PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Bürgermeisterinfo August 2015 oPV .pdf


Original filename: Bürgermeisterinfo August 2015 oPV.pdf
Title: Neue Firmen in Lebring-St
Author: Gemeinde Lebring

This PDF 1.5 document has been generated by Microsoft® Word 2010, and has been sent on pdf-archive.com on 28/08/2015 at 12:41, from IP address 83.65.x.x. The current document download page has been viewed 308 times.
File size: 166 KB (1 page).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


Bürgermeister Franz Labugger informiert…
„Welcome in Lebring“
Caritas-Quartier für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Am Abend des 26. August kam es im Caritas-Flüchtlingsquartier für Unbegleitete
minderjährige Flüchtlinge Welcome in Lebring zu einem bedauernswerten Zwischenfall. Aus
diesem Grund möchte ich als Bürgermeister unserer Marktgemeinde gemeinsam mit der
Trägerorganisation Caritas die ortsansässige Bevölkerung über die genaueren Umstände und
Hintergründe informieren.
In die Auseinandersetzung waren drei Jugendliche aus Afghanistan involviert. Einer von ihnen
verletzte mit Küchenmessern zwei weitere Jugendliche und wurde selbst verletzt. Unbeteiligte Dritte
kamen nicht zu Schaden.

Für Information stehen wir für die Lebringerinnen und Lebringer jederzeit gerne zur Verfügung:
Caritas „Welcome in Lebring“: 0676 88015 8445
Marktgemeindeamt: 03182 2471-14

Die Caritas reagierte als Träger des Hauses Welcome unter der sofortigen Beiziehung der Behörden
(Polizei, Rettung) mit raschen Maßnahmen. Der 14-jährige Hauptverantwortliche wurde nach
medizinischer Versorgung in Haft genommen. Eine Rückkehr in das Haus Welcome in Lebring ist
ausgeschlossen. Auch die beiden anderen an dem Streit beteiligten Jugendlichen dürfen nicht mehr in
die Einrichtung zurückkehren. Das Jugendamt ist eingeschaltet.
Noch in der Nacht gab es eine Hausversammlung mit MitarbeiterInnen der Caritas und den Bewohnern
in Gegenwart der Polizei. Den Jugendlichen wurde klar gemacht, welche Folgen Gewalt im Haus, gegen
MitarbeiterInnen und Mitbewohner hat. Sie wurden darauf hingewiesen, dass sie ab dem Alter von
14 Jahren strafmündig sind.
Zwei Vorfälle in 15 Jahren
Die Caritas betreut seit rund 15 Jahren minderjährige Flüchtlinge in verschiedenen Einrichtungen in der
Steiermark, derzeit sind rund 100 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Caritas-Einrichtungen. Die
Auseinandersetzung in Lebring ist der zweite derartige Vorfall in dieser langen Zeit. In beiden Fällen
blieben die Streitigkeiten innerhalb der Gruppe, es wurden keine Unbeteiligten mit einbezogen.
AnrainerInnen sollten diesbezüglich auch nichts zu befürchten haben.
Der aktuelle tragische Vorfall macht noch einmal deutlich, wie wichtig intensive Begleitung jugendlicher
Flüchtlinge ist, die ohne Eltern oder Verwandte Schutz vor Krieg, Gewalt und Verfolgung suchen. Sie
sind in einer besonderen Situation: Alleine, auf sich gestellt, in fremder Umgebung. Viele sind
traumatisiert, haben in der Heimat und auf der Flucht schlimme Erfahrungen gemacht. Die Erfahrungen
der vergangenen Monate zeigt, dass unbegleitete Minderjährige in immer jüngerem Alter als Flüchtlinge
nach Österreich kommen.
Umfassendes Betreuungskonzept
Das pädagogische Konzept der Caritas in der Betreuung dieser Jugendlichen setzt darauf, ihnen mit
einer klaren Tagesstruktur und möglichst intensiver Begleitung wieder ein Gefühl der Sicherheit, einen
Rahmen für das eigene Leben und Orientierung zu geben. Betreuungspersonen sind rund um die Uhr
vor Ort. Psychologische und sozialtherapeutische Angebote helfen, Traumata zu überwinden, sich in die
Gruppe einzuordnen und sich in der neuen Umgebung zu orientieren. Dazu kommen Sprachkurse und
oft Begleitung in der Freizeit durch freiwillige Helfer. Auf diese Weise ist bisher die Integration der
betreuten Jugendlichen in hunderten Fällen rasch und positiv gelungen.
In Lebring ist ein multiprofessionelles Team mit insgesamt neun PsychologInnen und
SozialpädagogInnen rund um die Uhr im Haus, darunter ist auch ein muttersprachlicher angehender
Pädagoge. Von der Trägerorganisation wird sehr geschätzt, dass die Jugendlichen in diesem neuen
Quartier von der Bevölkerung und den politisch Verantwortlichen auf vorbildhafte Weise willkommen
geheißen wurden.
Als Bürgermeister möchte ich Sie gemeinsam mit der Caritas weiterhin um diese wertvolle und wichtige
Unterstützung und um eine positive Haltung gegenüber den Jugendlichen bitten.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Bürgermeister


Document preview Bürgermeisterinfo August 2015 oPV.pdf - page 1/1

Related documents


b rgermeisterinfo august 2015 opv
tipps f r fahranf nger
2015 09 10 fl chtlinge in vorarlberg information ausgabe 02
steuerstraftrecht selbstanzeige1749
pv hkwk 1
jugendschutzzettel


Related keywords