der Name baer geht auf Anna und Georg Baer zurück
und zurzeit arbeitet die 3. und 4. Generation in unserem Betrieb.


Natürlich vorrangig ökonomische Interessen. Man muss
Geld verdienen und tut, was man kann und was für andere einen
Wert darstellt. Schafft man das nicht, verdient man nichts. Damals hatte die Elektrifizierung eben einen großen Wert, weil sie ja
nicht weit fortgeschritten war. Wer will schon nicht am Fortschritt
teilhaben? Das hat man erkannt und geschäftstüchtig ausgenutzt.

„Man muss den Mut haben,
neue Dinge anzupacken und
einfach auszuprobieren.“
5. Inwieweit haben die historischen Ereignisse der letzten 100
Jahre baer beeinflusst?

Schwer zu sagen, wir waren ja nicht dabei. Vielleicht kann
man so viel sagen: Die beiden Weltkriege und diverse Wirtschaftskrisen haben es nicht geschafft, uns in die Knie zu zwingen. Wir passen uns den aktuellen Erfordernissen an und wechseln auch mal den Geschäftsbereich, sofern nötig. So hatten wir
bis in die 80er eine große Lampenabteilung. Alles hat seine Zeit.
Auch jüngste Ereignisse beeinflussten uns: Sind in einer Branche
hohe Profite möglich, zieht das Konkurrenz an. Für den Kunden
ist das prinzipiell gut, sinken dadurch die Preise. Für Anbieter wird
es aber schwieriger, weil sich die Nachfrage aufteilt. In unserer
Branche sind in den letzten Jahren etliche Marktteilnehmer verschwunden und die „Großen“ machen aufgrund des Online-Angebots Millionenverluste.
Durch Spezialisierung und Zuverlässigkeit konnten wir dem bisher

entgehen und sind überzeugt, mit unserer letzten Umstrukturierung die Weichen richtig gestellt zu haben.
6. Haben Sie Stammkunden, die seit Beginn generationsübergreifend bei Ihnen einkaufen?

Ich vermute, dass es solche Kunden gibt, belegen kann ich
es allerdings nicht.
7. Was bedeutet Service für Sie?

Der lateinische Begriff „servitium“ bedeutet Sklaverei oder
Knechtschaft. Würde ich Service als Knechtschaft empfinden,
suchte ich mir etwas anderes.
Service ist eigentlich ein Mittel der Kundenbindung. Wenn wir ein
Produkt anbieten, sind beim Kunden gewisse Erwartungen daran geknüpft. Diese Erwartungen umfassen sowohl Funktion, als
auch Lebensdauer. Dies muss in einem gewissen Verhältnis zum
Preis des Produktes stehen. Stellt sich der Nutzen des Produktes
über die Jahre ein und erfüllt oder übertrifft die Erwartungen, ist
die Wahrscheinlichkeit groß, dass das nächste Produkt beim gleichen Händler gekauft wird. Werden die positiven Erwartungen
allerdings nicht erfüllt, tut der Händler gut daran, den Kunden
nicht alleine zu lassen.
8. Was bedeutet Tradition für Sie und wie würden Sie Ihren Erfolg
definieren?

Ach, Tradition ist so ein romantischer Begriff. Das Vergangene zu bewahren, ergibt nicht immer Sinn. Wäre das so, lebten wir

Gruppenfoto Mitarbeiter, 1970

Anna Baer, 1945

noch in Höhlen. Über lange Zeiträume gemachte Erfahrungen
können aber eine gute Grundlage für zukünftige Entscheidungen sein. Dinge sind solange gut, bis bessere Dinge sie in Relation schlecht machen. Insofern sehe ich unser Handeln nicht als
traditionell an, sondern als rational und unternehmerisch sinnvoll.
Wir bieten Produkte und Dienstleistungen an, weil es sich rentiert,
nicht weil vor 100 Jahren einer eine gute Idee hatte.
Erfolg ist dabei nicht planbar, da wir die Zukunft nicht kennen
und nie alle Variablen berücksichtigen können. Man kann aber
mit seinen Einschätzungen richtig liegen, was auch immer mit
etwas Glück verbunden ist. Erfolg ist, wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft, würde ich sagen.

