UHI Lore .pdf

File information


Original filename: UHI_Lore.pdf
Author: Human Filth

This PDF 1.5 document has been generated by Microsoft® Word 2013, and has been sent on pdf-archive.com on 01/03/2017 at 14:50, from IP address 92.208.x.x. The current document download page has been viewed 634 times.
File size: 24 KB (2 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


UHI_Lore.pdf (PDF, 24 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


DIE GEBURTS DES ULTRAVERSUMS!
Es war einmal das Multiversum. Ein unendlich gigantischer Haufen unterschiedlicher,
miteinander verknüpfter Welten. Jetzt war es aber leider so, dass diese Welten alle
irgendwie ziemlich langweilig waren, gar schmerzhaft langweilig. Und größtenteils leer,
wirklich unbeschreiblich leer. Man hätte 2000 von ihnen besuchen können ohne je zu
merken, dass man jemals auch nur ein Wurmloch durchquert hat.
Diese unglaubliche Menge an maßloser Belanglosigkeit versetzte das Multiversum in einen
Zustand, den irgendwelche Akademiker irgendwo heute sicherlich als Super-Langeweile
bezeichnen würden. So markerschütternd, knochenknirschend, schädelschüttelnd öööde
war es.
Dies löste eine gewaltige Implosion oder sowas aus, keine Ahnung, ich bin kein
Wissenschaftler. Jedenfalls machte es quasi Klick und die ganze Sache wurde mit einem
Mal auf den Kopf gestellt und richtig gut durchgeschüttelt. Ich kann euch sagen, da war es
sowas von vorbei mit der Langeweile.
Niemand wusste so richtig, was jetzt genau Sache war, irgendwie war alles verquer und
durch den Wind und sowieso ganz anders als vorher und überhaupt. Chaos machte sich
breit und Chaos mag ja viele Sachen sein, aber definitiv NICHT langweilig! Und mehr
muss man auch gar nicht sagen, das fanden alle dann doch ganz gut, so im Vergleich zu
vorher.
Das Ultraversum war geboren!

ORBICHRON!
In diesem epischen Kuddelmuddel entdeckte dann jedenfalls irgendjemand diesen
Planeten in einer x-beliebigen Welt, der trotz des neu entstandenen Durcheinander dann
doch ganz anders war als alles andere, was man bisher so gesehen hatte.
Seine Oberfläche war ein ziemlich ausgeflippter Ort, die für keine 2 Sekunden stillhalten
konnte. Wo in einem Moment noch eine Gebirgskette stand, zerfiel diese zu Staub und
machte einem Tropenwald platz. Ein kompletter Ozean verpuffte zu Dampf und speiende
Vulkane kletterten aus dem Boden empor.
Regenstürme, die pures Gold vom Himmel herabstürzen ließen und blutrote Tornados
wechselten sich mit Erdbeben ab, die Scharen an walgroßen Würmern aus dem Erdreich
hervorlockten.
So sehr will ich da jetzt gar nicht ins Detail gehen, es war jedenfalls ein Heidenspektakel,
soviel lässt sich sagen. Bis heute ist er unter dem Namen Orbichron bekannt.

Viel wichtiger als das alles war aber der vermeintliche Grund für die kopflosen Allüren des
Planeten. Er triefte regelrecht vor einer gold-orangefarbenen, zähen Flüssigkeit, die wie Blut
aus all seinen Öffnungen quoll und mit einem leichten Knistern über den Boden kroch. Das
Honigblut war entdeckt!
Das Zeug schien verantwortlich für den ganzen Trubel und erregte damit natürlich die
Aufmerksamkeit aller weltenreisenden Kreaturen des Ultraversums, die in ihm den
Schlüssel zur Erschaffung neuen Lebens oder sowas sahen. Was sich jedenfalls schnell
herausstellte, war, dass jeder, der mit ihm in Kontakt kam, seine Macht um ein Vielfaches
erweiterte!

HYPER-WAHNSINN!
Das reichte dann natürlich auch schon als Startschuss für eine komplett bekloppte Hatz
nach dem wertvollen Gut und jeder streckte seine gierigen Griffel danach aus. Viele einfach
nur mit der Absicht, sich ordentlich die Taschen mit Geld zu füllen, falls sowas in ihrer
Heimatwelt überhaupt existierte... Andere knieten in Ehrfurcht auf der Oberfläche von
Orbichron nieder, in dem Glauben, sie hätten den Ursprung aller Welten des Ultraversums
entdeckt und der Planet wäre irgendeine Art Gottheit. Pff, sicher.
Irgendwann rief der ganze Spaß dann auch die Avatare auf den Plan, die
allerallerallermächtigsten Typen im ganzen Ultraversum. Teilweise unvorstellbar alte Wesen
die bereits durch so viele Wurmlöcher gewandert waren, dass es es für sie
selbstverständlich war wie Atmen...Oder auf welcher Körperfunktion ihr Organismus sonst
so basieren mochte.
Die kamen jedenfalls und mischten den Platz richtig auf, da sie in ihrem Schlepptau
armeeartige Massen von niederen Wesen aus dem ganzen Ultraversum hatten, die sich in
ihrem Schatten hielten um sich im richtigen Moment was unter den Nagel zu reißen. Oder
auch nur, weil sie totale Fans von den Avataren waren, kann ja auch sein, will ich gar nicht
beurteilen.
So mutierte die ohnehin belebte Oberfläche von Orbichron zu einem Schauplatz von nie so
gesehenem Chaos. Handel, Krieg, Prügelei, Beschimpfung, nix kam zu kurz.
Und genau wie es am ganz am Anfang gewesen war, als die unbeschreibliche SuperLangeweile des Multiversums durchbrochen wurde (Ich mag gar nicht mehr dran denken
so schlimm war es!), so zeugte die Zusammenkunft all dieser durchgeknallten Viecher auf
Orbichron eine neue Ära des Ultraversums, die bis heute anhält und einen klangvollen
Namen trägt.
Hyper-Wahnsinn!


Document preview UHI_Lore.pdf - page 1/2

Document preview UHI_Lore.pdf - page 2/2

Related documents


uhi lore
stimmen in der dunkelheit
sabine und kalle luegner beweise 2016 12 09 8
testy alles klar
boom 20 22 p1
aft zeitung

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file UHI_Lore.pdf