Presentation .pdf

File information


Original filename: Presentation.pdf
Title: "Fischgesundheit und Fischerei im Wandel der Zeit"
Author: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)

This PDF 1.4 document has been generated by PDF24 Creator / GPL Ghostscript 9.14, and has been sent on pdf-archive.com on 10/11/2016 at 14:26, from IP address 80.153.x.x. The current document download page has been viewed 233 times.
File size: 224 KB (3 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


Presentation.pdf (PDF, 224 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


Fischgesundheit und Fischerei
im Wandel der Zeit
XV. Gemeinschaftstagung der European Association
of Fish Pathologists (EAFP)
8. - 11. Oktober 2014 in Starnberg

Abstracts der Vorträge und
Posterpräsentationen

LfL-Information

Impressum
Herausgeber:

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)
Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan
Internet: www.LfL.bayern.de

Redaktion:

Institut für Fischerei
Weilheimer Straße 8, 82319 Starnberg
E-Mail: Fischerei@LfL.bayern.de
Telefon: 08151 2692-121

1. Auflage:

September 2014

Druck:

Druckerei Lerchl, 85354 Freising

Schutzgebühr:

15,00 Euro

© LfL

26

Vorträge
V-13
Einfluss der Besatzdichte auf Stressparameter und Immunstatus
beim Zander (Sander lucioperca)

Maria Eugenia Garcia1, Sandro Krämer1, Torsten Preuer1, Gregor Schmidt2, Werner Kloas1, Klaus Knopf1
1
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin,
2
Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft u. Fischerei,
Institut für Fischerei, Außenstelle Hohen Wangelin

Der Zander gilt als aussichtsreicher Kandidat für die intensive Aquakultur. Neben der
Entwicklung geeigneter Haltungssysteme ist auch die artgerechte und schonende Aufzucht
für seine erfolgreiche Etablierung von großer Bedeutung. Die Besatzdichte gilt in der
Aquakultur als wichtiges tierschutzrelevantes Kriterium. Sie ist einerseits artspezifisch, im
hohen Maße aber auch von den Aufzuchtbedingungen abhängig. Für den Zander gibt es
bisher wie für viele andere Fischarten nur wenige Hinweise zur optimalen Besatzdichte
während der Aufzucht hinsichtlich des Wohlbefindens der Fische. In der Praxis werden
bei Speisezandern Besatzdichten von maximal 100 kg/m3 erreicht, in der Regel werden
eher 60-80 kg/m3 produziert. Diese Besatzdichten stellen einen Kompromiss zwischen den
Anforderungen der Zander an ihre Umwelt und den ökonomischen Zwängen des Produzenten dar.
Das Ziel dieser Studie war es, den Stress- und Immunstatus von Zandern in einer Kreislaufanlage in Abhängigkeit von der Besatzdichte (7, 28, 46 und 65 kg/m³) zu untersuchen.
Hierzu wurden in der Pilotanlage Hohen Wangelin (LFA-MV) Speisefischanwärter unter
Praxisbedingungen bis zu einem mittleren Stückgewicht von etwa 500 g aufgezogen. Über
einem Zeitraum von einem Monat wurden an drei Terminen Tiere entnommen und zu
Speisezwecken geschlachtet. Dabei wurde ein möglicher haltungsbedingter chronischer
Stress anhand der Wachstumsparameter, dem Milz- und Leberindex, und den Blutparametern Cortisol, Glucose, Lactat, Gesamtprotein, Hämatokrit und Hämoglobin untersucht.
Zur Beschreibung des Immunstatus wurden die „Respiratory Burst-Aktivität“ („potential
killing activity“, PKA) und die Stimulierbarkeit der Lymphozytenproliferation sowie die
Lysozym-Aktivität im Plasma gemessen. Sowohl die heterogene Wachstumsleistung und
der Futterquotient als auch der Plasmacortisolgehalt und die Immunparameter weisen auf
eine erhöhte chronische Stressbelastung der Zander bei hohen Besatzdichten hin. Auch
wurden akute Stressgeschehen bei geringeren Besatzdichten besser toleriert.
Für die mit 28 und 65 kg/m³ gehaltenen Zander wurde die akute Stressantwort als Reaktion auf das Sortieren und Umsetzen untersucht. Der Zeitverlauf der Blutparameter zeigt,
dass die Stressantwort nach etwa 7,5 h abgeklungen ist. Es konnte auch gezeigt werden,
dass die akute Stressantwort bei den zuvor bei der höheren Besatzdichte gehaltenen Zandern geringer ausgeprägt war. Die immunsupprimierende Wirkung des Stressereignisses
auf den Immunstatus der Zander zeigte sich noch 48 h nach dem Stressereignis mit einer
signifikant geringeren PKA bei den mit der höchsten Besatzdichte gehaltenen Zandern.


Document preview Presentation.pdf - page 1/3

Document preview Presentation.pdf - page 2/3
Document preview Presentation.pdf - page 3/3

Related documents


presentation
poster
1813264 1
010704
000024
000631

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file Presentation.pdf