rigasche stadtblatter 1825 ocr ta pe .pdf

File information


Original filename: rigasche-stadtblatter-1825-ocr-ta-pe.pdf

This PDF 1.7 document has been generated by PDFsam Basic v3.3.0 / SAMBox 1.0.47.RELEASE (www.sejda.org), and has been sent on pdf-archive.com on 18/04/2017 at 07:27, from IP address 2.108.x.x. The current document download page has been viewed 619 times.
File size: 67.9 MB (547 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


rigasche-stadtblatter-1825-ocr-ta-pe.pdf (PDF, 67.9 MB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


Rigaische

Stadt-Blatter
für
d a s

J a h r

1 L 2 5 .

H erausgegeben
von -

Einem Mitglieds der literarisch - praktischen
Bürget - Verbindung.

R i g a ,
gedruckt bei Wilhelm Ferdinand Höcker.

417
Schul - Verbesserung - Vor­
schläge von 1749. 54Schwarz --Häupter-Aeltesten.
43- — Chronik-Bruchstück.
37»/ 380.

Schwedisch^Finnisch-Esthnische Gemeinde. 85.
Seefahrer-Kranken -Anstalt.

I90.

Selbstmorde. 58/76/91/13»,

>69/ 267/ Z2Z.

Sclmer/ Nekrolog. Z-z.
Sitten-Geschichte, Beiträ­
ge. 6c>, Z07.
Spar - Cassen-Administ.-Si«
Hungen. 89/ 169/ 312.—
Rechenschaft. 146/ 378.
Städte/verschwundene. 316,

365 / 571.

Stadtrecht/ DreSdn. 5?andschrift d.Rig. 51.
Stickmuster der Mad. Wal­
ter. 165/ 272.
Straßen-Pflasterung, neue.
2z6.
Swätnoi'6 Russ. FlexionsLehre. 187.
Tachel/ Henr., UnterrichtsAnstalt. 590.
Taubenheim, Ober-Lehrer,
ordinirt. 74.
Testamente alter Zeit, izi,
15c».
Teufel, Verbkndungsschrift
an ihn, bestraft. 262.
Theater-Leistungen 1824. 34.
Thiel'6 Dank für Schulbücher-Geschenke. 78.
Thiere - Sammlung. 261,
276, 237.
Tvdes-Fälle ungewöhnliche­
rer Art. 57,259^62,251.
291, Z02, 396.

Tornauw, G., Nekrol. ^85.
Treue Hülfe, eine LeichenCasse. 90.
Trinker-Chronik, Nachtr. 15.
Trikaten, vorm. Stadt. I17.
Trottoir-Polizei. 529.
Tscholle, erste d.I. izo.
Ueberschwemmungen über­
haupt, und die von 1795
insbesondre. 19.
Ucderschwemmung, Unterterstützung der durch sie
Nothleidenden. 2.
Uexküllische Bauer-Abgaben
1640.

63.

Ulrich'S Musikalien. 146.
Unglücks-Chronik. 57, 76/
9»/ "5/ '3^/ 159/ 262,

210, 2Z4, 251, 267, 291,
I2Z, 561, 396.
Vegesacks, Thom., Anzeige.
252.

Vereinigte Gesellschaft, eine^
Leichen-Casse. 81.
Vorstadt - Anlagen - Rechen­
schaft. 162.
Wahlen-Unruhen 176z. zoz.
Wahnsinns That. 234.
Walter/ Mad., Stickmuster.

165.

Wasserstand6<Bezetchnung. Z
Weyer, G- P./ biogr. Noti->
zen. 102.
Witterungs -Beobachtungen
von 1824—25. S. 98.
Ztgra, Mitglied d. Berliner
Garten-Vereines. 75. —
Verloosung'von Gewäch­
sen. 226. — über dieGottes - Acker - WegS - Rechen­
schaft. 246.

