PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Der Drache kommt .pdf



Original filename: Der_Drache_kommt.pdf
Author: Holger Volz

This PDF 1.5 document has been generated by Microsoft® Word 2010, and has been sent on pdf-archive.com on 11/04/2018 at 23:10, from IP address 2.204.x.x. The current document download page has been viewed 749 times.
File size: 7.7 MB (378 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


Inhaltsverzeichnis

Die Neue Weltordnung:
Das Weltreich des Antichristen
Frank Gräsel

Lieber Leser,

Diesen Text können Sie
als E-Mail verschicken!
Wenn Sie ihn gut finden,
dann tun Sie es bitte.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Der Drache kommt

2

„…damit wir nicht von dem Satan übervorteilt werden;
seine Absichten sind uns nämlich nicht unbekannt.“
(2. Korintherbrief, Kapitel 2, Vers 11)

„…und habet keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken

der Finsternis, sondern bringt sie vielmehr ans Licht.“
(Epheserbrief, Kapitel 5, Vers 11)

„Du aber, gürte Deine Lenden und mache Dich auf….

Sei nicht verzagt vor ihnen,
damit ich Dich nicht vor ihnen verzagt mache!“
(Jeremia, Kapitel 1, Vers 17)

„Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach:

Mir ist gegeben alle Vollmacht im Himmel und auf Erden.
Und siehe, ich bin bei Euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit.“
(Matthäusevangelium, Kapitel 28, Verse 18-20)

Der Drache kommt

3

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ............................................................................................................................ 4
Vorwort zur 1. Auflage .................................................................................................................... 7
Vorwort zur 3. Auflage .................................................................................................................... 9
Vorwort zur 4. Auflage ................................................................................................................. 11
Einleitung ......................................................................................................................................... 15
Kapitel 1: Die geistlichen Grundlagen .................................................................................... 17
Einleitung
18
Die Verschwörung
20
Die Gegensätze
21
Die Imitationen
24
Die Zahlen
26
Die Symbole
30
Kapitel 2: Die Weltgeschichte ohne Filter............................................................................. 42
Einleitung
42
Von Babylon bis Bacon
44
Elizabeth I, Bacon, Atlantis, Shakespeare, USA, Phönix
49
Die Vorboten des antichristlichen Weltreiches
63
Weishaupt, Hegel, Marx, Pike, These, Antithese, Synthese
65
Die Londoner Konferenz von 1952 und die UNO-Truppen
76
Die Welt seit 1990: Geburtsprozess der NWO
78
Babylon die Große und der Tod des Phönix
85
Jerusalem
94
Fazit
97
Kapitel 3: Der Herold des Antichristen: Adolf Hitler ...................................................... 100
Einleitung
100
Adolf Hitler: Okkultist und Diener Satans
101
Adolf Hitler und sein Glaube
105
Das Reich: Hitler und seine Reichskirche
110
Das Reich: Hitler und die Kinder
111
Das Reich: Hitler veränderte die Festzeiten
112
Der Nationalsozialismus und das New Age
113
Das Evangelium von Jesus Christus
114
Kapitel 4: Der Nahostkonflikt ................................................................................................. 119
Einleitung zum Thema
122
Ein Blick auf das heutige Israel
123
Spaltungen unter den Rabbinern
124
Der Zionismus
127
Der christliche Zionismus
130
Exkurs 1: Grundzüge des Dispensationalismus
131
Exkurs 2: Kurze Geschichte der dispensationalistischen Lehre
133
Die Geschichte des christlichen Zionismus
136
Die Aussagen der Heiligen Schrift
139
Abraham
141
Neutestamentliches Judentum und neutestamentliches Israel
147
4

