Gla 7,5x17 5x110 ET32 65,1 .pdf

File information


Original filename: Gla-7,5x17-5x110-ET32-65,1.pdf
Title: 00114876
Author: Laux

This PDF 1.4 document has been generated by PDFCreator Version 0.9.2 / AFPL Ghostscript 8.54, and has been sent on pdf-archive.com on 25/05/2018 at 14:58, from IP address 47.71.x.x. The current document download page has been viewed 175 times.
File size: 27 KB (3 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


Gla-7,5x17-5x110-ET32-65,1.pdf (PDF, 27 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


GUTACHTEN zur ABE Nr. 46464 nach §22 StVZO
Anlage 33 zum Gutachten Nr. 55008006 (1. Ausfertigung)
Prüfgegenstand
Hersteller

PKW-Sonderrad 7,5Jx17H2 Typ C4W-GLA-757
Brock Alloy Wheels GmbH
Seite 1 von 3

Auftraggeber

Brock Alloy Wheels GmbH
Schleidener Straße 32
53919 Weilerswist - Derkum
QM-Nr. QA 05 102 02086/1

Prüfgegenstand
Modell
Typ
Radgröße
Zentrierart

PKW-Sonderrad
C4W-GLA
C4W-GLA-757
7,5Jx17H2
Mittenzentrierung

Ausführung

Kennzeichnung Rad/ Zentrierring

O2

C4W-GLA-757 O2/ohne Ring

Kennzeichnungen
KBA-Nummer
Herstellerzeichen
Radtyp und Ausführung
Radgröße
Einpresstiefe
Giessereikennzeichen
Herkunftsmerkmal
Herstelldatum

Lochzahl/
Lochkreis- (mm)/
Mittenloch-ø
(mm)
5/110/65,1

Einpress- Radtiefe
last
(mm)
(kg)

Abrollumfang
(mm)

32

2100

750

46464
Com4Wheels
C4W-GLA-757 (s.o.)
7,5Jx17H2
ET (s.o.)
JAW
Monat und Jahr

Befestigungsmittel
Nr.
-

Art der Befestigungsmittel
-

Bund
Kegel 60°

Anzugsmoment (Nm) Schaftlänge (mm)
-

Prüfungen
Die Sonderradprüfungen wurden vom TÜV Pfalz Verkehrswesen GmbH (Gutachten Nr. 55008006)
durchgeführt.
Verwendungsbereich
Auf Wunsch des Antragstellers wurde der Verwendungsbereich nicht fahrzeugspezifisch aufgelistet.

Technologiezentrum Typprüfstelle Lambsheim - Königsberger Straße 20d - D-67245 Lambsheim

GUTACHTEN zur ABE Nr. 46464 nach §22 StVZO
Anlage 33 zum Gutachten Nr. 55008006 (1. Ausfertigung)
Prüfgegenstand
Hersteller

