PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Etschlichter Weltanschauliche Grundlagen .pdf



Original filename: Etschlichter - Weltanschauliche Grundlagen.pdf

This PDF 1.3 document has been generated by , and has been sent on pdf-archive.com on 30/04/2017 at 20:56, from IP address 199.249.x.x. The current document download page has been viewed 2332 times.
File size: 27.5 MB (307 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


Wofu
ampfen
¨r Wir K¨
-Weltanschauliche GrundlagenEin Nachschlagewerk

Dem Deutschen Volke: 1914 - 1945

ii

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Aller Anfang. . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2 Grundlagen: . . . . . . . .
2.1 Einigkeit . . . . . . .
2.2 Gesellschaftsf¨
ahig“

2.3 Gesellschaftskritik .
2.4 K¨
orper und Geist . .
2.5 Lageanalyse . . . . .

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

9
9
10
12
13
14

3 Biologie und Rasse: . . . . . . . . . .
3.1 Biopolitik – Teil 1 . . . . . . . .
3.2 Biopolitik – Teil 2 . . . . . . . .
3.3 Biologischer Geschlechterkonflikt
3.4 Bunter Rassismus“ . . . . . . .

3.5 Die Rasse – Teil 1 . . . . . . . .
3.6 Die Rasse – Teil 2 . . . . . . . .
3.7 Die Rasse – Teil 3 . . . . . . . .
3.8 Die Rasse – Teil 4 . . . . . . . .
3.9 Kind statt Hund . . . . . . . . .
3.10 Prinzip der Abgrenzung . . . . .
3.11 Rassismus . . . . . . . . . . . . .
3.12 Soziobiologie . . . . . . . . . . .
3.13 Verhalten – Teil 1 . . . . . . . . .
3.14 Waffen und Moral – Teil 1 . . . .
3.15 Zyklus eines Volkslebens – Teil 1
3.16 Zyklus eines Volkslebens – Teil 2

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

16
16
18
19
20
21
23
24
26
28
31
32
34
36
37
38
40

4 Frauen: . . . . . . . . . .
4.1 Das Frauenbild . . .
4.2 Feminismus – Teil 1
4.3 Feminismus – Teil 2
4.4 Die Frauenfrage . . .

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.

7

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

41
41
43
44
45

5 Gedenken und Feste: . . . . . .
5.1 8. Mai – ungewollt frei“ . .

5.2 Dresden 2013 . . . . . . . .
5.3 Germanischer Jahreskreis .
5.3.1 Ostara . . . . . . . .
5.3.2 Sommersonnenwende
5.3.3 Herbstfest . . . . . .
5.3.4 Julfest . . . . . . . .
5.4 Heldenverehrung . . . . . .
5.5 Herz Jesu . . . . . . . . . .
5.6 Muttertag . . . . . . . . . .

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

46
46
47
51
51
53
54
56
56
58
59

6 Geist: . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1 Antiimperialisten zu uns . . . .
6.2 Biologisch begr¨
undete Ethik . .
6.3 Das V¨
aterliche Prinzip . . . . .
6.4 Demokratie . . . . . . . . . . .
6.5 Demokratismus ist Volksverrat
6.6 Denken macht frei . . . . . . .

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.

60
60
62
63
65
66
68

1

Inhaltsverzeichnis
6.7
6.8
6.9
6.10
6.11
6.12
6.13
6.14
6.15
6.16
6.17
6.18
6.19
6.20
6.21
6.22
6.23
6.24
6.25
6.26
6.27
6.28
6.29
6.30
6.31
6.32
6.33
6.34
6.35
6.36
6.37
6.38
6.39
6.40
6.41
6.42
6.43
6.44
6.45
6.46
6.47
6.48
6.49
6.50
6.51
6.52
6.53
6.54
6.55
6.56
6.57
6.58
6.59
6.60

