Ethnozid II.pdf

Original file name: Ethnozid II.pdf
This document has been shared on pdf-archive.com on 02/21/2016 at 20:26, from IP 199.114.***.***. This document download page have been viewed 1223 times.
File size: 252 KB (2 pages).

Share this document:


           


Document preview

Sie fragen sich, warum die Grenzen nicht geschützt werden? Warum Ihnen Wirtschaftsmigranten aus aller Welt als „traumatisierte Schutzsuchende“ angedreht werden? Warum diese hier alternativlos angesiedelt werden sollen? EU sollte nationale Homogenität untergraben, sagt UN Migration Chef** Die EU sollte ihr Bestes tun „die Homogenität ihrer Mitgliedstaaten zu unterminieren“, sagt der UN Sonderbeauftragte für Migration. Eine alternde oder schrumpfende einheimische Bevölkerung in Staaten wie Deutschland oder Südeuropa sei „das Schlüsselargument zur Schaffung multikultureller Staaten“, sagt er. Herr Sutherland, der Treffen der Bilderberg Gruppe besucht, eines hochrangigen internationalen Netzwerkes, das oft wegen seiner vermeintlichen Verschwiegenheit kritisiert wird, rief die EU Staaten auf aufzuhören, qualifizierte Einwanderer anzuwerben. Stattdessen sollten Individuen die freie Wahl haben in ein anderes Land zu gehen um zu arbeiten oder zu studieren. Auf Peter Sutherlands globalem Forum für Migration diskutieren bis zu 160 Nationen. Er sagte dem Komitee: ”Die USA, Australien oder Neuseeland sind Einwanderergesellschaften. Daher nehmen sie Menschen mit anderem Hintergrund leichter auf. Wir pflegen immer noch ein Gefühl der Homogenität und der Verschiedenheit von anderen. Genau das sollte, meiner Meinung nach, die EU mit allen Kräften unterminieren. (gekürzt) Übersetzt aus dem Englischen Quelle: BBC NEWS, 21 Juni 2012 / www.bbc.com/news/uk-politics-18519395 **New York Times: „UN Kürzungen für Flüchtlingshilfe befeuern Exodus nach Europa“ www.nytimes.com/2015/09/20/world/un-funding-shortfalls-and-cuts-in-refugee-aid-fuel-exodus-to-europe.html?_r=0 Vaclav Klaus: Merkel erweist Europa einen Bärendienst Migranten als Kittmittel für Europa Daher überrascht es kaum, dass sich diese Politiker gar nicht die Aufgabe stellen, die gegenwärtige Migrationswelle anzuhalten. Sie beschäftigen sich ausschließlich damit, sie irgendwie zu bewältigen – sei es mit Geld, mit offenen Armen, mit Unterkünften und, besonders, mit der Verheißung eines neuen, besseren Lebens.


        





Download Ethnozid II.pdf




PDF - Download document

Download original PDF file
(PDF1.4, 252 KB)




Make a link to this document


  Link to document download page (short link)


  HTML code - Use this code to share your document on a Website, a Weblog or your Myspace profile


  BB-Code - Use this code to share your document on a Forum community


  Permalink - Permanent link to this document download page

QR-Code link to this page


Comments


comments powered by Disqus