PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Wenn das die deutschen wüssten .pdf



Original filename: Wenn das die deutschen wüssten.pdf

This PDF 1.4 document has been generated by PDFMerge! (http://www.pdfmerge.com) / iText® 5.5.2 ©2000-2014 iText Group NV (ONLINE PDF SERVICES; licensed version), and has been sent on pdf-archive.com on 31/10/2015 at 14:59, from IP address 217.88.x.x. The current document download page has been viewed 11379 times.
File size: 7.2 MB (8 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


1-

)Venn das die
'h wutlßten
'\Deutscen
-

-

dann hatten wu morgen
it

I

eine

I
.~
I
)

.

«

Revolution·

\
Es grllt de jure und de facto keinen Staat





Bundesrepnblik Deutschland, Deshalb hat

die B . lediglich Personal (mit ,,Personalausweis") und ist fär die deutschen Staatsangehörigen (Deui.Sches Volk) förmlich,
sachlich, örtlich und rechtlich -berhanpt

nicht

zuständig..

Das

deutsche

Volk

(Volk.=Staat=Deutsc.b1and) ist handluagsunfähig, da es keine legitime Regierung
hat, welche die Interessen des Staates
Deutschland und seines Volkes vertritt.

Das deutsche Volk wird durch die BRD im

Sinne der Siegennäehte~ globa ausgerich~
"-. ~~1-~Al:
L
T
~erer
'WUIlS\r"lJi:UWCuet
.mre~
una·d does
Kapitals ftemdverwaltet
Wegen fehlender Legitimation durch das

~

•••

i

deutsche Staatsvolk kaan die

R

das

Bekesntais aus A-Ttikell GO ("Die Würde
des Menschen ist lman~~bar..l;j niemals
Umsetzen.


I1



Der S-taat "Deutschlandt! ist rechtlich nicht

identisch mit der '~rtschafts-und Verwaltungseinheit BRDlBund (Art 133 GO).

J
I

i'

j'}Stf4tf1cn", die 1JW SimlEladonen sbul llYAiI tkff Tiiusehtmg von
liher 82 Mw...Mflilseheüz
VOll

tleueselzen

Die BÜllldesrepnhlik Deutschland 1st kein
S~ sondern geschäftsfiiln-ender Justiziar
der Ländersimulatiollenin
einem staatlichen Provisorium, welches nicht 'regiert,
sondern geschäftSmäßig als Wirtschaftsund VerwaltungseiDheit unter Besatzung
geführt 'wird (Art. 65~ 120, 127!} 133, 131
Grrmdgeset:z)Das Personal der BHn/Bund wählt keine
Regienmg, sondern eine Gesdbäftsfüh..rung
(Art. 65 GO)~ wie es 'Von den Alliierten
be~timmt 'vßn-de(potsdamer Abkommen).
Auf Hochdeutsch: DieBRDlBund kann
auf Grund dieses Mangels (feblendeSm3tlichkeit) das deumcheVolk völkerrechtlich
und staatsrechtlich überhaupt nicht vertreten (sieheArt, 123 GO). Wrrwerden also
mit einer Smatssimmation getäuscht
t

Es ist Nie zu spät
um etwas zu
...
d
veran, ' I,ern •

Jeder lange Weg
..
hat IDI.t emem
kleinen
Schritt begonnen
I.

---------_._-------~,-

--

I

Beschäffigt man sich mit dem Jijsiko~f>der

Bank, liegt dieses :ffir 99.000 € lediglich bei
ca. 75 €pro Jahr,
Diese 99.000 € plss 1.000 € Eigenkapital

gehen, verbuaden mit den Zinsen (die

me

im System geschaffen wurden), als Forde-

rung an den Kreditaehmer ..