Inhaltsverzeichnis

Der Sinn des Lebens . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der zivilisierte Mensch . . . . . . . . . . . . . . . .
Die L¨
uge von der pers¨
onlichen Freiheit . . . . . . .
Die unnormale Norm . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gut und B¨
ose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aussterben leicht gemacht . . . . . . . . . . . . . .
Vom Heulsusen-Syndrom zur Notstandsnormalit¨at
Das Ende des Eisbergs . . . . . . . . . . . . . . . .
Beeinflussung – Manipulation von klein auf . . . .
Die Halben hol‘ der Jesus . . . . . . . . . . . . . .
Wen w¨
ahlt man eigentlich, . . . . . . . . . . . . . .
Halbe Sachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Strategische Gedanken – Teil 1 . . . . . . . . . . .
Strategische Gedanken – Teil 2 . . . . . . . . . . .
Strategische Gedanken – Teil 3 . . . . . . . . . . .
Der geplante Ameisenhaufen . . . . . . . . . . . . .
Es brennen keine Fl¨
uchtlingsheime . . . . . . . . .
Merkel: Slaves welcome! . . . . . . . . . . . . . . .
Bargeld ist Freiheit . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Brennergrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Mauern und Mauern . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausl¨
anderr¨
uckf¨
uhrungsprogramm . . . . . . . . . .
Cola und Koran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Andersrum argumentiert . . . . . . . . . . . . . . .
Der Wert der Frau . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nicht Papier, nicht Glaube . . . . . . . . . . . . .
Verhaltensregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zu Tode entnazifizieren . . . . . . . . . . . . . . .
Die Ware Weihnacht . . . . . . . . . . . . . . . . .
¨
Du musst dein Andern
leben . . . . . . . . . . . .
Weltanschauung und Politik . . . . . . . . . . . . .
Vorurteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kolonialismus 2.0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Islam gegen Islam . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Wahrheit um Syrien . . . . . . . . . . . . . . .
Ein Prozent und Ver¨
anderung . . . . . . . . . . . .
Kurz Notiert: Menschen . . . . . . . . . . . . . . .
Alte Themen, neue Themen, ewige Themen . . . .
Kurz Notiert: Wunst . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unsere Toten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wer Deutscher ist, bestimmen wir.“ . . . . . . . .

Kurz Notiert: Polizei und Milit¨ar . . . . . . . . . .
Ohnmacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kurz Notiert: Durchlauferhitzer . . . . . . . . . . .
Ziviler Ungehorsam . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Theorie und Stil . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

aufliche Identit¨
at . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Revolution machen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Argumentationsketten – Teil 1 . . . . . . . . . . .
Argumentationsketten – Teil 2 . . . . . . . . . . .

urgerwut und B¨
urgermut . . . . . . . . . . . . . .
Asyl und Landnahme . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ruhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Urlaubszeit - Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

68
69
70
72
74
75
75
76
77
78
80
81
81
83
84
85
86
87
87
88
88
90
91
91
92
93
93
94
95
96
97
99
100
100
101
102
104
105
106
106
107
107
108
110
110
112
113
114
115
117
118
118
120
121

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

6.61 Das Pack . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.62 Verloren im leeren Raum . . . . . . . . . . .
6.63 Neue Feinde, alte Feinde . . . . . . . . . . .
6.64 Agoge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.65 Heimat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.66 KN Benko . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.67 Warum wissenschaftliche Weltanschauung?
6.68 V¨
olker und Staaten . . . . . . . . . . . . . .
6.69 Stockholm-Syndrom Demokratie . . . . . .
6.70 Sieg oder Tod . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.71 Dinge beim Namen nennen . . . . . . . . .
6.72 Freiheit – Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . .
6.73 Freiheit – Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . .
6.74 Pornografie . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.75 Gesellschaftskritik . . . . . . . . . . . . . .
6.76 Schwuchtel!“ . . . . . . . . . . . . . . . . .

6.77 Was ist Kultur? . . . . . . . . . . . . . . . .
6.78 Sommersonnenwende 2015 . . . . . . . . . .
6.79 sterbendes Land“ . . . . . . . . . . . . . .