4iö
Ausländische gemeinnützige Anstalten
und Notizen.
Nunmehrige Aufnahme derselben, 174. — Jugendliche
Sträflinge, Berlin. Verein zu ihrer Besserung, 175
Meisterstücks-Gelage, verboten in Hessen, »75.--- StraßenReinigung in Berlin/ 132, -- Erwerb6<Schulen in Ber­
lin, i8z--^ Spar-Casse in Zittau, 19t.— DresdnerRathund That-Gesellschaft/ und ihr erhältnes Vetmächtniß, ^9'«
— Sonntags-Schulen in Kopenhagen, 215.-^ Vermacht­
nisse eines Dän. General-Consuls, 215, — Lübecktscher ge­
meinnütziger Gesellschaft Leistungen, Z7<Z3!.^- Gefängniß-Anlegung für den Arbeits-Betrag in Paris, 239.—
Bell-Lancasterische Methode in Dänemark, 239.— Halle,
Wohlthätigkeit für die UeberschwemmteN, 2Z9.— StraßenUnrathin Lübeck/ eine StadtS-Revenue 215.^- HundeAbgabe in Aatgatt, 21Z.— Greis in de? Mark, hochbejahrt
noch erwerbstätig, 239.
Wandern der HandwerksGesellen, 255. — Pocken-Tvdte in Schweden, 255. —
Juristen-Verein in Berlin, 262.— Winkel-Advokaten in
Hannover, 262.— Hamburger Krankenhaus, 270. — Handwerker-Hülfs-Vetein inCoburg, 236.-^ Schottländ. Anstal­
ten für weiblicheDiettstboten, 29z.— AuStrocknungs-Nachtheile, 295.— RigaevLeinsaMens Selbstzucht in Zelle, 319.
— Jubiläums-Feier im Weimarischen, 34». — TretwalkMühle zu Hamburg, 359- — Leihhaus in Leipzig, 566.—
Handwerker-Bildungs-Anstalt zu Weimar, 474.— Csnfinirte im Würtembergischen, Z91.

x

Ist zu drucken erlaubt.
Im Namen der Civil-Ober-Verwaltung in den OstseeProvinzen: W. F. Keußler.

Nr. i.

Rigm'sche
Stadt - Blatter.

Den 6. I a n u a ^ g s z .
"Mögest du, freundliche Stadt! in diesem
Vereine von Alterthümlichkeit und Eleganz, von
Thatigkeit und Genuß, von Segen der Natur und
Erwerbe der eignen Mühe, immer so dastehen, un­
verletzt und unbedroht, mit heiterm Himmel über
dir, mit lichter Aussicht in die Zukunft-Ferne,
eine Masse fester Gebäude von Flaggen der Hoff­
nung umweht.'"
Dieß ungefähr werden die Empfindungen auch
unsrer Leser seyn, wie es die des Herausgebers
waren bei dem Anblicke von
R I G A
nach der N a t u r gezeichnet und l i t h o graphirt von I . F. Krestlingk 1324, in
groß Queer-Folio. (1 Rbl. S.)
Und so mögen sie denn auch statt eines N^ujahrsWunsches des Herausgebers an seine Nigaischen
Leser dienen.
>5.
Aber er hat Besseres noch ihnen mktzucheklen: die Nachricht von einem guten Werke und
die Aufforderung zu einem.
"ZurUnterstützung der durch dieUeöerschwemmung nothlei'd enden Einwohner
sind, durch Vermittelung des Raths, von der Ver­
waltung des Stadt-Reserve-Korn-Magazins ioc>
Loof Roggenmehl bewilligt worden. Dieses wird
vom hiesigen Bäckeramt zuBrodt, jedes zu 6 Pfund
Gewicht, verbacken, und solches zweimal wöchent­
lich, am jenseitigen Ufer der Düna, vorzüglich an
die Bewohner von Haasen-, Mucken-, Benkens­
und Kiepenholm vertheilt. Durch Se.Magn. dem