Inhaltsverzeichnis
Fazit
155
Das Evangelium von Jesus Christus
158
Kapitel 5: Die Teile im Arsenal des Drachen ..................................................................... 163
5-A: Die Protokolle der Weisen von Zion ..............................................................................163
Einleitung
163
Die Protokolle 1 bis 24 in sinngemäßer Wiedergabe
166
5-B: Der Lucis Trust .......................................................................................................................180
Einleitung
180
Alice Bailey
181
Das Netzwerk des Lichtes
183
Aus der Geheimlehre von Helena Petrowna Blavatsky
185
5-C: Der Genozid, Gaia und Gorbatschow .............................................................................187
Einleitung
187
Die Biographie Gorbatschows
187
Die Gorbachev Foundation
190
Gaiahypothese und Gaiareligion
195
Der Earth Summit
197
Green Cross International (GCI)
197
Die Ark of Hope
198
Die Erd Charta
199
Der Ökofaschismus und einige seiner Vertreter
202
Geplanter Genozid
204
5-D: Die Georgia Guidestones ....................................................................................................212
Einleitung
212
Der Auftraggeber
214
Der Standort
214
Die Gebote 1 bis 10 in gesonderter Besprechung
215
Die Konsequenz für uns
222
5-E: Die sieben Noahidischen Gesetze....................................................................................223
Einleitung
223
Die Einzelbesprechung der sieben Gesetze
228
Fazit
234
5-F: Die Banker: Diener des Mammons .................................................................................236
Einleitung
236
Die grundlegenden Pläne für die Weltwirtschaft
236
Die Situation im Jahr 2009 und die weiteren Planungen
238
Die Welt vor Bretton Woods I
239
Die Federal Reserve (FED) in den USA
240
Was bei der Konferenz von Bretton Woods I 1944 geschah
241
Wo steht die Welt seit Bretton Woods I?
242
Die globale Bankenkrise von 2008/2009
242
Die Macht der BIZ
243
Das Regulationssystem der USA und seine Abschaffung
244
Bretton Woods II in 2008: Das globale Regulationssystem
246
Ein Blick in die zu erwartende Zukunft der Weltwirtschaft
247
5-G: Die Waffensysteme der letzten Tage .............................................................................250
Einleitung
250
Das Leben Nikola Teslas
252

5

Inhaltsverzeichnis
Die kurz gefasste Physik der skalaren Interferometrie
254
Die Geschichte der skalaren Interferometrie
260
Was die skalaren Waffensysteme können
262
Ereignisse und Phänomene aus der jüngeren Vergangenheit
266
Was noch kommen könnte
271
Ausblick und Rettungsanker
272
Das Evangelium von Jesus Christus
273
Kapitel 6: Das Jahr 2012: Eine andere Zeit? ....................................................................... 278
Einleitung
278
Regierungsprinzipien
279
9/11/2001
280
Weitere Beispiele aus der Geschichte
283
Das globale Ultimatum des Jahres 2012
285
Der Mayakalender
286
José Arguelles
289
Das Arcturusmärchen
292
Das neue Gesetz der Zeit und die Technosphäre
293
Pacal Votan und Valum Votan
294
Die Harmonische Konvergenz
295
Das Neue Zeitalter
296
Die biblische Sicht und die Realitäten in der Welt
297
Das Evangelium von Jesus Christus
310
Kapitel 7: Das Weltreich des Antichristen .......................................................................... 315
Einleitung und Definition
315
Der zeitliche Anfangspunkt
315
Der Aufstieg des Antichristen zur Weltherrschaft
318
Die tatsächliche Machtergreifung des Antichristen: mögliches Szenario
326
Hesekiel 37 bis 39 in rabbinischer und dispensationalistischer Deutung 330
Die Machtausübung des Antichristen. Das Leben in der NWO
334
Die weiteren Abläufe und das Ende
343
Eine schriftgemäße Sicht auf die biblische Endzeitprophetie
346
Hesekiel 37 bis 39 in schriftgemäßer Auslegung
347
Was die Bibel über die letzten Dinge sagt
358
Kapitel 8: Das letzte Wort an Alle: Hoffnung und Rettung! .......................................... 365
Die wahren Machtverhältnisse
365
An die mächtigen Menschen, die Jesus noch nicht kennen
367
An die einfachen Menschen, die Jesus noch nicht kennen
368
An meine Brüder und Schwestern in Christus
368
Das Evangelium von Jesus Christus
369
Literaturverzeichnis ................................................................................................................... 374

