PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Antinatalismus Präsentation .pdf



Original filename: Antinatalismus Präsentation.pdf
Title: PowerPoint-Präsentation
Author: Felix

This PDF 1.5 document has been generated by Microsoft® PowerPoint® 2010, and has been sent on pdf-archive.com on 28/06/2017 at 12:26, from IP address 178.191.x.x. The current document download page has been viewed 632 times.
File size: 5 MB (68 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


Kritik an:

FelixAlexander.Holocher@stud.sbg.ac.at



1) Einleitung und Begriffsklärung



2) Antinatalismus



3) Vertreter



4) Omnizid

Der phrygische König Midas foltert den
Waltgott Silenos, um zu erfahren, was für den
Menschen das Beste sei:
Das Allerbeste nämlich ist für dich gänzlich
unerreichbar: nicht geboren zu sein, nicht zu sein,
nichts zu sein. Das Zweitbeste aber ist für dich,
nachdem du einmal geboren bist, möglichst bald
zu sterben.


Rechtfertigung Gottes angesichts des Leidens
 Warum hat er überhaupt eine Welt geschaffen und
dann auch noch so eine schlechte? Aus
Allmacht/Allschöpfung folgt „Allverantwortung“
 Epikur 300 Jahre vor Erfindung des Christentums:
Gott kann das Leiden nicht beenden <-> Allmacht
Gott will das Leiden nicht beenden <-> Allgüte




Schlussfolgerung: Es gibt keinen Allgütigen und
Allmächtigen Gott, aber das Leid bleibt ->
Anthropo-, Pathodizee
„Die einzige Entschuldigung Gottes ist die, dass er nicht existiert“ Stendal





Anthropodizee -> Rechtfertigung der
Erschaffung neuer leidender Menschen
Pathodizee -> Rechtfertigung des Leidens

Es gibt keine Rechtfertigung. Leid ist
grundsätzlich schlecht
Ziel: Auslöschung allen Leidens
Mittel: Antinatalismus oder Holozid





Ziel:
Alles menschliche (und menschengemachte)
Leid für immer zu beenden
Was man dafür machen muss:
NICHTS
Nur etwas unterlassen, die Fortpflanzung
(bzw. max. 2 Kinder)





„ Der Antinatalismus ist eine humanistische
Moraltheorie, die eine von der Philosophie
weitgehend verdrängte Frage aufnimmt: die Frage,
ob Menschen existieren sollen. […] Der
Antinatalismus stellt in Frage, was
selbstverständlich scheint: dass auch künftig
Menschen gezeugt und geboren werden sollen.“
Akerma
"Nichtexistenz hat noch niemandem geschadet,
aber Existenz schadet allen.„ Ligotti











Holocaust
Stalinismus
Völkermorde: Kambodscha, Ruanda, Kongo,

(Welt)kriege
Naturkatastrophen

Selbst Privilegierte: werden krank, altern,
haben Verletzungen, verlieren Geliebte und
sterben


Related documents


antinatalismus pr sentation
weltherrschaft
wissenschaft kompakt die neue weltformel
25cw folter und kriegsopfer 1
stress
ktversion2


Related keywords