Hrn. wortfuhrenden BurgemeisterBarclay deTolly,
hat das Armen-Directorium S^Rbl.S. baar be­
willigt, und eine durch einen Menschenfreund ver­
anstaltete Collecte läßt auf einen nicht mindern
Ertrag hoffen. Dieses Geld ist zum AnH»'lf von
Salz, Heeringen, Grütze und Erbsen bestimmt,
von welchem jedesmal mit dem Brodte, von ei­
ner der Gaben eine verhältnißmaßige Austheilung
geschieht, an welcher zeither mehr denn ,6o Fa­
milien Antheil nehmen. Die Ober-Aufsicht und
ökonomische Anordnung ist vom Rathe dem Herrn
Ober-Kämmerer Meintzen übertragen worden, und
die directe Vertheilung geschieht durch die Her­
ren: Aeltester M. C. Schmidt, als Mitglied des
Armen-Directoriums, und Uebersetzer-Aeltermann
Sehle, da solche das dortige Publicum am besten
kennen, und von welchen Letzterer auch den Em­
pfang und Transport der Lebensmittel mit aus­
gezeichneter Bereitwilligkeit besorgt."
Dieß ist das erwähnte gute Werk, was schon
gethan ist: aber, wie man sieht, auch noch immer
fortgesetzt werden kann, oder eigentlich muß, wenn
es seinen Zweck erreichen soll.
Das andere, wozu das Publicum jetzt erst
aufgefordert wird, ist dieß:
^ Der stellvertretende Rigaische Gouv.-Schul'Director, Herr Gymnasiums-Oberlehrer, CollegienAsseffor Keußler macht in den letzten Numern der
Rig. Anzeigen von 1324 bekannt, "daß von der ge­
lehrten Comitee der Ober-Schul-Direction, das von
dem Herrn Rector der Universität Dorpat, StaatsRath und Ritter Prof. 0r. G. Ewers herausgege­
bene e r s t e S c h u l b u c h f ü r d i e d e u t s c h e J u ­
gend im Lehrbezirk derKaiserlichen Uni­
versität Dorpat, für die beste Anleitung zum
Elementar-Unterrichte in den niedern Schulen, an­
erkannt, und die Einführung und der Gebrauch
dieses Buchs in allen öffentlichen Elementar-Schulen höheren Orts vorgeschrieben worden ist. Wes­
halb er die Eltern auffordert, dieses zweckmäßige

3
Schulbuch ihren Kindern, die die Elementar-Schulen besuchen, sofort anzuschaffen. Das Exemplar
kostet ungebunden z Rbl. Kupf. oder go Kop. S.;
und ist in der Leihbibliothek des Hrn. Müller an der
Stifts-Pforte zu haben«— Sollten sich MenschenFreunde finden, die für arme fleißige Schüler Exem­
plare schenken wollen, so würde er solche, zur gewis­
senhaften Vertheilung, dankbar entgegennehmen."
Bekanntlich verordnet bei der Stadt eine ge­
setzliche Vorschrift, daß Jeder, der in einem ge­
lehrten Amte angestellt wird, an die Stadts-Bibliothek ein Buch von einem gewissen Werthe schen­
ken soll. Ob dieß gehörig geschieht, oder nicht,
will der Hrsgh. jetzt unerörtert lassen. Aber je­
ne Verfügung hat ihn auf eine Idee für den vor­
liegenden Fall gebracht. Wie? wenn jeder von
uns Studirten aller Fächer in der Stadt, die wir
Brot, Ehre, Wirksamkeit — und Sorgen, kurz,
einen wesentlichen Theil von Leid und Freude unsers Daseyns den Wissenschaften verdanken, Je­
der von uns, durch das Geschenk auch nur eines
einzigen Exemplars von diesem Buche, einem ar­
men Knaben zu dem Besitze dieses ihm unent­
behrlichen Hülfsmittels zu seiner Elementar-Bildung verhülfen?
Eben so möchte Referent unsern Damen den
Vorschlag machen; Wenn sie so eben, im trauten
Familien-Kreise, eine ^allerliebste" Erzählung aus
einem diesjährigen Taschen-Buche hatten vorlesen
hören, (gesetzt auch, daß sie dieß nicht geschenkt
bekommen, sondern aus der Lese-Bibliothek hät­
ten holen lassen), oder wenn ihre Kinder sich über
das schöne neue Bilderbuch freuen,— sich nun unter
einander oder den Kindern, den Vorschlag zu ma­
chen: Taschen-Geld und Spar-Büchse in Anspruch
zu nehmen; um mittelst eines Exemplars von Ewers
einem Kinde bedürftiger Eltern zum Lesen-lernen
und Gern-lesen-mögen behülflich zu seyn.
"Nun! und an uns Uebrige wendet man sich
nicht?" — Als ob es bei Jemanden, der so fragt,

