Prora Brief Andreas Kosmalla April 2016 .pdf

File information


Original filename: Prora-Brief Andreas Kosmalla April 2016.pdf
Author: kossi-hh@outlook.de

This PDF 1.5 document has been generated by Acrobat PDFMaker 15 für Word / Adobe PDF Library 15.0, and has been sent on pdf-archive.com on 26/04/2016 at 12:44, from IP address 79.245.x.x. The current document download page has been viewed 373 times.
File size: 113 KB (2 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


Prora-Brief Andreas Kosmalla April 2016.pdf (PDF, 113 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


Andreas Kosmalla

Lychener Str. 78, 10437 Berlin, mail@kossi.org

Gelebte Verantwortung ist die beste Investition
Vier Gründe für Erhalt und Weiterentwicklung des Baukomplexes am Proraer Ostseestrand
als integrierten Lebens-, Erinnerungs- und Erholungsort.
Sehr geehrte Abgeordnete des Kreistages Vorpommern-Rügen,
verehrte Mitstreiter/innen für einen zukunftsträchtigen Umgang mit Geschichte und Gegenwart,
in der Auseinandersetzung um die zukünftige Gestaltungsverantwortung für den letzten noch
nicht in privater Investorenhand befindlichen Teil des „langen Hauses am Strand von Prora“
möchte ich Ihre Aufmerksamkeit noch einmal auf Argumente aus dem Kreis derer richten, deren
Lebenslauf höchst unfreiwillig, aber dafür umso nachdrücklicher vom Gegensatz des täglich neu
inspirierenden Ausblicks auf die Prorer Wiek zu der tristen Realität monatelangen Zwangsdienstes
hinter Kasernenmauern geprägt worden ist.*
Jenseits verengter Debatten um die Letztgültigkeit der eigenen historischen Perspektive, persönlicher Zuweisungen denkmalpflegerischer Verdienste und Versäumnisse, finanzpolitischer Prognoseversuche oder kulturpessimistischer Kommentare zum Wechselspiel parlamentarischer Aushandlungsprozesse lohnt sich ein neu geschärfter Blick auf die anstehende Verkaufsentscheidung:
1. Geschichte bleibt Geschichte.
Ganz gleich wie die Verkaufsentscheidung ausfällt – ihre Nutznießer werden der Historie des baulichen Kerns aller zukünftigen Planungen und Investitionen niemals entkommen. Je radikaler ein
Verzicht auf jede bauplanerische Referenz zu den ersten 70 Nutzungsjahren dieses Kolosses ausfallen würde, desto nachhaltiger würden sich die ins Unsichtbare verdrängten historischen Narrative und Legenden unter jedem Glasbalkon und Sonnenschirm atmosphärisch einnisten. Das kann
man geduldig ertragen und mit modernsten Mitteln teuer gegenan-sanieren, zweifellos. Man kann
es aber auch bewusst aufgreifen und baulich wertsteigernd gestalten.
2. Der Mensch lebt nicht vom Strand allein.
Das Niveau der Investitionen und Verkaufsumsätze am Strand von Prora ruft große Ansprüche auf
den Plan, die mit der Zeit weit über simples Erwerbsdenken und materielle Versorgungsansprüche
hinauswachsen werden. Was wird dann die Qualität des „Standortes Prora“ ausmachen?
Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des „langen Hauses“ stellt eine Chance zur geistigen
und sozialen Kapitalentwicklung dar, wie sie nur wenige andere Orte aufweisen. Und dieses Kapital ist schon da, man braucht es lediglich nicht wegzubauen. Im Übrigen sind es gerade im „ostdeutschen ländlichen Raum“ oft die materiell abgesicherten Zuzügler, die nach einiger Zeit die
Gemeinwesen kulturell und sozial (wieder)beleben. Werden dazu am „Standort Prora“ zu gegebener Zeit noch authentische bauliche Bezugspunkte in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen?
Oder wird man Jahre später arbeits- und kostenintensiv völlig neue Denk- und Erinnerungsorte
schaffen müssen?
3. Vielfalt überzeugt.
Die geplante Erweiterung des Investitions-Areals um den letzten Kilometer des „langen Hauses“
folgt Vorstellungen von einem Bedarf nach „mehr vom Gleichen“ am Proraer Strand, deren Realismus sich erst noch erweisen muss.

