Adel und Politik. .pdf

File information


Original filename: Adel und Politik. -.pdf

This PDF 1.4 document has been generated by Online2PDF.com, and has been sent on pdf-archive.com on 06/05/2018 at 18:43, from IP address 62.47.x.x. The current document download page has been viewed 256 times.
File size: 72 KB (14 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


Adel und Politik. -.pdf (PDF, 72 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


ADEL & POLITIK:

. - KERNPUNKT DIESER
SCHRIFTLEGUNGEN IST ES,
- "EINE ANWENDBARE MATRIX EINER
ÜBERTRAGBAREN
VERANTWORTUNG DES(R) EINZELNEN
ÜBER SICH UND
SEINE SCHÖPFUNGSMÖGLICHKEITEN
FREIZULEGEN". -

. - DAMIT STREBEN WIR EINE
"SCHLICHTENDE FUNKTION"
AN, - EINE "ORDNUNGSFUNKTION". - JEDOCH EBEN NICHT "EINE
ORDNENDE FUNKTION IM SINNE

EINES "ADELS", - DER "DEM VOLK
REGELN AUFERLEGT";
- SONDERN VIELMEHR IM SINNE EINES
"ADELS",
- DER ÜBERHAUPT ERST DADURCH IN
KRAFT TRITT,
- "DASS DER (DIE) EINZELNE SEINE
VERANTWORTUNG
ÜBER DIE SUMME SEINER
SCHÖPFUNGSMÖGLICHKEITEN
ÜBERNIMMT"
- SICH IM WAHRSTEN SINNE DES
WORTES:
"SELBER ADELT". -

. - WARUM DRÜCKE ICH MICH SO AUS ?

. - WEIL "GEOFFENBARTE
SEHNSÜCHTE" DIE
"INNERE BEREITSCHAFT ZUR
SCHAFFUNG VON
WIRKLICHKEITEN" VERKÖRPERN . -

. - WEIL DIE "SEHNSUCHT NACH EINEM
ADELIGEN SEIN",
- SO KITSCHIG DAS AUCH KLINGT, ERST DIE NÖTIGE
"ERSCHAFFUNGSBEREITSCHAFT IN
DEN
SEHNSUCHTSTRAGENDEN"
BEREITGESTELLT HAT, - UM SICH,
- LANGE VOR BLUTIGER REALISIERUNG
BLUTSGEBUNDENER ARGUMENTE - ,
"IN DIE SITUATION ZU WÜNSCHEN,

"ÜBER ANDERE ZU REGIEREN" . -

. - "ADELIGES SEIN" WAR
"DIE ÜBERTRAGUNG DES WUNSCHES
"GOTTÄHNLICH ZU SEIN" . -

°

. - "REGIERUNG" IST "EIN NÖTIGES
ÜBERBLICKSWERKZEUG". - DIE DOKTRIN "EINER ÜBER DEM
ANDEREN" IST
EIN "ZEICHEN UNAUSGEWOGENER
HERRSCHAFT". -

- "AUSGEWOGENE HERRSCHAFT" IST
EBENSO REALISIERBAR
ALS "EINER MIT DEM ANDEREN". . - DIE "DEMOKRATIE" IST DAFÜR
"DER ERSTE REALISIERUNGSSCHRITT".
-

. - UM AUFBAUEND AUF DIE
DEMOKRATISCHEN GRUNDRECHTE
UNSERER MODERNEN ZEIT
GARANTIEREN ZU KÖNNEN,
DASS "JENE AUCH BEIBEHALTEN
WERDEN",
- BRAUCHEN WIR EINEN "GUTEN
GRUND". -

. - EINEN "GUTEN GRUND",
- DER "DEN EINZELNEN "WER AUCH
IMMER" IN
EINEN "PERSONELLEN ADELSSTAND"
VERSETZT,
- UM "EINEN ENERGETISCHEN
AUSGLEICH VORZUNEHMEN,
UM IHN "REAL GLEICHZUSETZEN MIT
DEM
WOHLHABENDEREN MENSCHEN" . -

( DEN WIR AUS DEMOKRATISCHEN
GRÜNDEN
NICHT ZUM "WENIGER
WOHLHABENDEN
MENSCHEN" MACHEN DÜRFEN. -)

. - WIR KÖNNEN "DEN ÄRMEREN" ABER
AUCH NICHTS
"AUSZAHLEN", - OBWOHL UNS
ABSOLUT BEWUSST IST,
"DASS DER REICHTUM DER REICHEREN
AUF KOSTEN DER ÄRMEREN
ZUSTANDEGEKOMMEN IST". -

. - WIR KÖNNEN DEN "ÄRMEREN"
ETWAS WEITAUS SINNVOLLERES
GEBEN:
- EIN
"GEDANKENUMGANGSPROGRAMM",
DAS IHNEN ERMÖGLICHT,
PERSONELL EINEN GLEICHSTAND ZU
ERZIELEN, DER IHNEN IN VIELER
HINSICHT DAS LEBEN ERLEICHTERT NATÜRLICH AUCH IM MATERIELLEN

BEREICH. -

. - WENN DIE MENSCHEN "ZUSÄTZLICH
ZU DEMOKRATISCHEN RICHTLINIEN",
FÜR ALLE GLEICH GÜLTIGE
"RICHTLINIEN
FÜR DEN SCHÖPFERISCHEN UMGANG
MIT DER KRAFT IHRER
ALLTAGSGEDANKEN" ERHALTEN, -

- WIRD ES UNS - WENN AUCH NICHT
VON HEUTE AUF MORGEN;
- GELINGEN, EIN "AUSGEWOGENES
REGIERUNGSMODELL"
VON "ALLE FÜR ALLE" ZU
PRÄSENTIEREN. -

. - UM DAS "PRAKTISCH DEM VOLK
ANZUBIETEN",
- BRAUCHEN WIR "EINEN GUTEN
GRUND". -

. - UNSER "GUTER GRUND" IST:

- IM HEUTE GIBT ES "UNGLEICHE
BEDINGUNGEN" . - IM HEUTE HABEN "WIR ALLE
DIESELBEN
SCHÖPFUNGSMÖGLICHKEITEN". - IM HEUTE HABEN "WIR ALLE
DASSELBE
REALISIERUNGSPROGRAMM
UNSERER MÖGLICHKEITEN ERHALTEN"
.-


Related documents


adel und politik
der felsen ausgabe 2
der felsen ausgabe 2 1
der felsen ausgabe 2
staatsb rgerschaft und souver nit t
2015 bote sommer 2015

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file Adel und Politik. -.pdf