4
noch erst einer besondern Aufforderung bedürfte!
Unterdessen bleibt, aufrichtig zu gestehen, dießfalls
noch etwas im Hintexhalte. Wovon zu seiner Zeit!
Nur Eines noch! So bereitwillig ohne Zwei­
fel der vielbeschäftigte Mann, der zuerst jenen
Wunsch aussprach, für jenen Zweck, auch durch
einzele Gaben sich würde stören lassen: so kennt
das doch jeder Geschäftsmann aus eigner Ersahrnng, wie lästig es ist, ivenn die Ctubenthüre
gar zu oft geöffnet wird. In jedem Kreise wird
sich ja eine offene Hand zum Sammeln finden:
jeder Prediger, jeder Schulmann wird die seini­
ge dazu darbieten. Auch der Herausgeber.
Im December-Monat 1324 sind an ein­
geführten Waaren verzollt worden zu dem Wer­
ths von 972,570 Rbl. 45Kop.B.A. — An aus­
geführten 25,077 Rbl. B.A.
Der Werth von allen im »324sten Jahre
eingekommenen und verzollten Waaren be­
tragt izMill., i5,363Rbl.30K0P.B.A. — Von
den ausgeführten: 4^Mill., 65,723 Rbl. 60 Kop.
B.A. (Offic.)
Zufolge der, von den Beamteten verschiede­
ner Handels-Anstalten, wie gewöhnlich, gedruckt
ausgegebenen detaillirten Verzeichnisse:
Waren zum Jahre '324 im Winterlager hier
nachgeblieben 25 Schiffe, (worunter 13 natio­
nale). Eingekommen sind, im Laufe des Jahres:
932; ausgegangen 9Z9. Im Winterlager befin­
den sich gegenwartig hier 13 (worunter,5 natio­
nale). Auch sind 4 bereits ausgelaufen gewesene
durch Stürme genöthigt worden, nach hier zu­
rückzukehren. Die eingelaufenen Schiffe waren,
der Flagge nach, 475 Englische, 3» Danische, 7s
Preußisch?/ 67 Schwedische, 64 Mecklenburgische,
65 Russische, 45 Hannöverische, Z3 Holländische,
29 Lübeckifche, 4 Hamburgische, 4 Bremische, Z Ol­
denburgische, 1 Französisches, 1Amerikanisches.
Unter diesen Schiffen befanden sich 16t Ladungen

