Geschichte 11.2 .pdf

File information


Original filename: Geschichte 11.2.pdf

This PDF 1.5 document has been generated by / Skia/PDF m53, and has been sent on pdf-archive.com on 11/06/2016 at 19:11, from IP address 93.234.x.x. The current document download page has been viewed 665 times.
File size: 462 KB (17 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


Geschichte 11.2.pdf (PDF, 462 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


Geschichte 11/2 
 
I.

Die Weimarer Republik: Demokratie ohne Demokraten? 

 
1. Die Revolution von 1918/19: Vom Kaiserreich zur Republik 
Kriegsniederlage und Verfassungsreform 
Ende des Ersten Weltkreig am 11. November 1918  
❖ Waffenstillstandsvertrag (Aufgabe der Gebiete: F­Elsass­L//B/Lux) 
❖ “14 Punkte” und Demokratisierung des Reiches durch erste parlamentarische Regierung 
des Kaiserreiches 
❖ Oktoberreformen vom 28. Oktober: Absicherung in der Verfassung 

Ausrufung der Demokratie 
Novemberrevolution 
❖ Admiralität befehlte das Auslaufen der Flotte zum letzten Gefecht 
❖ Befehlsverweigerung der deutschen Matrosen auf der Hochseeflotte 
❖ Keine Bereitschaft der Matrosen den Heldentod zu sterben 
❖ Solidarisierung der Arbeiter und Soldaten 
❖ Militär und Polizei schlossen sich dem Aufstand an, anstatt dagegen vorzugehen 
❖ Abdankung deutscher Fürsten 
❖ Forderung der Abdankung des Kaisers 
❖ Kaiser flieht ins Exil nach Holland 
Ausrufung der Republik 
❖ 9. November: Ausrufung der Repulik durch Phillip Scheidemann 
❖ Ausrufung der Sozialistische Republik durch Karl Liebknecht 
Ziele der Parteien der 
parlamentarischen Demokratie (MSPD) 
­
­
­

Verwirklichung des Sozialismus auf 
demokratischen Wege 
Beendigung der Revolution und des 
Chaos 
Umstellung der Kriegswirtschaft auf 
Friedensproduktion 

sozialistischen Räterepublik (USPD) 
­
­
­
­
­

Fortsetzung der Revolution 
Herrschaft der Arbeiter 
Rätesystem (direkte Demokratie) 
Volksbewaffnung 
Sozialisierung von Industrie und Boden 

 
 

2. “Versailles” als Diffarmierungsparole 
Empörung über den “Diktatfrieden” des Versailler Vertrags: Gründe 
❖ Unrealistische Erwartungen milder  Friedensbedingungen (“14 Punkte”) 

❖ Ablehnung der Reparationszahlungen und der territorialen Bestimmungen (Verlust 1/7 
des Rechsgebiets und 1/10 der BEvülkerung) 
❖ Empörung über §231: Kriegsschuldparagraph 
❖ Täuschung der Bevölkerung durch die politische und militärische Führung des 
Kaiserreichs (Siegesillusion bis Kriegsende) 
 
 
 
 

3. Die Weimarer Reichsverfassung 
Die “demokratischste Demokratie der Welt”? 
❖ Verabschiedung der Weimarer Reichsverfassung am 31. Juli 1919 
❖ Verfassungsprinzipien: 
➢ Gewaltenteilung (Exekutive/Legislative/Judikative) 
➢ Volkssouveränität 
❖ Grundrechtekatalog 
❖ repräsentatives Wahlssystem mit Parlametarismus 
❖ Zentrales Organ: Reichstag 
❖ Reichskanzler und Reichsregierung obliegne dem Vertrauen des Parlaments und dem 
Reichspräsidenten (direkt gewählt auf 7 Jahre) 

Notverodnungsrecht nach Artikel 48 
❖ diktatorische Vollmachten des Reichspräsidenten über Reichswehr zur “öffentlichen Sicherheit 
und Odnung  
➢ Außerkrafttreten der Grundrechte 
❖ Einschreiten des Reichstages 

Problematik 
❖ Grundrechte sind nicht einklagbar (Notverordnungen) 
❖ Frage nach dem demokratischen System…? 
...entweder... 

...oder... 

