freigeistig humanistische weltanschauung.pdf


Preview of PDF document freigeistig-humanistische-weltanschauung.pdf

Page 1 2 3 456318

Text preview


Wenn es mit der vorstehenden Erkenntnis seine Richtigkeit hat, ist es um den Geisteszustand dieser
Menschheit schlecht bestellt, denn der Menschheit ist ihre eigene Geschichte, je weiter wir sie in die
Vergangenheit zurückverfolgen, eine nicht enden wollende Kette von Rätsel.
Es handelt sich dabei auch nicht um einen Akt des Vergessens, wie man versucht ist anzunehmen,
sondern um eine zum Unverständnis führende 'evolutionäre Entwicklung des Geistes', wie wir bald
erkennen werden. Dabei ist es auch noch gleichgültig, welcher der Frühkulturen wir uns zuwenden.
Gegen die schriftlichen und mündlichen Überlieferungen 'rebelliert' unser Verständnis und die Staunen
erregenden bautechnischen Zeugnisse alter Hochkulturen, erweisen sich in jedem Fall als unlösbare
Rätsel. Von dem Transport von hunderte oder tausend Tonnen Gewicht überschreitenden
Bauelementen durch unwegsames Gelände gar nicht erst zu reden.
Was unsere Ahnen scheinbar ohne die geringsten Anstrengungen bewerkstelligten, bringen wir heute
weder mit der Hauruck-Methode noch mit dem Einsatz modernster Technik zustande – also: Das Erbe
unserer Vorfahren übersteigt schlicht unser Begriffsvermögen!
Es können überhaupt keine Zweifel bestehen, wenn der heutige Mensch die 'Realität' von einst nicht
mehr verstehen kann, dann müssen in seinem Geist über die Jahrtausende gründliche
Veränderungen stattgefunden haben, die, vom Standpunkt unserer Ahnen betrachtet, nur eine
'geistige Verirrung' sein können – mal ganz vorsichtig ausgedrückt.
Daß die Geisteshaltung dieser Menscheit 'nicht ganz richtig' sein kann, spiegelt sich auch in den
katastrophalen Zuständen auf diesem Planeten wider. Eine lebensfeindlicher werdende verschmutzte
und verstrahlte Umwelt und immer brutalere Methoden zur Erreichung wirtschaftlicher oder
machtpolitischer Ziele, sind nichts anderes als das Spiegelbild eines bösartigen Geistes unter der
Menschheit, der sich unübersichtlich manifestiert und über den ganzen Planeten auszubreiten
beginnt.
Wohin man den Blick auch richtet, nuklearer Müll und chemische Abfallstoffe finden sich überall. Gift
im Erdreich, im Wasser, in den Ozeanen und in der Luft. Giftstoffe in Pflanzen wie in Tieren.
Genetisch veränderte Pflanzen und chemisch verseuchte Nahrung sind inzwischen das 'Normale'.
Und das alles ist nur erst der Anfang einer immer dynamischer werdenden Entwicklung, die unter dem
Druck rasant zunehmender Bevölkerung immer kritischer wird.
Im Gegensatz dazu werden weltweit Jahr für Jahr hunderte von Milliarden Dollar für die Produktion
und Bereitstellung von Kriegsmaterial und Massenvernichtungswaffen aufgewendet (rund eine Billion
Euro im Jahr 2004, 47% davon entfallen allein auf die USA).
Welch abartiger und diabolischer Geist muss diese Menschen beherrschen, auf immer neue
Methoden des Massenmordens zu sinnen?
Billionen Dollar für Waffen, die dazu bestimmt sind Völker und Rassen zu vernichten - oder um nach
ein paar Jahrzehnten verschrottet zu werden!
Geld, das der Gesellschaft auf diese Weise entzogen wird, so dass die Misere immer weitere
Ausbreitung findet. Ist das noch zu fassen, dass dafür jemand alle vier Jahre seine Zustimmung
abgibt?
Aber es sind die Massen der irgendwie geistig Geschädigten, die dafür ihre Stimme abgeben und nur
ein paar Außenseiter, die es nicht tun. Dass diese Menschheit geistig noch gesund ist, kann da wohl
niemand ernsthaft behaupten wollen.
Nicht an den paar wirklich bösen Charakteren unter der Menschheit geht die Welt zu Grunde, sondern
an den Massen der Gleichgültigen und Verblödenden und an den Heerscharen der 'Willigen', wie man
Opportunisten, Zuhälter und Mitläufer heute nennt.
Billionen Euro, und das Jahr für Jahr, die keinen Nutzen haben und nur Gefahren heraufbeschwören,
um letztlich 'verschrottet' zu werden!
Mit nur einem Bruchteil davon ließe sich der ganze Planet in ein Paradies verwandeln!
Und allen Kindern dieser Erde könnte man ein menschenwürdiges Dasein und eine angemessene
Edukation ermöglichen - aber der in dieser Gesellschaft verbreitete Geist wird eben nicht von
ehrenwerten, sondern von ganz anderen Bestrebungen geleitet.
Bisher noch war alle Mühe, die Menschheit auf den abartigen Zustand der Gesellschaft aufmerksam
machen zu wollen und ihr dieses hässliche Spiegelbild vor Augen zu halten, ein unergiebiges
Unterfangen, denn solange Menschen ihr Auskommen haben, 'kümmert es sie nicht'. Sie leben nach
dem Motto: 'Was gehen mich die anderen an' oder 'Nach mir die Sintflut'. Und das ist die schäbigste
Geisteshaltung, die sich überhaupt denken lässt - nämlich weil an ihr letztlich die eigene Art zu
Grunde geht!
Wenn die Zustände auch schon solche Formen annahmen, dass die Menschen kein Interesse an den