5
mit S a l z zu »',05g Lasten, s^Tvnne; und zwar
namentlich: Spanisches 6962 Last 15^ Tonne; Li­
verpoolisches Z9o3Last 175 T.j Französisches 196
Last 6 T. Verkauft sind geworden im Laufe des
Jahres 4750 Lasten 25 Tonne, und darunter in die
Salz-Buden 1307 L. 45 T.
Ausgeschifft ist worden: An Hänfen verschie­
dener Art 73,995 Schiffpfund und 4 Ließpfund;
Tors 6362 Schiffpfd. 6 Ließpfund. Hanföl 550
Schiffpfd. 10^ Ließpfd. An Flachsen verschiedner
Art "Z,2iz Schiffpfd. 5 Ließpfd.; Flachsheede
2766 Schiffpfd. 6^ Ließpfd. Leinöl >34 Schiffpfd.
!?Ließpfd.— Tabak 2573 Schiffpfd. i5^Ließpfd.;
Amerikanische 32 Schiffpfd. 4 Ließpfd. Talg 2632
Schiffpfd. 155 Ließpfd.; Talglichte 27 Schiffpfd.
6? Ließpfd. Feder-Posen 45c»Schiffpfd. 4Ließpfd.;
Bettfedern 63 Schiffpfd. ^ Ließpfund. Taue 976
Schiffpfd. ^Ließpfund. U.s. w. —
Säeleinsaat
175,660 Tonnen; Schlagleinsaat 100,567^ Tonnen;
Hanfsaat 9637 Ton.; Deddersaat 1533? Tonne.—
Hafer 900 Last 16 Loof; Gerste 665 Last 41 Loof;
Waizen 234 Last 21 Loof; Roggen 137 Last 30 Loof;
Erbsen 23 Last 7?5oof; Buchwaizen-Grütze 23 Last
42 Loof» U. f. w.
"Johann George Holste,
gebohren am ig. Aug. 1760, empfieng feine vor­
bereitende Bildung in der Dom-Schule, widmete
sich dann der Handlung, und ward Lehrling sei­
nes Vaters, Christian Cajus Johann, aus Bath­
orst in Sachsen-Lauenburg. -- Nach vollendeten
ehrjahren ward er als Gehilfe in der SeidenHandlung des weil. Rathsherrn Ioh. Heinr. von
Hollander angestellt. Im 1.1794 verband er sich
mit Maria Oloffsohn, und ward Vater von Ei­
nem Sohne und zwei Töchtern; jenen, und eine
von diesen entriß ihm ein frühzeitiger Tod. Bald
naä) seiner Verheirathung unternahm er seine ei­
genen Geschäfte, die von keinem ausgezeichneten
Glücke begünstigt wurden, ihm aber Gelegenheit

6
genug gaben, seine unwandelbare Gemüthsheiterkeit zu bewähren, und die vertrauenvolle Achtung
seiner Mitbürger sich in reichem Maaß^ zu erwer­
ben. Im 1.1303 ward er zumAeltestet^ der gro­
ßen Gilde erwählt, und hat, als solcher/ 10 Jah­
re hindurch, das Vorsteher-Amt bei der St.IoHannis-Kirche verwaltet, und an der Administra­
tion der Dom-Schullehrer-Witwen-Casse, als Bei­
sitzer, bis zu seinem Tode thatigst Antheil genom­
men. Im I.
fand er sich veranlaßt, seine
Handlung aufzugeben; von diefer Zeit an wirkte
er, als Gehilfe, in den Geschäften Eines seiner
vertrautesten Freunde bis zu seinem Ende, das
ihn am 27. Nov. 1324 unerwartet ereilte, als er
ausgegangen war, um sich ein Erleichterungs-Mittel für eine Brust-Beschwerde zu besorgen, die ihn^
seit einiger Zeit belastigt hatte. Auf dem Heim­
wege sank er, von einem Schlagflusse getroffen,
nieder.
Er war ein Mann von unermüdlicher Thätigkeit, unerschütterlicher Rechenschaft, stets fröh­
licher Gemüths-Stimmung, und nie wankender
Zufriedenheit mit seinem Schicksale; ein höchst be­
glückender und beglückter Gatte und Vater, und
ein Freund, der nie Einem seiner Freunde unge­
treu geworden, nie Einen derselben ihm ungetreu
gesehen, und der Entschlafenen Freundschaft noch
in ihren Kindern wiedergefunden. — Sein Tod
ward auch von denen, die in keiner nahern Ver­
bindung mit ihm gestanden, als ein Gemein-Verlust betrauert; darum insonderheit, weil er so gern
als Vermittler auftrat, und mit einem freundli­
chen Ernste, dem Niemand widerstehen konnte, Frie­
den erhielt oder wieder herstellte.
Ehre seinem Andenken! und seinem Beispiele
Nachfolge!
A. A."
(Eingesendeter) u n m a ß g e b l i c h e r V o r s c h l a g .

"Sollte es nicht nützlich und nöthig seyn,
hier bei unserer Stadt am dieß- und jen-seitigen


Related documents


fustel de coulanges der antike staat kap1112
rigasche stadtblatter 1825 ocr ta pe
neues s chsisches tageblatt 03
verstehbibel vorderseite weihnachten
signale im regen steffen lenk 2002
ta vom 20121102

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file rigasche-stadtblatter-1825-ocr-ta-pe.pdf