­

Demokratisches System  

­

Parlamentarische Demokratie 

­

Präsidentielle Demokratie 
(Reichspräsident) 

­

Volksentscheide → Direkte Demokratie 

 
 
4. Vergleich der Weimarer Verfassung mit dem Grundgesetz der BRD 
 
Weimarer Verfassung 1919 
Reichspräsident: 
­
­
­
­
­
­

­

Machtbefugnisse eines “Ersatzkaisers” 
direkte Wahl auf 7 Jahre 
kann Reichstag auflösen 
ernennt und entlässt Reichskanzler 
ernennt auf Vorschlag des Reichsrates die 
Richter des Reichsgerichts 
kann nach Artikel 48 Notverordnungen 
entlassen und Präsidialkabinette 
einsetzen 
Oberbefehl über die Reichswehr  

Reichstag: 
­
­

gewährt oder entzieht der Regierung das 
Vertrauen 
Gesetzgebung, Einspruchsrecht 
(aufschiebendes Veto) des Reichsrates 

Grundgesetz 1949 
Bundespräsident: 
­
­
­
­

repräsentative Aufgaben und Pflichten 
Wahl durch Bundesversammlung auf 5 
Jahre, maximal einmal wieder wählbar 
ernennt und entlässt Bundeskanzler nach 
Wahl durch den Bundestag 
ernennt Richter des 
Bundesverfassungsgerichts, welche zur 
Hälfte vom Bundestag und zur Hälfte von 
Bundesrat gewählt werden 

Bundestag: 
­
­

wählt den Bundeskanzler, kann ihn durch 
konstruktives Misstrauensvotum stürzen 
Gesetzgebung, zusammen mit Bunderat 

Reichsgericht: 
­
­

Bundesverfassungsgericht: 

entscheidet bei Konflikten zwischen Reich 
und Ländern 
keine Kontrolle der Verfassung oder der 
Einhaltung der Grundrechte 

Berechtigte Bevölkerung = Männer und 
Frauen ab 20 Jahren: 
­

­

Wahl des Reichspräsidenten, der 
Länderparlamente und des Reichstages 
(nach Verhältniswahlrecht) 
direkte Beteiligung an der Legislative 
durch Volksbegehren und Volksentscheid 

Grundrechte: 
­

­
­

überwacht Entscheidungen der Exekutive 
und der Legislative 
kann von jedem Bundesbürger angerugen 
werden 

Wahlberechtigte Bevölkerung = deutsche 
Staatsbürger/­innen ab 18 Jahren: 
­

­

Wahl der Länderparlamente und des 
Bundestags (nach gemischtem Mehrheits­ 
und Verhältniswahlrecht, 5%­Klausel) 
direkte Beteiligung an der Gesetzgebung 
nur auf Länderebene 

Grundrechte: 

nicht direkt einklagbares Recht 

­
­

einklagbares Recht 
Legislative, Exekutive sind an die 
Grundrechte gebunden 

 
 
 
5. “Weimarer Koalition” ohne Chance? ­ Die Rolle der Parteien 
Koalition 
 ​
SPD​
 + ​
Zentrum​
 + ​
DDP 
     gemäßigt      polit. Kath.     linksliberal 

 
          ​
USPD 
         ​
 ​
KPD 
Radikale Linke 
(Spartakus…) 
Ziel:  
Beseitigung der Republik 
→ Rätesystem 
→ Sozialisierung 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

75% Republikanische Parteien 
Ziel:   
Erhaltung der Republik und der 
parlamentarischen Demokratie 

       ​
DNVP 
                   ​
NSDAP 
“Alte Eliten” 
Ziel: 
Beseitigung der Republik 
→ autoritäre Regime 
→ Diktatur/Kaisertum 

6. “Republik ohne Republikaner” ­ die Rolle der Bevölkerung 
Republikgegner und ihre Ziele 
 
Militär 

­

Schutz der jungen Demokratie vor Angriffen von links aber 
nicht von rechts! 
      → Kein Interesse für die Republik tätig zu werden 

Großindustrie 

­

Befreiung von der “Last des Sozialstaats” 

Großagrarier 

­

Bestärung des antiparlamentarischen Kurses Paul von 
Hindenburgs 

Beamte 

­

qutoritäres, antidemokratisches Staatsverständnis 

Justiz 

­
­

Wohlwollen gegenüber rechtsradikalen Sraftätern 
Missachtung des Grundsatzes der Gleichheit 

