Presse 14214 0002 NEW .pdf

File information


Original filename: Presse-14214_0002_NEW.pdf

This PDF 1.3 document has been generated by Canon / , and has been sent on pdf-archive.com on 15/10/2014 at 09:53, from IP address 91.113.x.x. The current document download page has been viewed 465 times.
File size: 1.9 MB (2 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


Presse-14214_0002_NEW.pdf (PDF, 1.9 MB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


Allragschoreogrqfie
Für das Fotoshooting ist auch
einmal die Suite im Hotel Bristol
der Ballsaal: Croß genug wäre sie
ja. Sonst hat Roman Svabek in seiner Tanzschule am WienerJudenplatz, in der Oper für den Opernball oder in Etikettekurse sein
bevorzugtes Parkett (vwr14;.!eL4!)
Seit knapp 2OJahren ist Gesellschaltstanz sein Thema und sind
europäische Umgangsformen sein
Fach, das er auch dann und wann
in Dubai oder Mexiko unterrichtet.

a läutet es an der Prince of

E:ike.

CNr

ffi;

Wales

Suite: Claudia Schlegel kommt zum
Fotoshooting ins Hotel Bristol. Und
schon der erste Fauxpas. Der Dame
aus dem Mantel helfen? Hm, lange
nicht gemacht. Vielleicht sogar noch
nie. Schon schleilt der Mantel auf

dem Boden. Im Hotel Bristol, blitzblank der Marmor,
zum Glück das kleinere Malheur. Schlegel selbst weiß,
ri'as sich gehören würde. Schließlich hat sie ein Institut
gegründet, das anderen beibringt, was man lieber tun
oder besser lassen sollte. Haushaltskräfte und Butler
lernen bei ihr den Umgang mit den Arbeitgebern, aber
auch mit den teuren, luxuriösen Dingen, denen man
u,ährend eines Arbeitstags in nobleren Haushalten

haben Benimmregeln auch eher u'enig zu tun, findet
Cordula Frieser. ,,lndividualität und gutes Benehmen

schon einmal begegnet.
Bei Roman Svabek lernen hingegen jene, die sich lieber
aulr gesellschaftlichem Parkett als auf Marmor bewegen:
Die ersten Schritte beim Walzer bringt er bei, aber auch
iene, die man setzen sollte, wenn man höflich und angemessen aufeinander zugeht. Denn nicht umsonst, sagt
Svabek seit 20O8 ist er als Zeremonienmeister für die
O;lernballeröllnung verantwortlich - stehe

erster Stelle: ,,Der Tanz ist die schnellste
\lethode zu lernen, sich auf andere Menschen

ri issen ja gar nicht, wie sie einen anderen Men-

schen anfassen sollen", hat Svabek bei seinen
Tanzkursen schon bemerkt.

r , i:1,
]

1

-1 :

.,1

ti nsLt

'

ll;r, (
'

llirr ].t' lr l

fbrmen, die an die globalisierte Welt angepasst sind",
meint Svabek. Denn mit unreflektiertem Angepasstsein

:,iilr,rir\(,tleilt..ontlUt\ctlilgUltllgcsl(,llt.

Lt r,,rLt

Regel-

werk auch ein wenig zu biegen oder gar zu brechen. ,,Es
kommt auf das Milieu und die Situation dabei an", sagt
Frieser.,,Soziale l(ompetenz und Einfühlungs,(
vermögen
sind n'ichtig."
II
Nicht nur europäischer Alltag und die Abendgesellschaft folgen Regeln. Auch die japanische
1,.' ,/ , I ;( I .
Teezeremonie Chanoyu. Sie ist Lebensphiloso(
phie und l(unst zugleich, zelebriert dabei auch
t'tt
'
1
I
tr
lr ll
zwischenmenschliche Werte wie GastfreundrSl..i i I I I I I schaft und ihre freundliche Erwiderung, erklärt
Akiko (Somei) Fuhrmann. Bei ihr zuhause in
der Thermenregion, in Pfaffstätten bei Wien, hat sie sich
ein Teezimmer für ihre Workshops eingerichtet, die viele
entspannender als warmes Wasser empfinden.
Bei interkulturellen l(ontakten, da kann man recht
schnell über sein Unwissen stolpern, weiß Coach und
Berater Mathias Cimzar von MTraining. Bei einem Symposium für Integration hat er auch schon ein Bullet mit
Schweinefleisch gesehen, erzählt er. Doch ganz so tief
muss der Fettnapf auch nicht immer sein. Es hillt schon
zu wissen, was ein Bulgare meint, wenn er den I(opf
schüttelt. Genau:Ja. *

lir 1l il rl I l,tlt

Regelwerk. Die Etikette regelt Abstände, Abfolgen und
.\bläufe, damit der Alltag aller reibungslos verläuft. ,,Das
hat nicht nur zeremoniellen Charakter. Das hat sich einfach überJahrhunderte als überaus praktisch erwiesen",
sagt Svabek. Da muss man sich nicht an jeder Tür auls
\eue ausmachen, wer vorausgeht. Doch das EtiketteRegehr,erk muss nicht stramm wie die Butler mit gerarlem Rücken dastehen. ,,Wir brauchen neue Umgangs-

-

vor Individualität." Sonst bleibt Spielraum, das

frli llt t

beim,,Gesellschaftstanz" die,,Gesellschaft" an

einzustellen" führen und führen lassen, vortreten und Vortritt lassen. ,,MancheJugendliche

müssen sich nicht spießen", meint die Buchautorin. Aber
man müsse wissen, wer vorgehe, \\'enn man an der Tür
stehe. Aber auch was Vorrang hat: ,,Und da geht Respekt

t

\-\

\

'.K-

Disleretel)iensre

\

:
b.*-r"*i.!,r:!'i')Jr-.
4:

tr

'r'F'"E'

Empathie und die Gabe der Anrizi_
pation - das brauchen angehende
Resrkönnen sie ternen,

:lr]"^i-o.l
sagt
Claudia Schlegel

Zum Beispiel in ihrer Schule,,Miss
Perfect" (yury4:t;;petllqg! Auch
Haushaltskräfte lässt Schlegel
mit einer Welt der gehobenen
Ansprüche auf 'Iuchfühlung gehen:
Deshalb steht unter anderem eine
Exkursion zu den Lobnreyr-Lustern und zu den Maßschul-ren vor-r
Scheer auf dem Stundenplan.

1*

:'ir

'"

.:l-ill-;-,--. F)ft:ry'Y/
F;:_*

i

,'

:l#..*
--$P-

I

'

*"!

,x,
.et
i}.+

&

t*.
*.i

.{,

ii

*

-."f

Sclrrt li'

r:rt:

g


Document preview Presse-14214_0002_NEW.pdf - page 1/2

Document preview Presse-14214_0002_NEW.pdf - page 2/2

Related documents


presse 14214 0002 new
succeed 2014
spiegel de 2013
butler kurier 1 2014
klausurtext vom 20 01 2014 kritik am bildungssystem
glaubenszeugnis jk

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file Presse-14214_0002_NEW.pdf