PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Der Norden nicht ganz vergessen .pdf


Original filename: Der Norden - nicht ganz vergessen.pdf
Author: Anne

This PDF 1.5 document has been generated by Microsoft® Word 2013, and has been sent on pdf-archive.com on 22/03/2015 at 15:26, from IP address 84.166.x.x. The current document download page has been viewed 367 times.
File size: 302 KB (2 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


Der Norden – nicht ganz vergessen
In den Augen vieler Bürger des Nordens wurde das Ösling in den vergangenen
Jahren – sogar Jahrzehnten – vergessen. Die JDL Norden zeigt sich erfreut, dass diese
Tatsache nun der Vergangenheit angehört. In der Tat wird auch den Bürgern des
Nordens wieder Beachtung geschenkt: Die sogenannte „Nordstrooss“ soll im Herbst
2015 eröffnet werden, in Clerf wird ein Lyzeum errichtet, die N7 wird in Angriff
genommen,…
Ein kleines „Bémol“ muss allerdings zurückbehalten werden: Trotz vieler Gesuche
N7-Nutzer, wird diese Strecke nicht durch eine zusätzliche Kriechspur erweitert. Das
hierfür ausschlaggebende Argument bezieht sich auf die +/- 11.000 Fahrzeuge,
welche durchschnittlich pro Tag auf dieser Strecke unterwegs sind. Die statistische
kritische Masse von 18.000 Fahrzeugen ist somit noch nicht erreicht. Bedenkt man
jedoch, dass sich die Menge der in Luxemburg immatrikulierten Fahrzeuge im steten
Wachstum befindet1, muss man leider feststellen, dass die obengenannte „kritische
Masse“ wohl schätzungsweise 2020 zur alltäglichen Realität wird. Es scheint ein
offenes Geheimnis zu sein, dass durch die Eröffnung der „Nordstrooss“ auch die
Anzahl der im Norden lebenden Personen und damit die im Ösling verkehrenden
Vehikel enorm steigen wird.
Zurzeit ist geplant, die Fahrbahn von 10.5 auf 12.5 Meter zu erweitern. Warum
also nicht die Strecke – sofern möglich – auf 4 Spuren ausweiten? So würde man die
sogenannte „3-Bahn“ erhalten und den Landwirten durch das Ergänzen einer
„Kriechspur“ (also einer 4. Spur) erlauben die N7 weiterhin zu nutzen. Des Weiteren
müsste das Linksabbiegen weitgehendst unterbunden werden damit die Sicherheit
gewährleistet werden kann. Diese Unterbindung könnte größtenteils durch
Leitplanken erreicht werden. Linksabbieger könnten dann, insofern möglich durch
Unterführungen geleitet werden.
Die JDL Norden bestärkt die Regierung in ihrem Vorhaben, die durch Stau
verursachten Wartezeiten am Kreisel „Fridhaff“ zu minimieren, „[…] wo es am
Morgen eines jeden Werktages zu einem Dauerstau auf der N7 in Fahrtrichtung

1 Quelle: http://www.statistiques.public.lu/catalogue-publications/luxembourg/2012/PDF-17-12.pdf

Süden, […] kommt.“ 2 Laut dem ‚Lëtzebuerger Journal‘ stellt der Kreisel „Fridhaff“
einen Engpass dar, der nicht mehr in der Lage ist, das Verkehrsaufkommen zu
bewältigen. Eine Möglichkeit wäre es, die Auf- und Abfahrten zum, und vom Kreisel
auf 2 Spuren zu erweitern. Hier sieht die JDL Norden allerdings ein größeres
Unfallpotential (siehe Kreisel Gluck in Luxemburg Stadt). Um dem obengenannten
Dauerstau entgegenzuwirken und das Unfallpotential der erweiterten Auf- und
Abfahrten zu minimieren könnte jedoch auch, wie bereits durch die
Nordabgeordneten André Bauler und Edy Mertens vorgeschlagen, ein Nord-SüdBypass Abhilfe leisten. Dieser Bypass muss jedoch von vornherein richtig bemessen
sein, damit sich die erhoffte Entlastung nicht in eine Belastung verwandelt. Da sich
eine Bypass-Trasse jedoch auszahlt, beweist allein der Bypass am „Irrgärtchen“,
welche den dortigen Kreisverkehr deutlich entlastet. Für ein solches Projekt spricht,
dass heute bereits 50% der dafür notwendigen Grundstücke befinden sich schon heute
in öffentlicher Hand. Diese Grundstücke sollten angeblich dazu genutzt werden, ein
regionales Streusalz-Reservoir zu errichten. Dieses strategische Terrain darf dafür
nicht in Frage kommen, da der Bypass doch in den Augen der JDL Norden eine
Priorität darstellt. In der Tat ist die JDL Norden der Meinung, dass sich gegenüber
des zum Bau eines Bypasses benötigten Areals sicherlich ohne Weiteres eine
geeignete Stelle für ein solches Streusalzlager finden lässt, da sich auch hier
Grundstücke im öffentlichen Besitz befinden.
Der Bypass „Fridhaff“ ist also dringend erforderlich und muss schnellst möglich
gebaut werden.

2 Quelle: http://www.journal.lu/article/loest-bypass-das-problem-fridhaff/


Der Norden - nicht ganz vergessen.pdf - page 1/2
Der Norden - nicht ganz vergessen.pdf - page 2/2

Related documents


PDF Document der norden nicht ganz vergessen 1
PDF Document der norden nicht ganz vergessen
PDF Document volksinit erkla rung 2seite
PDF Document schuldner in deutschland wie kommen gl ubiger an ihr geld
PDF Document wlan verst rker1344
PDF Document nitro x pro aus den1443


Related keywords