Bildung­/Besitzbürgertum 

­

Ressentiments gegen moderne Industriegesellschaft und 
Republik, Obrigkeitsdenken, antimoderne, antiliberale und 
antisemitische Einstellung 

 → “Vernunftrepublikaner” (​
durch Umstände…) 
 
7. Die Weltwirtschaftskrise und ihre Folgen 
Allgemeine Entwicklung von einer Wirtschaftskrise zu einer politischen Krise 
→ Legetimationskrise 
 
Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise​
 nach Friedrich Stampfer 
­
­
­
­
­
­
­
­

große Verluste der Kapitalisten 
Großagrarier bedrängen un verlangen nach staatlicher Unterstützung 
Verschuldung der mittleren und kleinen Bauern 
Verarmung kleinerer Ladenbesitzer 
sinkende staatliche Unterstützung der Arbeitslosen 
Verlust der Zukunftsaussichten für Arbeiterkinder 
Gehaltkürzungen für Beamte 
Verlust der sozialpolitischen Verbesserungen für die Arbeiter 

 
Internationaler Finanzkreilauf 1924 bis 1931/32 

8. Der Übergang zur Diktatur 
Das Ende der Großen Koalition (1928­1930) 
→ Keine Kompromisse und Mehrheit im Reichstag 
→ politische Krise 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Krise der parlamentarischen Ordnung durch  
Brünings Wirtschaft­ und Sozialpolitik / Deflationspolitik 
❖ Keine aktive Strategie zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise (z.B durch staatl. Investitionen) 
❖ Nutzen der Kriese um eigene Ziele zu erreichen: 
➢ Streichung der Reparationszahlungen (D ist nicht mehr in der Lage) 
➢ Deflationskurs zur Verringerung der Geldmengen durch 
■ Senkung von Staatsausgaben (z.B. Kürzung von Beamtenbesoldung,...) 
■ Erhöhung von Steuern und Abgaben 
■ Senkung der Preise und Löhne 
❖ Durchsetzen dieses Kurses durch Notverodnungen, ungeachtet der sozialen und politischen 
Krise 

Ende der Demokratie 
❖ 30. Januar 1933: Ernennung Adolf Hitler zum Reichskanzler durch RP Hindenburg 
➢ Einrahmung Hitlers in ein “Kabinett der nationalen Konzentration” 
➢ Versuch Hitler zu “zähmen” 
➢ Errichtung einer nationalistischen Dikatatur innerhalb weniger Monate 
➢ Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes am 32. März 1933 und Beendigung der 
Republik 
 
 
 

9. Ursachen für das Scheitern der Weimarer Republik 
Politische 
Geschichte 

 
 
 

Wirtschafts­ und 
Sozialgeschichte 

Frauen­ und 
Geschlechter­ 
geschichte  

Alltags­ und 
Mentalitäts­ 
geschichte 

Versagen einzelner 
Auswirkungen der 
Politiker in der 
Weltwirtschaftskrise: 
Endphase der Republik  Bankenzusammen­ 
brüche, Massenarbeits­ 
losigkeit u. a. 

durch Ersten Weltkrieg 
und Industrialisierung 
zunehmende 
Erwerbstätigkeit der 
Frau 

Existenzangst durch 
Weltwirtschaftskrise 

Institutionelle 
Schwächen der 
Weimarer Verfassung: 
Art. 48, keine Grund­ 
rechte, Stellung des 
Reichspräsidenten 

Ausbau des Sozial­ 
staats der Weimarer 
Republik provoziert 
Widerstand der Arbeit­ 
geber   

verändertes 
Frauenbild: moderne 
selbstbewusste Frau 
neben traditionellem 
Bild der Frau als 
Hausfrau und Mutter 

Ablehnung der 
Demokratie und 
Obrigkeitsdenken bei 
großen Teilen des 
Bildungs­ und Besitz­ 
bürgertums 

Versagen der Parteien 
durch mangelnde 
Kompromissbereitschaf


betriebliche 
Mitbestimmung der 
Arbeitnehmer schränkt 
unternehmerische 
Freiheit ein 

Problem der 
Frauenerwerbstätigkeit 
bei 
Massenarbeitslosigkeit 

Ablehnung der 
Demokratie durch 
marxistische Ideologie 

Spaltung der 
Arbeiterbewegung 

Anfälligkeit der 
Entwurzelung und 
Unternehmer für rechte  Verunsicherung großer 
Ideologien 
Gesellschaftsteile 
durch Transformations­ 
prozesse 

neuer Jugendkult: 
einerseits 
Orientierungslosigkeit 
der Jugend, 
andererseits 
Anfälligkeit für rechte 
Ideologien 