6.80 Argumentum ad hominem . . . . . . . . . .
6.81 Fernsehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.82 Du bist, was du isst . . . . . . . . . . . . .
6.83 6 Gr¨
unde gegen TTIP . . . . . . . . . . . .
6.84 Frauenrollen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.85 Gegenkultur – Teil 1 . . . . . . . . . . . . .
6.86 Gegenkultur – Teil 2 . . . . . . . . . . . . .
6.87 Tracht Pr¨
ugel . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.88 Warum wir Br¨
auche brauchen . . . . . . . .
6.89 Fahnen hissen . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.90 Nicht vor meiner Haust¨
ur . . . . . . . . . .
6.91 Geisterjagd . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.92 Kinderquote . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.93 Der V¨
ater Land . . . . . . . . . . . . . . . .
6.94 Ferienregion . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.95 Generation S¨
udtirol . . . . . . . . . . . . .
6.96 Wahlurne . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.97 Muttertag . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.98 BaltimoreRiots . . . . . . . . . . . . . . . .
6.99 Alle gleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.100L¨
osungen, die Probleme sind. . . . . . . . .
6.101Erster Mai, 365 Tage . . . . . . . . . . . . .
6.102Baltimore, Bozen, Bosnien . . . . . . . . . .
6.103Das Nicht-Wahlprogramm . . . . . . . . . .
6.104Der b¨
urgerliche Zwitter . . . . . . . . . . .
6.105Kurze Geschichte S¨
ud-Tirols . . . . . . . . .
6.106Fl¨
uchtlingsdrama . . . . . . . . . . . . . . .
6.107Durch Verstand zur Wahrheit – Teil 1 . . .
6.108Durch Verstand zur Wahrheit – Teil 2 . . .
6.109Bedenkenlosigkeit . . . . . . . . . . . . . . .
6.110Sprachkultur . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.111Der faustische Charakter – Teil 1 . . . . . .
6.112Der faustische Charakter – Teil 2 . . . . . .
6.113Heidentum und Laizismus . . . . . . . . . .
6.114Frauen und Einwanderung . . . . . . . . . .

3

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

122
123
124
125
125
125
127
128
129
131
131
132
133
134
135
136
138
141
142
143
144
146
148
149
150
151
152
153
153
154
155
156
157
157
158
159
162
162
163
164
166
166
167
168
169
171
172
173
174
175
176
177
178
179

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

6.115Der Islam – Teil 1 . . . . . . . . . . . . .
6.116Der Islam – Teil 2 . . . . . . . . . . . . .
6.117Der Islam – Teil 3 . . . . . . . . . . . . .
¨
6.118Die Uberwindung
des Alltags . . . . . . .
6.119Das Kurzzeitged¨
achtnis . . . . . . . . . .
6.120nsblockupy . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.121Auf Achse . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.122Die Transformation der Standpunkte . . .
6.123St¨
arke durch Disziplin . . . . . . . . . . .
6.124Vier kleine Gedanken zur eigenen Freiheit
6.125Familie und Sitte . . . . . . . . . . . . . .
6.126Unsichtbare Netze . . . . . . . . . . . . .
6.127Die vertagte Revolution . . . . . . . . . .
6.128Kraft zum Widerstand . . . . . . . . . . .
6.129Volksgesundheit . . . . . . . . . . . . . . .
6.130Wirtschaftsordnung . . . . . . . . . . . . .
6.131Sozialismus 1809 . . . . . . . . . . . . . .
6.132Sozialistische Grunds¨
atze . . . . . . . . .
6.133Totenehrung . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.134Arbeit und Armut . . . . . . . . . . . . .
6.135Kapitalismus . . . . . . . . . . . . . . . .
6.136Boden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.137Volksgemeinschaft . . . . . . . . . . . . .
6.138Themenmonat Sozialismus“ . . . . . . .

6.139Kam’rad reich mir die H¨
ande . . . . . . .
6.140Griechenland – Weckruf f¨
ur Deutschland –
6.141Griechenland – Weckruf f¨
ur Deutschland –
6.142Die Wut des deutschen Volkes – Teil 1 . .
6.143Die Wut des deutschen Volkes – Teil 2 . .
6.144Wer kriecht, . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.145Jugendwort des Jahres . . . . . . . . . . .
6.146L¨
ugenpresse . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.147Charlie Hebdo, Absurdit¨
at und Dogmen .
6.148Das Todesgen . . . . . . . . . . . . . . . .
6.149Woher kommen wir? – Teil 1 . . . . . . .
6.150Woher kommen wir? – Teil 2 . . . . . . .
¨
6.151Uberwindung
des Christentums – Teil 8 .
6.152Wandel und Wurzel . . . . . . . . . . . .
6.153Der Nikolaus . . . . . . . . . . . . . . . .
6.154Das System . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.155Urlaubszeit – Teil 1 . . . . . . . . . . . . .
¨
6.156Uber
Hooligans“ und Grunds¨atze . . . .

6.157Dankesschuld . . . . . . . . . . . . . . . .
6.158Das Gesetz der Geschichte – Teil 1 . . . .
6.159Das Gesetz der Geschichte – Teil 2 . . . .
6.160Wir bringen die Demokratie . . . . . . . .
6.161Operationalisierung – Teil 1 . . . . . . . .
6.162Operationalisierung – Teil 2 . . . . . . . .
¨
6.163Zwischen Uberwachung
und Gewalt . . .
¨
6.164Uber das Wagnis deutsch“ zu sein. . . .