Gebucht wird das Ganze als BiIanzvedän ...
genmg, also "Fordenmgea" mit '~erbmd..,
lichkeiten'lI im selbea Moment.
Bei der ~Behandhmg~~fehlgeschlagener
Kreditrückzahlungen
agiert die Jusb2
offensichtlich auf überbolten 'Wissensgnmdlagea.welehe

sich noch auf ein Gold

gedecktes Geldsystem beziehen

Mit dem Urteil
Bundesverfsssengsgeriehtes vom 25a07 ,,2012 \V11fde das Wahlgesetz ~dm Bundestag für oogilltig erldiiiil
Somit kölmen keine legalen Wahlen mehr
dm"cbgefübrt werdeD ..
Das V{ahlgesetz ist obendrein mcht mehr
heilbar~ weil der Legislative (Bundestag)

durch dieses Urteil die Legitimation entzogen wurde.. Zudem bewirkt dieses Urtcii
die Nichtigkeit aller Bundestagswahlen
seit 1956..

e

Resultierende Maßnahmen, wie Z\vangsversteigeraagen,

Enteignunge~ Kontoptandt.mge~ empfindliche Hafts\rafen und
damit verbundene Existenzvemiehtungen

etc; .sind somit rechtswidrig, basieren auf

falschen Grundlagen, fehlenden Zusam-menhängen und sind mckabmwickeht.
11

:Vshlen, Wal~eseizelitmd der AllS..,.
1Jveglosigkeit der Politik
z,VOD! .

Das scheint auf den ersten Blick lange

verg-an.gen zu sein, wena wir es hier nicht
mit rechtlichen ZusammenlJängen zu tun
hätten,- die nach dem Prinzip~ von Ursache
oodV{,uimng funktionieren und sieh bis
zum heutigen Tage auswirken..
4

}\:usdiesen Sachvel'balt heraus
t sieh
jedoch nachfolgendes Bild: Durch die
mchtigen Wahlen seit 1956 sind aUe Regierangen bis zum heutigen Tage nie legitimiert gewesen.
FJemus folgt ZVilangsiiufig!) dass aUe so
entstaadenen Gesetze tmdGesettesinde ..·
rangen mchtig sind, emscbJießiich aller
Ernennungen (Judikative
Exekutive),
politischen EnmcheidImge~ Verordnoo.,.
gen, Beschlüsse wd Urtei .Arbei~qertri...
ge und sieh daraus ergebender Handlungen
der &~kmivorgane, bea:mi:ragte.n Umsetz'tmgeB, Enteignungen, VoDstreckungen
ete, Dies gil.t-SOflOb! regional, landes- und
bundesweit - bis zum heutigen Tag..
VOIi FbMl1"ßZiimleli.~die IUllf Ull!Jte11,eku,e1J.

sind
geil

MIm

olme

ogie-ren

;de .R
5

uJJtiiIle.•.

~Aitdem zweiten Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht im. Znständigkeits-

bereica des Bundesmmisreriums der Jusnz
(26 BMJBBG) wurde das Ov.fiG dann am
I Ll 0.2007 im Bundestag zur rückwirkenden Aufb.ebung beschlossen, indem das
Binfähruagsgesetzfär das OWiGriiclGvirkend aufgehoben wurde.
Damit existieren seit Bekanntgabe im
Bundesanzeiger am 23.11~2007 (BGBl ~
Seite 2(14) mit Wuknngznm 30.112001
:für alle Ordnungswid.~gkeiten
keine
Rechtsgrundlagen mehr,
Stmfzettel sind wegen fehlender Rechtsgrandlagen ungültig, damit verbundene
Maßnahmen (z.B. das Abschleppen von
Fahrzeugen) sind illegal!
UllZJ,reickelllde Wendeclamg
gabe VONl BallikkYediteJi2

bei der Ver-

Ein Kredit (z.B. 100 ..000 €) wird. durch die
Bank 3M dem Nichts geschaffen. Es
werden lediglich Zahlen in einen Computer getippt und das Ganze erscheint später
als "Sichteinlage<;~auf dem Konto,
10

SCbf~~i
m1m sieh

den §4-1.51\0 ~ so blet"t

..
::r Jj" -s
~
<ke Jf~rageonea, VtJanfi
0000 me ~.J)gtm~!ordnung m f(mft getreten sem wIDLZU(~"
~'"

f"

•••••I\iJ""".~

.'

l,.,..-.

