PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Dimensionen des Geistes .pdf



Original filename: Dimensionen des Geistes.pdf
Title: Dimensionen des Geistes.rtf
Author: Adamon

This PDF 1.4 document has been generated by PDFCreator Version 1.7.3 / GPL Ghostscript 9.10, and has been sent on pdf-archive.com on 06/05/2018 at 21:01, from IP address 62.47.x.x. The current document download page has been viewed 162 times.
File size: 44 KB (6 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


"DIMENSIONEN DES GEISTES":

Wo endet unsere Geisteskraft ?
Endet unsere Geisteskraft ?
Unsere Geisteskraft ?
Geisteskraft ?
Wo ?
Wir wissen, dass sich "Geist", - seit
wir ihn beobachten, - als endloses
Medium offenbart,
- interessanterweise zweifeln wir
1

dabei bei unserem eigenen ...
Wir "haben" einen Geist, - wir
"sind" nicht unser Geist,
- und insofern ist es nicht
unlogisch, dass wir nicht "alle seine
Möglichkeiten wahrzunehmen
verstehen"...
- Das liegt aber an der Begrenztheit
unserer Form, - und ist kein
Argument,
- "dem Geist Begrenztheit zu
unterstellen". Wir selbst "sind Gefässe dieses
Geistes", - wir könnten auch sagen,
"wir sind Gefässe vieler Geister", doch um das zu behaupten,
2

müssten wir es
unterscheiden können, - und dazu
sind wir nicht in der Lage ...
Unser Geist nimmt
unterschiedliches wahr,
- er kann sich nie sicher sein, ob
diese Unterschiede
"unterschiedliche Geister"
oder "unterschiedliche Gesichter
eines Geistes" sind. Doch es hat sich herausgestellt,
dass man mit dem zweiten
Blickwinkel angenehmere
Erfahrungen macht,
- was nicht bedeutet, dass es sich
um "die richtigeren Erfahrungen"
handelt. 3

Wir können nun testen, "wieviele
von uns sich in Bezug auf
Geisteswahrnehmungen einig
sind". Dieses Ergebnis verleiht uns
Überblick über das, "was wir in
etwa ähnlich wahrnehmen". Es gibt uns jedoch keinerlei
Einblick in das, "was man / oder
wir wahzunehmen imstande sind". Darum vermag keine noch so
genaue "Übereinstimmung in Bezug
auf Wahrnehmung",
- von gleich wievielen Personen, 4

uns darüber aufzuklären, "was man
als Person wahrnehmen kann,
und was nicht". "Begrenzt" können wir Uns nur
immer selber erleben,
- eine "Begrenztheit dessen, was
ist", bzw. "dessen, was Uns möglich
ist",
- war noch nie für eine/n von Uns
wahrnehmbar. - Darum ist "Vernunft" ein
gefährlicher Trugschluss,
- denn "sie verleitet uns zu der
Annahme, wir vermögen das zu
erfassen",
- und diese Annahme ist die einzige
bekannte "Begrenztheit unseres
5

Geistes". - erinnert Adamon. -

6


Related documents


dimensionen des geistes
die gestern und die einmal
die bereinstimmung
warumnichtsfehlt
spannen und brucken
ber das wesen des rausches


Related keywords