PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Die Verwobenheit der Reiche .pdf


Original filename: Die Verwobenheit der Reiche.pdf
Title: Die Verwobenheit der Reiche.rtf
Author: Adamon

This PDF 1.4 document has been generated by PDFCreator Version 1.7.3 / GPL Ghostscript 9.10, and has been sent on pdf-archive.com on 06/05/2018 at 21:00, from IP address 62.47.x.x. The current document download page has been viewed 217 times.
File size: 69 KB (7 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


"Die Verwobenheit der Reiche":
Wir können Uns das in etwa so
vorstellen:
"Alle möglichen Dichteebenen sind
belebt", - das bedeutet:
"Die materielle Dichteebene" =
"alles, was wir sehen und greifen
können", - ist von materiell
greifbaren Wesen bewohnt,
"die immaterielle Dichteebene" =
"alles, was wir - mitunter - sehen
und nicht greifen können", - ist von
immateriellen
Wesen bewohnt. 1

Zumeist begegnen sich diese
Ebenen im Alltag nicht, oder nur
am Rande. Die immaterielle Ebene gilt für die
materielle Ebene als "irreal", - weil
sie "nicht beständig sicht- und
greifbar ist". Der Codex besagt: "Real" ist für ein
materielles Wesen ausschliesslich
alles materiell Erlebbare". Da jedes materielle Wesen auch
eine Fülle immaterieller
Erfahrungen macht,
2

- sollte das Ausmass dieses Irrtums
eigentlich klar sein", - warum er
dennoch so manifest
am Leben erhalten wird, liegt an
der fixen Idee, "die materielle
Ebene kontrollieren zu wollen",
- was vollkommen absurd ist, denn "alle Dichteebenen verändern
sich beständig". "Wahrnehmbar" werden
immaterielle Dichteebenen
"innerhalb ausserordenlicher
Zustände",
- wie Stress, Furcht, aber auch zu
geringer Sauerstoffsättigung (Silo),
oder aber in der Meditation,
3

kurz:
"Wird die materielle Ebene
überbelastet, zeigt sich die
Relativität Ihrer Dichte". -

Anscheinend gib es eine Art von
"Wechselwirkung" zwischen den
Schöpfungskräften materieller
Wesen
und den immateriellen Ebenen in
dem Sinne, "dass sich materiell hier
halten kann, was von jenen
bestätigt wird" ...
Was die Bewusstseine materieller
4

Wesen nicht bestätigen wird
"ungreifbar, immateriell", - es
"verschwindet nach und nach
aus der materiellen
Wahrnehmungsebene. Umgekehrt "nimmt alles, was
materiell verkörpertes Bewusstsein
bestätigt, immer mehr materielle
Gestalt an",
- bis es sicht- und greifbar wird. Da der derzeit herrschende Codex
nicht stimmt, führt das daraus
resultierende krampfhafte
"Festhalten an einer primär
gültigen Realitätsebene" dazu,
"dass die eigentliche Qualität
5

unserer Wahrnehmungen uns
unserer Schöpfungskräfte nicht
mehr wahrgenommen wird". - Hierin offenbart sich "das
Hauptproblem des modernen,
inkarnierten Individuums". -

AvE. -

6

7


Related documents


die verwobenheit der reiche
nachhaltigkeit4adsumus2de
armin risi gott und die gotter
zauberm rchen
antworten i
zwischen raume


Related keywords