Radikalisierung der 
Parteien 

Auswirkungen der 
 
Weltwirtschaftskrise auf 
alle 
Gesellschaftsschichten 

Gewaltbereitschaft in 
der politischen 
Auseinandersetzung 

Belastung durch den 
Versailler Vertrag 

wirtschaftliche Folgen 
des Versailler Vertrags 

 

Ablehung des 
Versaillervertrags in 
großen Teilen der 
Bevölkerung 

Demokratiefeindlichkeit   
von Justiz, Militär und 
Beamtentum 

 

Instrumentalisierung 
antisemitischer, 
antidemokratischer 
Ressentiments durch 
Republikgegner 

Präsidialkabinette 

 

 

 

 
Warum scheiterte die Weimarer Republik? nach Hagen Schulze (1982) 
Gründe: 
­
­

Bevölkerungsmehrheit ist gegen die Republik 
Parteien und Verbände sind der Demokratie nicht gewachsen 

Ursachen: 
­
­
­
­
­
­

besondere Bedingungen der Geschichte und Entwicklung hin zur Republik 
politische Belastungen von außen 
mangelnder Normativer Charakter der Verfassungsordnung 
destabilisiernder Föderalismus 
gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedingungen beeiinflussen die Bevölkerung  
ökonomische Krise 

→​
 Bevölkerung, Gruppen, Parteien und Einzelne dachten und handelten falsch 
aber: 
→ Bestehende Chance dem Gesetz der parlamentarischen Demokratie zu gehorchen 
 

II.

Die Zeit des Nationalsozialismus: Die Deutschen und der Holocaust 

 
1. Jüdisches Leben in Deutschland vor 1933 
ZEIT 

Lebensbedingungen der 
Juden 

Kaiserreich 
1871­1941 

­
­
­

1.Weltkrieg 
1914­1918 

­
­

Antisemitische Vorwürfe und 
Vorurteile 
­

gesellschaftlicher 
Antsemitismus (Parteien, 
öffentliche 
Einrichtungen…) 

patriotisches Bekenntnis 
zum deutschen Vaterland 
Verbitterung über 
“Judenzählung” (1916) 

­

“Drückebergerei” (vor dem 
Wehrdienst) und “Wucher” 
(erfolgreiche 
Geldgeschäfte) auf Kosten 
der kriegsbedingten Not) 

durch Reichsverfassung 
rechtliche Gleichstellung 
1893: Bürgerlicher 
Interessensverein 
1897: Zionistische 
Vereinigung zur 
Unterstützung Palästinas 
und der Auswanderung 

 

Novemberrevolution 
1918 

­

jüdische Sympathien für 
gemäßigte Linke und 
Engagement in 
bürgerlichen Parteien 

­

besondere Vorliebe vor 
radikale Linke 

Weimarer Republik 
1919­1933 

­

übezeugte Anhänger der 
Republik, da vollständige 
rechtliche Gleichstellung 
Verbot der 
Diskriminierung 
Leistungen in 
Wissenschaft, Kunst und 
Kultur 

­

1919 “Deutschvölkischer 
Schutzbund” 
Anschläge auf und 
Ermordung von jüdischen 
Politikern durch 
Rechtsextreme 
1920er Jahre: Aggression 
wegen wirtschaftlicher Not, 

­
­

­

­

­

Abwehr von Übergriffen 
scheitert 

Plünderungen jüdischer 
Geschäfte 

2. “Volksgemeinschafts”­Ideologie und Antisemitsmus in der NS­Zeit 
 
“ V  O  L  K  S  G  E  M  E  I  N  S  C  H  A  F  T ” 
 
Nationaler 
Sozialismus 

­ Keine 
Klassengegensätze 
­ Natürlicher Platz 
jedes Einzelnen in 
der Gesellschaft 

Etnische Bluts­, 
Schicksals­ und 
Willensgemeinschaft 
­ “Euthanasie” 
­ “Rassenhygiene” 
­ Rassismus 
­ Antisemitismus 
­ Ausgrenzung und 
Vernichtung “niederer 
Rassen” 