6.165Kurzfragen – Teil 1 . . . . . . . . . . . . .
¨
6.166Uberlebensstrategie
SVP . . . . . . . . . .
6.167Israel, du Opfer. . . . . . . . . . . . . . .
6.168Gemeinsam aussterben . . . . . . . . . . .

4

. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
Teil 1
Teil 2
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .
. . . .

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

181
181
182
183
184
185
186
188
190
191
192
193
193
194
195
196
197
198
200
200
202
203
204
206
207
207
208
209
210
211
212
212
213
214
215
216
217
219
220
221
222
223
224
225
225
226
227
228
230
231
232
232
234
235

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

6.169Ich war Demokrat . . . . . . . . . . . .
6.170Materialismus . . . . . . . . . . . . . . .
6.171Meinungsfreiheit . . . . . . . . . . . . .
6.172Und t¨
aglich irrt der Antifant . . . . . .
6.173Universales Recht – Menschenrecht . . .
6.174Unser metapolitischer Weg . . . . . . .
¨
6.175Uberwindung
des Christentums – Teil 1
¨
6.176Uberwindung
des Christentums – Teil 2
¨
6.177Uberwindung
des Christentums – Teil 3
¨
6.178Uberwindung
des Christentums – Teil 4
¨
6.179Uberwindung
des Christentums – Teil 5
¨
6.180Uberwindung
des Christentums – Teil 6
¨
6.181Uberwindung
des Christentums – Teil 7
6.182Pazifismus . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.183Sozialismus und Volk . . . . . . . . . . .
6.184Warum man nicht h¨
ort und schweigt . .
6.185Weltanschauliches W¨
orterbuch . . . . .
6.186Weltanschauung und Ideologie . . . . .
6.187Wenn Worte auf taube Ohren stoßen . .

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

235
237
239
240
241
243
244
246
248
249
251
252
253
254
256
257
258
260
262

7 Geopolitik: . . . . . . . . . . . . . . .
7.1 Der schwarze Kontinent . . . . .
7.2 Naturschutz ist Heimatschutz . .
7.3 Was ist der Westen? . . . . . . .
7.4 Identit¨
at: . . . . . . . . . . . . .
7.5 Ali will nicht mitspielen . . . . .
7.6 Bereicherer stellen sich vor . . . .
7.7 Deine Ahnen sind unser Volk von
7.8 Die Fremden und wir . . . . . . .
7.9 Die multikulturelle Gesellschaft .
7.10 Die Tiroler Mundart . . . . . . .
7.12 Einer von Milliarden . . . . . . .
7.13 Erhalt unserer Muttersprache . .
7.14 Etsch. . . . . . . . . . . . . . . . .
7.15 Falsche Helden . . . . . . . . . .
7.16 Italien: Kein Volk, keine Nation .
7.17 L‘ Alto Adige ´e Italia“ . . . . .

7.18 Nominatio est negatio! . . . . . .
7.19 Pseudo-Italiener . . . . . . . . .
7.20 Tirol – Name und Lage . . . . .
7.21 Volkstum und Freiheit . . . . . .
7.22 Was heißt hier Sprachgruppen? .
7.23 Zusammenleben . . . . . . . . . .

. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
einst
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .
. . .

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

263
263
264
264
265
265
267
268
269
271
272
274
276
277
278
279
280
281
282
283
285
285
286

8 Medien . . . . . . . . . . . . . . .
8.1 Dagegen, selbstverst¨
andlich. .
8.2 Die unabh¨
angige“ Presse . .

8.3 Drogen, Werkzeug, Verrat . .
8.4 Fußball ist falsch . . . . . . .
8.5 Fußball ist politisch . . . . . .
8.6 K¨
unstlicher Patriotismus . . .
8.7 Sexualit¨
at und Pornographie
8.8 Wahrheit und Medien . . . .

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

287
287
287
288
289
290
291
293
294

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.

5

Inhaltsverzeichnis
9 Pers¨
onlichkeiten . . . . .
9.1 Andreas Hofer . . .
9.2 Georg Klotz . . . . .
9.3 Sepp Kerschbaumer
9.4 Widukind der Sachse

Inhaltsverzeichnis
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

.
.
.
.
.

295
295
296
297
298

10 Wirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
10.1 Wirtschaftsfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300
10.2 Philosophische Migrationskritik (2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301

6

1

ALLER ANFANG. . .