6

Vorwort

Vorwort zur 1. Auflage
Der Text, den Sie vor sich haben, richtet sich nicht an eine bestimmte Zielgruppe. Er ist für
Sie persönlich gedacht. Es handelt sich um das Ergebnis einer viereinhalbjährigen Recherche
und eines Schreibprozesses von etwa sechs Monaten. Glauben Sie mir: Ich habe mir das
Ganze nicht ausgesucht. Eigentlich bin ich kein begabter Schreiber. Es gibt aber von Zeit zu
Zeit Situationen im Leben, denen man nicht mehr ausweichen sollte.
Als sich am 11.09.2001 der Anschlag auf die Zwillingstürme in New York ereignete, war ich
gerade auf der Arbeit. Es war ein Dienstagnachmittag. Mein Kollege rief mich zum Fernseher
und sagte zu mir: „Das World Trade Center ist in die Luft gesprengt worden.“ Ich dachte
zuerst nur: „Der lügt doch.“ Dann sah ich es mit eigenen Augen. Es traf mich wie der Blitz.
Ich hatte instinktiv das Gefühl, dass das Weltgeschehen jetzt in eine völlig neue Phase eintritt.
Ich bin ein gläubiger Christ. Jesus Christus hat mir meine Schuld vergeben und mir das ewige
Leben geschenkt. Das wollte ich seit meiner eigenen Errettung auch anderen Leuten erzählen.
Als wir einige Monate nach dem Anschlag mit einem kleinen Büchertisch auf der Straße
standen, kam ein junger Moslem vorbei. Ich hatte auch ein kleines Büchlein über den New
Yorker Anschlag dabei. Der junge Mann nahm es kurz in die Hand, sah mich an und sagte
(sinngemäß, den Wortlaut weiß ich nicht mehr): „Was soll das Theater? Das haben die doch
selbst gemacht.“ Da traf mich der Blitz zum zweiten Mal. Ich dachte: „Typisch Moslem. Die
machen alle möglichen Anschläge, und dann geben sie anderen die Schuld.“ Was ich damals
noch nicht wusste: Er hatte Recht. Ich lief wochenlang durch die Stadt und ärgerte mich
immer wieder über die Dreistigkeit des jungen Moslems, so eine Behauptung aufzustellen.
Erst allmählich beruhigte sich alles. Ich war aber doch von dieser Zeit an mehr und mehr
damit beschäftigt, die Geschehnisse in der Welt zu beobachten.
Dann kam das Jahr 2006. Sie müssen wissen, dass Jesus seine Leute führt. Das erfuhr ich in
bemerkenswerter Weise. Es war eine sehr schwierige Zeit: Arbeitslosigkeit, belastende
Beziehungen, sehr viel Einsamkeit, manchmal auch Verzweiflung. Aber immer wieder half
Jesus mir durch. Eines Tages saß ich am Computer, surfte irgendwie ziellos in den Nachrichten herum. Plötzlich kam ich auf eine christliche Website. Ich weiß wirklich nicht wie! Es war
einfach da! Und ich wusste sofort, dass ich hier weitergehen musste. Innerhalb der nächsten
sechs Monate gab der Herr mir eine solche Fülle von Informationen, dass ich es nicht beschreiben kann. Es regnete nicht Feuer vom Himmel, es kamen auch kein Blitz und keine
Stimme. Trotzdem hatte ich in meinem Geist die Gewissheit, dass ich von Ihm geführt wurde.
Ich saß ganze Nächte am Bildschirm, ohne müde zu werden: Lesen, Lesen, Lesen.
Irgendwann kapierte ich, dass der junge Moslem Recht gehabt hatte. Das Nächste was ich
kapierte war, dass ich für andere etwas aus meinem neu gewonnenen Wissen machen musste.
Ich fing also an, zu sammeln und zu katalogisieren. Da ich von Natur nicht der geborene
Verwalter bin (ich bewundere manchmal diese Leute für ihre Systematik und Ordnung), sah
meine Blättersammlung fürchterlich aus. Ich musste mich überwinden, sie zu ordnen. Dann
kamen die ersten Schreibversuche, die schließlich zu einem Text von 88 Seiten führten (ein
anderer Text als der vorliegende). Dieser Text wurde zu meiner großen Überraschung von
vielen Leuten dankbar angenommen. Offensichtlich hatte ich doch irgendwie den Nerv
getroffen. Das ermutigte mich, weiter zu machen.
Das Ergebnis meiner weiteren Bemühungen haben Sie nun vor sich, lieber Leser/liebe
Leserin. Wenn Sie sich die Mühe machen, es ganz durchzugehen, dann werden Sie mit den
7