Iß.ult

wiwmieltte ('I.
)
.,. Gesetz nipl..te
S'I~ri~~
~J:J.~~
bejtjnlm~köunen nur o ..
~
...
gsuridtigkeire!l gealmd~twesden, die im räumlicnen
Gel·
. ,eich dieses Gesetzes oder
dieses Geltmlgsbere ~ auf
..
f!~·i<'"~m,,'.~.·
""",~\.l .. :..••.
oder in einem L
G, werden, das berechb.
is~ die
Bundesftagge oder das Staatszugehörigke~iszejcbender Bundesrepublik D~~chland zu fifuxe.IL''"
.'

Y'"

.~

!:'1L.

lf!lr

~.

ueY'

",l;

" 1.!

Ir'"

~

.

".

"'"tt"'··

Klar demuen:e. F'~ebe

-,",""",:n!:Shereica

l\Jle sogeDaumen ,~8teue1r~JlblDDge:&t('.sind

~u.\.I:i..'9.~.;n

deDmflCh

lUiT

Slühe~~~n

~e'!>1';"-n~:I1~"",.",.~&::t...."

;...#~~

·• •• ~~f!;~~""'~ft

mcb ·dem

~i~!-

jf"",,,,,,,,
,,~il:
•.•~
..tll.1l.~.;Jm&'Wt ~!U,
];I,

iP.i.G'1.l
. ~._

•••••
~ ..•••..

.~.;SChe:,m~gserldärtIDg,g;ab..

i

Dm Gmndg~~ für die BIID sieht obmdrein keine S'~erpfücht vm~

9

6



--------------------~

._-------

V@n §{o~lo1jllffi..Tf8dl!ltJlEgeliaj Zwmagwollstreeklmgefi14 .~ ZlJJ(J EIlfdd ditmatIJeflissenen
;'. t#

_

.

AkteEßreul

daraus abgeleiteten rechtlichen
Entscheidungen" wie KOl!toptanmmge[L,.
Zwangsvollstreckungen etc..~ sind damit
nichtig und illegal.
Alle

lVIit dem Artikel 49 des lp Bundesbereini-

gnngsgesetzes (L BMJBBG) mit Geltung
ab 25..042006 vlW'de das EmflIhrangsgesetz der ZivilprozessOIoTwng (EGZPO)
aufgehoben (der räumliche Gelamgsbereich entfernt)"
Die ZPO selbst enthält keinen räumlichen
Genengsbereich, Versucht 10fffi diesen nun
aus dem "Staats- oder Bundesgebief~ abzuleiten, stößt ma· auf unerwartete Schwierigkeiten. Es ist nämlich kein Gebiet mehr
definien; da' der Gelnmgsbereich, der in
Art.. 23 GG geregelt war, am Itt07.1990
ersatzlos gestrichen wurde ..
DiePläambel (Vorspruch) des Grundgesetzes hat grandsätzlieh keine unmittelbare
Rechtsverbindlichkeit (Gabler 'Wirtschafts'""
Iexiken), also ebensowenig die dort einge-fugte Gebietsbezeiehnung,
7

!;~Amiliche-{,Dokumente sind meist nicht
rechtswirksam durch einen Richter persön-

lich

unterschrieben,

,,Beglaubigungen'"

tänscben lediglich eine Rechtswir~amkeit

vor" Dokumente mit gänzlich felUender
Unterschrift stellen nur einen Entwurf dar"
AUe r\kteme? wie Gerichte, Gerichtsvollzieher, Banken ete, und die Polizei (im
z.uge einer ,)untshi1fe~')., machen sich in

diesem Sinne strafbar"
Ursache dailir ist zum einen der bereits

1950 weggefallene §15 OVG" Somit sind

alle deutschen Gerichte keine Staatsgerichte, was gegen den Pu"iikellbl GG verstößt
HmzM kommt, dass das StaatshaftLRßgsgesetz 1982 für verfassungsvvidrig erldärt
wurdeund damit jeder A}eteur nach §§ 839

und 823 BGB privat haffbar ist
8


Related documents


2035 deutsche minderheit
einheitneu
m llpdf
geld sparem durch einen preisvergleich
fdp positionspapier waffenrecht 11 06 13
hitlers aufstieg erwachet


Related keywords