1 Aller Anfang. . .

. . . ist leicht. Zumindest wenn man Nationalist“ werden will. Sein Land lieben“ und etwas



andern wollen“ reichen daf¨
ur oft schon aus. Die weiteren Schritte sind da schon etwas schwieriger.
¨
Max ist 16. Wie viele seiner Freunde geht er gerne aus. Auch gestern wieder. Scheiße, isch mir

letz.“ Sein Magen erinnert sich noch gut an das letzte Bier, der Kopf nicht mehr. Erstmal langsam
aufstehen – Wasser holen. Langsam tastet Max sich aus dem Bett. Da, der Wasserhahn. Mit einem
Glas setzt er sich wieder hin. Durchatmen nicht vergessen. So langsam kommen die Erinnerungen
wieder hoch. Anna war da, Markus auch und noch zwei Bekannte. Eigentlich wollten wir ja nur
ein, zwei Flaschen trinken. Naja, dabei blieb es nicht. Friaer wor’s feiner!“ Damals, als wir noch in

den Jugendraum gehen konnten. Mittlerweile sind da nur mehr die Ausl¨ander. Da will man nicht
mehr hin. Unn¨
otiger Stress. Und im Park? Da sind die Kiffer und die anderen Drogentypen. Nein,
hier war’s auch schon mal sch¨
oner. Eigentlich nervt mich das schon lange. Nicht nur mich. Alle
schimpfen dar¨
uber. Alex, Peter, sogar der sonst so ruhige Daniel. Aber keiner macht was. Erst
letzte Woche haben die Albaner wieder einen zusammengeschlagen. Den Bruder eines Bekannten.
Beim Bier waren alle ganz aufgeregt: Denen hau mor auf’s Maul.“ Passiert ist nichts. Die meisten

sind zu feige, etwas dagegen zu tun. Drecks-Alk!“ Mein Kopf tut so weh! Außer Saufen kann man

ohnehin nichts tun. Der Jugendraum ist weg, der Park ist weg, der Stadt sind wir egal. Ich kann
doch nicht der Einzige sein, der was ¨
andern will?
Max ist einer von Vielen. Einer von vielen jungen S¨
ud-Tirolern, die in ihrer Heimat keine Perspektive mehr sehen. Außer dem Rausch am Wochenende. Max und seine Freunde nervt es, dass
die Ausl¨ander ihre Stadt u
¨bernommen haben. Sie wollen nichts mit den Drogenverk¨aufern und
Schl¨
agern zu tun haben. Doch die lassen sie nicht in Ruhe. Und es werden t¨aglich mehr. Wie

onnen wir Max helfen?
Mut zur Selbsthilfe. Mut zur Fremdhilfe.“ Max sollte zuerst Kontakt zu Etschlichter oder lokalen

Kameraden aufnehmen, falls er solche bereits kennt. Aber bitte keine S¨aufer, Maulhelden und
Idioten. Die geh¨
oren nicht zu uns, auch wenn sie es meinen und die Medien dieses Bild erzeugen.
Im Rahmen dieser Kontaktaufnahme sollte Max dann folgendes erfahren: Du bist nicht allein.
Viele denken bereits so. Es werden immer mehr. Manche handeln schon heute. Dem Staat, der Regierung, der Gemeinde sind deine Probleme egal. Uns nicht. Sie haben diese Entwicklung bewusst
verschuldet. Wir wollen sie aufhalten und r¨
uckg¨angig machen. Falls du auch nicht l¨anger nur am
Stammtisch schimpfen willst, bist du bei uns richtig. Dann solltest du dir zwei Fragen stellen:
¨
• Was? Was l¨
auft falsch? Hinter den Schlagworten Uberfremdung,
Sprachzerfall, Kapitalis”
mus, Verdummung, Kommerzialisierung, Finanzkrise, Drogenkonsum, Armut, Tierqu¨alerei,
Dekadenz, Kindermissbrauch, Arbeitslosigkeit, Identit¨atsverlust, Konsumwahn, Materialismus, Kriminalit¨
at und Kulturzerfall“ stecken gezielte Pl¨ane. Erkenne die Fehler, finde die
Schuldigen und tue etwas dagegen.

7


Related documents


PDF Document anspr 090116 az
PDF Document rettet die demokratie europenews
PDF Document libya1
PDF Document die erde ist rund welt aufwach buch
PDF Document heilung bei bandscheibenvorfallneu
PDF Document 10 und mehr beste tipps bei bandscheibenvorfall


Related keywords