Vorwort
verschiedensten Themen in Berührung kommen. Manchem von Ihnen mag das Ganze vielleicht wie ein Stück Science Fiction vorkommen. Ist es aber nicht. Mir ging es in der ersten
Zeit genauso. Es ist nicht leicht, sein Weltbild um 180 Grad korrigieren zu lassen.
Sie werden feststellen, dass eine bestimmte Botschaft sich oft wiederholt: Das Evangelium
von Jesus Christus. Das hat zwei Gründe. Erstens: Ich bin ein Christ und möchte diese
Botschaft möglichst vielen Menschen weitergeben. Sie ist in unserer Zeit dringender denn je.
Das werden sie selbst erkennen, wenn Sie den Text lesen und ernst nehmen. Zweitens: Der
Text als Ganzes besteht aus verschiedenen Untereinheiten, die auch für sich alleine stehen
können (diese Tatsache zeigt sich unter anderem darin, dass Sie manche Passagen in verschiedenen Abschnitten wiederholt finden; bitte lassen Sie sich dadurch nicht beirren, sondern
betrachten Sie es als eine Erleichterung, die Ihnen unnötiges Blättern ersparen soll). Auch ein
Leser/ eine Leserin, der/die nur einen Abschnitt liest, soll trotzdem die Möglichkeit haben,
das Evangelium kennen zu lernen. Wenn Sie es einmal oder zweimal gelesen haben, dann
können Sie es ja in den anderen Abschnitten überspringen. Ganz am Ende kommt es dann
noch einmal. Wenn Sie selbst schon ein Christ sind, dann sind wir beiden ja Geschwister. In
diesem Fall denke ich, dass Sie, lieber Bruder/liebe Schwester, mehr Verständnis dafür
aufbringen werden.
Zum Abschluss möchte ich Ihnen keine falsche Demut heucheln. Es ist aber wirklich so, wie
ich es jetzt sage. Ich frage mich heute oft: „Herr Jesus, warum hast Du mich ausgesucht, um
diese Sache zu tun? Es gibt so viele Leute, die das wahrscheinlich erheblich besser machen
würden als ich. Ich bin eigentlich ungeeignet für diesen Auftrag.“ Ich habe keine Antwort auf
diese Frage. Eigentlich brauche ich auch keine mehr. Ich tue es einfach und warte ab, was
daraus werden wird. Ich werde es erfahren, wenn ich in der Herrlichkeit dem Herrn begegne.
Mein herzlicher Wunsch und mein Gebet (ich rede ja auch mit Jesus über das Ganze) ist es,
dass Sie den Text lesen (vielleicht einige Abschnitte oder auch alles), und dass er für Sie eine
Tür zur lebendigen Hoffnung des ewigen Lebens wird. Ich bin der Meinung, dass es keinem
Leser allzu schwer fallen sollte, sich von der Welt zu verabschieden, die ihm hier geschildert
wird. Es geht mir um Sie, um Ihr persönliches Wohl und um Ihr ewiges Schicksal. Ich würde
mich freuen, wenn Sie die Entscheidung treffen würden, Jesus nachzufolgen. Wir werden uns
dann in der Herrlichkeit mal darüber unterhalten, wie es gegangen ist. Vielleicht bis irgendwann einmal (November 2010).
P.S. 1: Bitte lesen Sie doch auch die Einleitung. Sie ist wichtig zum Verständnis des Textes.
P.S. 2: Aufgrund vereinzelter kritischer Anmerkungen haben ich mich dazu entschlossen, noch eine kurze
Ergänzung zu schreiben. Ich bin selbstverständlich nicht der alleinige geniale Erfinder aller Inhalte und Aussagen des Textes. Ich habe natürlich vieles von dem veröffentlicht, was ich im Rahmen meiner Recherche bei
anderen Autoren gefunden habe. Das tut nämlich jeder, der eine Veröffentlichung schreibt. Darin kann kein
Grund für einen Vorwurf liegen. Die Quellen sind im Text zitiert oder im Literaturverzeichnis zu finden. Es
handelt sich fast ausschließlich um englischsprachige Autoren, denn im deutschen Sprachraum gibt es zu der
Thematik praktisch nichts. Deutschland schläft fest. Das Hauptziel des Textes besteht eben gerade nicht darin,
als genialer Überflieger die Welt neu zu erfinden, sondern vielmehr darin, dem deutschen Sprachraum einige der
Dinge öffentlich zugänglich zu machen, welche im Ausland schon seit Jahren heiß diskutiert werden. Vieles
findet man auch dort nur im Internet, weil auch die englischsprachigen Autoren kaum noch Verleger finden.
Daher ist jeder Leser aufgefordert, meine Aussagen für sich selbst zu prüfen. Ich habe mich nach bestem
Gewissen bemüht, möglichst wahrheitsgetreu zu schreiben, aber meine persönliche Erkenntnis ist natürlich auch
nur sehr begrenzt. Sollte sich zukünftig das Eine oder Andere als fehlerhaft erweisen, so bitte ich dafür um
Nachsicht. Ich verfolge keinerlei eigensüchtige oder kommerzielle Interessen, und ich habe auch nicht die
Absicht, berühmt zu werden. (August 2011)