„Erfolg ist, wenn Vorbereitung auf
Gelegenheit trifft, würde ich sagen.“
9. Wo sehen Sie baer in den nächsten 100 Jahren?

Wer behauptet, die nächsten fünf Jahre sicher prognostizieren zu können, der lügt. Ich traue mich also nicht, es bei 100
Jahren zu versuchen. Das Risiko wäre zwar gering, weil von uns
dann wahrscheinlich keiner mehr lebt, aber ich lasse es lieber.

Mitarbeiter im Fokus

Von Anfang an dabei

Service & Qualität für Sie seit
100 Jahren
Bad Segeberg ist unsere Heimat, unser Zuhause. Hier leben wir, hier kaufen wir ein. Wir kooperieren mit den Menschen, die hier wohnen und versuchen ihr Leben zu bereichern.
Sowohl mit unserer Heimat als auch mit den hier lebenden Menschen
fühlen wir uns als Familienbetrieb eng verbunden. So haben wir beispiels-

Vielen Dank für die Treue!
Am 01.08.1967 trat Gustav
Hoffmann seine Lehre zum
Elektroinstallateur bei baer
an. Bereits ab dem 2.
Lehrjahr ist er als Außendienstmitarbeiter zu Kunden
gefahren, um vor Ort Reparaturen vorzunehmen. Nach seiner Gesellenprüfung im Jahr 1971 arbeitete Hoffmann kurzzeitig
im Büro. 1974 bestand er seine Meisterprüfung
und blieb seither dem Kundendienst bei baer treu.

weise innerhalb der letzten 100 Jahre Menschen in unterschiedlichsten
Berufen ausgebildet, wie etwa Elektroinstallateure oder auch Büro- und
Einzelhandelskaufleute. Insgesamt dürften wir sicherlich weit über 200
Menschen ausgebildet haben, von denen sich einige selbstständig gemacht und eigene Unternehmen gegründet haben. So kommen manche unserer direkten Wettbewerber ursprünglich aus unserem Unternehmen. Das ist natürlich spannend, weil wir wissen, dass sie gut sind und wir
immer noch versuchen müssen, besser zu sein. Zusätzlich sind wir sehr stolz
darauf, dass wir einige Mitarbeiter über 40 Jahre bei uns beschäftigen
konnten. Zurzeit sind Gustav Hoffmann und Hans-Jürgen Berner – beide
im Kundendienst tätig – die dienstältesten Mitarbeiter bei baer. Fast ein
halbes Jahrhundert leisten sie hier schon großartige Arbeit.

Hans-Jürgen Berner absolvierte seine Lehre zum
Rundfunk & Fernsehtechniker von 1965-1968 bei
baer. Nach dem erfolgreichen Abschluss ging er
für 1,5 Jahre zur Bundeswehr und kehrte im Anschluss wieder zu baer zurück, wo er mit offenen
Armen empfangen wurde. 1975 besuchte Berner
für ein Jahr die Meisterschule, um im Anschluss seine neuerlangten Kenntnisse bei baer unter Beweis
zu stellen.

11

15

19

10

5

3

17

7

1

12

2

18

13

9

14

16

6

8

1. Seit wie vielen Jahren gibt es
baer?
2. Nach welchem Autor sind

die Festspiele in Bad Segeberg
benannt?
3. Synonym für Herd
4. Westlich an Bad Segeberg

angrenzender Fluss
5. Felsen in Bad Segeberg
6. Haushaltsgeräte
7. Mobiles Telefon
8. Strom
9. Werkzeug für Elektroinstallateur
10. TV Gerät

4

Lösung:
1

2

3

4

5

6

7

13

14

15

16

17

18

19

8

9

10

11

12

Die Auflösung finden Sie
in diesem Heft.

100 Jahre

baer im Überblick
1924

1939

1950

1960

1965

2003 - Neubau der Halle

1970

heute


Related documents


brosch re baer
popantograf190506rzweb
spiegel artikel wie funtioniert das hartz 4 system wirklich
egert marktzeitung final
imova brosch
hubauer magazin herbst 2015

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file Broschüre Baer.pdf