Vorlage.83.2015.pdf


Preview of PDF document vorlage-83-2015.pdf

Page 1 2 3 4 5 6

Text preview


-3ein Neubau in Betracht gezogen wird, dann sollten auch pädagogische Verbesserungen in Betracht gezogen und nicht nur das Mindestmaß umgesetzt werden. Die Beibehaltung des aktuellen
Teilstandortes am Westwall wäre hier keine wirtschaftliche Alternative, da beide Gebäude in diesem Fall viel zu groß wären.
Eine erste grobe Kostenschätzung, die ebenso wie die übrigen Kostendarstellungen auf dem Bundesdurchschnitt von 34 allgemeinbildenden Schulen des Baukosteninformationszentrums (BKI)
aus dem Baujahr 2014 basieren, für einen angemessenen Anbau geht von einem Investitionsvolumen von rd. 2,3 Mio. € aus; bei den dargestellten Beträgen sind die ergänzenden Aufwendungen für Verkehrsflächen sowie Planungsleistungen berücksichtigt:

Klassenräume
Mehrzweckräume
Fachräume
Biblio- Mediathek
Einrichtung Fachräume

4.

4
4
2

qm
240
120
180
190
730


673.680
336.840
505.260
533.330
2.049.110
200.000
2.249.110

Die Sekundarschule Geldern erhält einen Teilstandort, der entweder im Gebäude der RS am
Westwall, der KHS Geschwister-Scholl-Schule oder in der Kfm. Berufsschule liegt. Alle Schulgebäude sind von der Anzahl der Klassenräume bei einer 4-zügigen Sekundarschule geeignet, die
Jahrgangsstufen 5 bis 7 oder 8 bis 10 unterzubringen, auch unter Berücksichtigung der notwendigen Differenzierungsräume; die Bildung eines Teilstandortes bedarf der Genehmigung der Bezirksregierung Düsseldorf.
Beim Gebäude der RS am Westwall und der Geschw.-Scholl-Schule bestehen die Vorteile, dass
die Fachräume einschl. Turnhalle in der erforderlichen Anzahl vorhanden sind und auch der
Schulhof. Umbauarbeiten im Bestand wären in beiden Gebäuden hinsichtlich der Herrichtung der
Differenzierungsräume erforderlich, wobei hier die Aufwendungen auf rd. 120.000 € geschätzt
werden.
Beim Gebäude der Kfm. Berufsschule müssten ebenfalls Differenzierungsräume und insbesondere Fachräume hergerichtet werden (3 naturwissenschaftliche Fachräume, jeweils 1 Raum für
Kunst/Werken, Technik und Musik). Schüleraufenthaltsräume für den Ganztagsbetrieb sind im
Gebäudebestand vorhanden.
Eine Kooperation im Bereich der Fachräume mit dem benachbarten Friedrich-Spee-Gymnasium
wird nur punktuell funktionieren und nicht dauerhaft verlässlich in beide Lehrpläne einzurichten
sein. Das Friedrich-Spee-Gymnasium hat aktuell 16 Klassen in der Sekundarstufe I und 13 Kurse
in der Sekundarstufe II. Für eine 3-zügige Sek-I-Schule sowie eine 4-zügige Oberstufe sind 8 naturwissenschaftliche Fachräume mit den entsprechenden Nebenräumen erforderlich; vorhanden
sind 7 naturwissenschaftliche Räume.
Darüber hinaus müsste ein ausreichend großer Schulhof gebaut werden; eine Fläche von rd. 1.200
qm steht hier zur Verfügung, ohne die angrenzenden Parkplätze in Anspruch zu nehmen (rd.
300.000 €). Für die Herrichtung der Differenzierungs- und Fachräume bzw. einer modernen Biblio- bzw. Mediathek wird nach einer ersten groben Kostenschätzung mit rd. 600.000 € gerechnet,
so dass nach aktuellem Stand Investitionen in Höhe von rd. 900.000 € erforderlich wären.

5.

Die Sekundarschule erhält am Standort Anne-Frank-Str. 1 - 3 den Neubau, der auch Bestandteil
des Errichtungsbeschlusses ist. Nach aktuellem Stand sind hier für einen 4-zügigen Betrieb mindestens 12 Klassenräume, 6 Differenzierungsräume sowie 3 Fachräume (2 naturwissenschaftliche
und 1 Kunstraum) erforderlich; des Weiteren sollte ein dem aktuellen Stand der Technik entsprechender PC-Raum sowie eine angrenzende Biblio- bzw. Mediathek bei einem Neubau berücksichtigt werden, um auch weitere pädagogische Verbesserungen zu realisieren. Der vorhandene