Dagegen ist bereits real erwiesen, dass das Areal auch für eine wachsende Zahl von Jugendlichen
und Familien (die Nutzer der Jugendherberge) sowie Tages-Strandgäste und Bildungstouristen
interessant ist und Chancen auf Weiterentwicklung hat. Selbst die seit Jahr und Tag prekären
Provisoria zur historisch-politischen Erinnerungsarbeit finden stetig wachsende Beachtung.
Damit ergibt sich die Aufgabe der Gestaltung eines sozialen Miteinanders entlang von Block V.
Jugendherbergsgäste und Wohnanlagen-Bewohner benötigen mehr als nur Lärm- und Sichtschutz
voneinander und wollen aller Erfahrung nach auch nicht hermetisch von ihrer Umwelt abgeschottet leben. Sie und die vielen Tagesgäste möchten sich in einem anregenden Umfeld entspannen und gerade auch im Urlaub und im Alter nicht nur einem geschichtsvergessenen Konsumdenken frönen.
Die Gestaltung sozialen Miteinanders ist eine originäre Aufgabe der öffentlichen Hand. Werden
Grundstücke und Gebäude privatisiert, muss der gemeinwesenorientierte Gestaltungsspielraum
konsequenter abgesichert werden als mit nachrangigen Beauflagungen, deren Nichteinhaltung
später folgenlos bleibt. Die finanzielle Dimension öffentlicher Kultureinrichtungen wird sicherlich
nicht auf dem gleichen Niveau wie die geplante Wohnbebauung liegen. Deren inhaltliches Qualitätsniveau sollte ihr aber mindestens ebenbürtig sein.
4. Die Ressourcen sind da.
Die gegenwärtige Situation hat den Vorteil, dass sie einige lang existente Warteschleifen und
Blockaden aufgebrochen und neue Allianzen zur Erschließung des geschichtlichen Kapitals von
Block V ermöglicht hat. Die Auseinandersetzung zwischen „Dokumentationszentrum“ und „ProraZentrum“ ist Geschichte, die großen Institutionen und Förderer historisch-politischer Erinnerungsarbeit signalisieren neue Unterstützung, Entscheidungsträger, Fachwelt und politisches Publikum
sind sensibilisiert. Nun braucht es Beschlüsse, die dieser Entwicklung Rechnung tragen.
In Ihrer Hand, verehrte Abgeordnete, liegt am 2. Mai eine wichtige kommunalpolitische Weichenstellung zum Proraer Baudenkmal. So wie auch heute noch die (kommunal)politischen Entscheidungen der 1930er, 1950er, 1990er und 2000er Jahre im historischen Bewusstsein verankert sind,
so wird man auch die nun anstehende Entscheidung – Ihre Entscheidung! – in späteren Annalen
wiederfinden und historisch zu bewerten haben.
Daher an Sie die Bitte: Stärken Sie am 2. Mai die Reputation Ihres Heimatkreises im Umgang mit
Geschichte und Gegenwart. Treffen Sie eine Entscheidung, die die Zukunft des fünften Proraer
Baublocks als integrieren Lebens-, Erinnerungs- und Erholungsort absichert.
Mit freundlichen Grüßen

Andreas Kosmalla*

* Jahrgang 1962, Mai 1984 bis Oktober 1985 Wehrdienst ohne Waffe als Bausoldat in Prora, seit 1992
Bildungsreferent und politischer Jugendbildner, derzeit Leiter eines Flüchtlingsheims im Land Brandenburg,
langjährige Mitarbeit in Gremien und Organisationen zum Thema Waffendienstverweigerung in der DDR,
u.a. im früheren „Denk-Mal-Prora e.V.“, der „Interessengemeinschaft der Wehr und Waffendienstverweigerer“ und im „Förderkreis Bausoldaten Prora e.V.“
www.zeitzeugenbureo.de („Andreas Kosmalla, Berlin“)


Document preview Prora-Brief Andreas Kosmalla April 2016.pdf - page 1/2

Document preview Prora-Brief Andreas Kosmalla April 2016.pdf - page 2/2

Related documents


prora brief andreas kosmalla april 2016
20140407 haz hp 06
carmin vortrag 0 97
2 offener brief an die kib 1
u berlegungen zum syrienkonflikt
kib offener brief 161001

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file Prora-Brief Andreas Kosmalla April 2016.pdf