Nationales 
Gemeinschafts­ 
erlebnis des 
1.Weltkreigs 
­ Voraussetzung für 
Kampf um “Lebensraum 
im Osten” 

Ablehnung von 
Demokratie, 
Parteien, 
Klassenkampf 
­ Unterdrückung 
politischer 
Organisationen 

 
3. Führerkult, Propaganda und inszenierte Lebenswelten im NS­Staat 
 
Demokratische Entscheidungsprozesse 
­
­
­
­

Willensbeugung von unten nach oben 
Meinungskonkurrenz und 
Mehrheitsentscheid 
Herrschaft und Zeit 
Herrschaftskontrolle durch Parlamente 

“Führerprinzip” 
­
­
­
­

Befehlsstruktur von oben nach unten 
Unterordnung unter charismatische 
Persönlichkeit 
Unbegrenztheit der Herrschaft 
Bestätigung des Führers durch 
Volksetscheid 

 
 
4. Jüdisches Leben 1933 bis 1935: Diskriminierung und Ausgrenzung 
 
Wertewandel ab 1933 





Ablösung der bürgerlichen Werte und Normen 
Rechtsgleichheit 
keine garantierte Menschen­ und Bürgerrechte 
fürher: liberal­demokratisch mit bürgerlicher Ordnung 

 
Ziel der Nationalsozialisten: “judenfreies großdeutsches Reich” 
❖ Umsturz der alten Ordnung 
❖ Diskriminierung und Ausgrenzung der Juden führt zur Erniedringung und Verfolgung 
 

 
 

 
 
5. Phasen der Arisierung 
 
1. Phase: 1933­37 

­
­

2. Phase: 1937 

­
­
­
­
­

3. Phase: 1938 

­

­
­

Illegale Einziehung jüdischen Eigentums vor allem im 
Einzelhandel und kleineren und mittelgroßen Betrieben 
Verdrängung der Juden aus dem öffentlichen Dienst und den 
freien Berufen 
staatliche Systematisierung im Rahmen des Vierjahresplans mit 
dem Ziel, die Auswanderung der Juden zu erzwingen 
Einfrierung jüdischer Vermögen auf Sperrkonten zur 
Rüstungsfinanzierung 
Zwang der Anmeldung von jüdischen Vermögen über 5000 RM 
und der Unterliegung von Verfügsbeschränkungen 
Scheinübertragung jüdischer Betriebe an nichtjüdische Teilhaber, 
welche unter Strage gestellt wurden 
Neue Berufsverbote (1938: 60000 jüdische Arbeitslose im 
Vergleich zu 30000 im Vorjahr) 
Radikalisierung durch das Novemberprogrom: entscheidungslose 
staatliche Zwangsenteignung und “Zwangsarisierung” aller 
jüdischen Betriebe zum 1. JAnuar 1939 
Zwangsverkauf zu festgelegten Niedrigpreisen von Wertpapieren  
November 1941: Vermögen der nach Osten deportierten Juden 
fiel an den Staat 

 
 
6. Zeittafel zur NS­Judenpolitik 
a. 1933 bis 1935: Antsemitische Übergriffe und Maßnahmen der Bevölkerung 
1. April 1933 
­ reichsweite Boykottaktion gegen jüdische Geschäffte 
­ Vertreibung jüdischer Richter, Anwälte... 
7. April 1933 
­ “Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums” = Entlassung der jüdischen Beamten 
(Ausnahme: ehem. Frontsoldaten) 
­ jüdische Ärzte bekamen keine Kassenzulassungen 
­ Einschräkung der Ausbildungs­ und Studienmöglichkeiten 
ab 1934 
­ zunehmend antisemitische Ortseingangsschilder 
ab 1935 
­ systematische Entrechtung “Nürnberger Gesetze” und Ausgrenzung 
      → Ideologie eines Erlösungsantisemitismus 
      → Antisemitismus der Tat 
15. September 1935 
­ “Reichsbürgergesetze” nahm Juden die politischen Bürgerrechte 
­ “Abstammungsnachweis” kategorisiert jüdische Bürger in “Voll”­, “Halbjuden und “Mischlinge” 


Related documents


geschichte 11 2
torsten postrach rede
orientierungs 2
warnung v irrefuehrung sylvias
der sonnenstaat umrisse einer neuen gesellschaftsordnung
tolerantia erga intolerantias

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file Geschichte 11.2.pdf