8

Vorwort

Vorwort zur 3. Auflage
Wir stehen am Anfang des Jahres 2015. Seit der Herausgabe der ersten Auflage unseres
Buches haben sich die Weltentwicklungen auf allen Gebieten mit großer Geschwindigkeit in
der damals geschilderten Richtung weiter fortgesetzt. Die Kernaussagen des Textes aus
2010/2011 können in vollem Umfang aufrechterhalten werden. Diese Tatsache hat uns dazu
ermutigt, die aktuelle Neuauflage auf den Weg zu bringen.
Der ISIS-Konflikt erschüttert den Mittleren Osten und zieht alle Staaten dieser Region mit
sich. Staatsgrenzen scheinen keine Gültigkeit mehr zu besitzen, und Millionen von Flüchtlingen müssen in Zeltlagern ausharren. Vor unseren Augen läuft ein weiterer seit langem geplanter Krieg ab, der zur territorialen Neuordnung des Mittleren Ostens führen wird. Bereits im
Juni 2006 wurde mit Kenntnis des Präsidenten George Bush im American Armed Forces
Journal ein Artikel unter dem Titel „New Pentagon Map of the Middle East“ publiziert,
welcher eine detaillierte Karte des „Neuen Mittleren Ostens“ nach den Vorstellungen des
Pentagons enthielt (diese Karte ist im Internet zugänglich unter dem Suchbegriff: President
Bush New Map of the Middle East. Siehe hierzu auch: 4-2213). Im Rahmen des aktuellen
Konfliktes werden wir nunmehr Augenzeugen der praktischen Umsetzung dieses Planes. In
nicht allzu ferner Zukunft wird man wahrscheinlich eine internationale Konferenz einberufen,
zu welcher alle Beteiligten erscheinen müssen, um das Chaos zu beenden und die Landkarte
des Mittleren Ostens am grünen Tisch neu zu zeichnen. Genau das Gleiche geschah bereits
einmal unter dem britischen Mandat nach dem Ende des Ersten Weltkrieges. Das Ergebnis
wird die Supernation Nummer 7 der Neuen Weltordnung sein. In ihrem geographischen
Zentrum wird Israel einsam und alleine dastehen.
In der Ukraine tobt ein weiterer Konflikt, welcher auf eine territoriale Neuordnung im Sinne
der Aufrichtung der Supernation Nummer 5 der Neuen Weltordnung hinausläuft. In Zentralafrika haben nahezu alle Länder Krieg, es wird hier die Supernation Nummer 8 der NWO aus
dem Boden gestampft. Indien hat erklärt, sich der ASEAN anzuschließen, was bis zum Ende
des Jahres 2015 (so der Plan der NWO-Strategen) zur Entstehung der Supernation Nummer 9
führen wird. Der US-Präsident Obama wendet alle verfassungsmäßigen (und nicht verfassungsmäßigen) Mittel an, um über die Legalisierung der Masseneinwanderung und den Bau
des Nordamerika-Highways die Errichtung der Nordamerikaunion, der Supernation Nummer
1 der NWO, innerhalb möglichst kurzer Zeit (nach Möglichkeit noch während seiner eigenen
Amtszeit bis Ende 2016) zu erzwingen. Auch die mit der Kohlendioxidbelastung der Atmosphäre begründete globale Klimakatastrophe (welche in Fachkreisen widerlegt ist) wird
weltweit propagiert. Die aus ihr resultierende internationale Gesetzgebung zur Finanzierung
der Weltbank und des IWF über eine letztlich globale Klimasteuer wird ebenfalls erzwungen.
Auf religiösem Gebiet hat Papst Franziskus seit seinem Amtsantritt den Prozess der Einigung
aller Weltreligionen enorm beschleunigt. Zusammen mit Rick Warren, dem Erfinder (im Jahr
2009) und Verbreiter der Chrislam-Bewegung (Einheit des Christentums und des Islams,
welche nach Warren beide denselben Gott anbeten und daher vereinigt werden müssen) und
den moslemischen Vertretern veranstaltet er globale interreligiöse Treffen. Vom 17.11. bis
19.11.2014 fand im Vatikan eine globale Konferenz aller Weltreligionen statt, bei welcher die
Vereinigung aller großen Religionen über die Einführung globaler humanitärer Projekte
(Familienförderung weltweit, Beendigung der Sklaverei weltweit bis 2020) eingeleitet wurde.
Rom wird über diese allgemein anerkannten humanitären Ziele (welche an sich gut sind)
zunächst auf diesem Gebiet die Führung übernehmen. Innerhalb kurzer Zeit wird sich diese
Führungsrolle dann auch auf den religiösen Sektor ausdehnen. Das Ergebnis wird die Welt-

9


Related documents


verstehbibel vorderseite weihnachten
der drache kommt
leviathan
es gibt keine geistgesalbten
das stop haarausfall protokoll buch
das date


Related keywords