PKW-Sonderrad 7,5Jx17H2 Typ C4W-GLA-757
Brock Alloy Wheels GmbH
Seite 2 von 3

Auflagen und Hinweise
A03
Der ordnungsgemäße Zustand des Fahrzeuges nach der Montage der Sonderräder ist im
Rahmen der Begutachtung zur Erlangung einer Betriebserlaubnis für Einzelfahrzeuge nach § 21
StVZO, durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen bescheinigen zu lassen.
A04
Die mindestens erforderlichen Geschwindigkeitsbereiche und Tragfähigkeiten der zu
verwendenden Reifen, mit Ausnahme der M+S-Profile, sind den Fahrzeugpapieren zu entnehmen.
Ferner sind nur Reifen eines Reifenherstellers und achsweise eines Profiltyps zulässig. Bei
Verwendung unterschiedlicher Profiltypen auf Vorder- und Hinterachse ist die Eignung für das jeweilige
Fahrzeug durch den Reifen- oder Fahrzeughersteller zu bestätigen.
A08
Wird das serienmäßige Ersatzrad verwendet, soll mit mäßiger Geschwindigkeit und nicht
länger als erforderlich gefahren werden. Es müssen die serienmäßigen Befestigungsteile verwendet
werden. Bei Fahrzeugen mit Allradantrieb darf nur ein Ersatzrad mit gleicher Reifengröße bzw.
gleichem Abrollumfang verwendet werden.
A09
Die Bezieher der Sonderräder sind darauf hinzuweisen, daß der vom Reifenhersteller
vorgeschriebene Reifenfülldruck zu beachten ist.
A14
Zum Auswuchten der Sonderräder dürfen an der Felgenaußenseite nur Klebegewichte
unterhalb der Felgenschulter angebracht werden. Bei der Auswahl und Anbringung der Klebegewichte
ist auf ausreichenden Abstand zum Bremssattel zu achten.
A21
Es sind nur schlauchlose Reifen und Gummiventile oder Metallschraubventile mit Befestigung
von außen, die weitgehend den Normen DIN, E.T.R.T.O oder der Tire and Rim entsprechen, zulässig.
Bei Fahrzeugausführungen mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit über 210 km/h sind nur
Metallschraubventile zulässig. Das Ventil darf nicht über den Felgenrand hinausragen.
A50
Bei fehlender Werksfreigabe muß die Anbauprüfung nach den Kriterien des VdTÜV
Merkblattes "Begutachtung von baulichen Veränderungen an PKW und PKW-Kombi unter besonderer
Berücksichtigung der Betriebsfestigkeit " vom August 1989 Anhang I durchgeführt werden.
A51
Die Art der Zentrierung, der Lochkreisdurchmesser und die Anschraubfläche müssen dem
Serienstand entsprechen.
A52
Zur Befestigung der Sonderräder dürfen nur die mitgelieferten Radschrauben oder Radmuttern
verwendet werden. Einschraubtiefe, Festigkeitswert und Sitz des Befestigungsmittels muß durch einen
amtlich anerkannten Sachverständigen bei der Begutachtung zur Erlangung einer Betriebserlaubnis für
Einzelfahrzeuge nach § 21 StVZO überprüft werden. Für das Anzugsmoment der
Befestigungselemente gelten die Angaben des Fahrzeugherstellers.
A53
Die Bezieher der Sonderräder müssen (z.B. durch eine mitzuliefernde Anbauanweisung oder
ausführliche Bedienungsanleitung) auf die genannten Auflagen und Hinweise und die erforderliche
Pflege bzw. auf den ordnungsgemäßen Betrieb der Sonderräder hingewiesen werden.
A54
Die Freigängigkeit der Rad/Reifenkombination in den Radhäusern sowie der Abstand von
Fahrwerksteilen muß unter allen im Straßenverkehr üblichen Betriebsbedingungen gegeben sein.
Außerdem muß auf ausreichende Radabdeckung geachtet werden.
A55
Ausreichende Freigängigkeit von Lenkungs-, Brems,- und Fahrwerksteilen muß gegeben sein.
Im Einzelfall werden z.B. 2-3 mm Mindestabstand von Bremssattel und 4-5 mm von
Spurstangengelenken als ausreichend erachtet.
G03
Je nach Fahrzeuggrundausstattung sind der Serien-Reifengröße Geschwindigkeitsmesser mit
unterschiedlicher Wegdrehzahl zugeordnet. Bei Verwendung einer Reifengröße, die nicht in den
Technologiezentrum Typprüfstelle Lambsheim - Königsberger Straße 20d - D-67245 Lambsheim

GUTACHTEN zur ABE Nr. 46464 nach §22 StVZO
Anlage 33 zum Gutachten Nr. 55008006 (1. Ausfertigung)
Prüfgegenstand
Hersteller

PKW-Sonderrad 7,5Jx17H2 Typ C4W-GLA-757
Brock Alloy Wheels GmbH

Seite 3 von 3
Fahrzeugpapieren aufgeführt ist, ist gegebenenfalls eine Angleichung erforderlich. Wird die Anzeige
angeglichen, sind die in den Fahrzeugpapieren eingetragenen Rad-Reifenkombinationen auf
Zulässigkeit zu überprüfen.
R01
Es dürfen nur Reifengrößen montiert werden, die vom Reifenhersteller für die Felgengröße
freigegeben sind (siehe auch Reifenhandbuch). Hinweise können auch dem DIN-Blatt 7803 sowie der
W.d.K.-Leitlinie 128 entnommen werden.
X91
Das sich aus der maximal zulässigen Radlast, der Einpreßtiefe und dem max. zulässigem
Abrollumfang ergebende Biegemoment und die Radlast der Impactprüfung dürfen nicht überschritten
werden. Zudem darf der Umrüst-Reifen nicht kleiner als der für die Impactprüfung verwendete Reifen
sein.

Hinweise zum Sonderrad
entfällt
Prüfergebnis
Aufgrund der durchgeführten Prüfungen bestehen keine technischen Bedenken o.g. Sonderräder unter
Beachtung der Auflagen und Hinweise zu verwenden.
Das Gutachten umfaßt Blatt 1 bis 3 und gilt für Sonderräder ab Herstellungsdatum August 2007.

Prüflaboratorium Technologiezentrum Typprüfstelle der TÜV Pfalz Verkehrswesen GmbH akkreditiert
von der Akkreditierungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes. Bundesrepublik Deutschland unter der
DAR-Registrier-Nr.: KBA-P 00008-95

Lambsheim, 24.Oktober 2007

Laux

00114876.DOC

Technologiezentrum Typprüfstelle Lambsheim - Königsberger Straße 20d - D-67245 Lambsheim


Document preview Gla-7,5x17-5x110-ET32-65,1.pdf - page 1/3

Document preview Gla-7,5x17-5x110-ET32-65,1.pdf - page 2/3
Document preview Gla-7,5x17-5x110-ET32-65,1.pdf - page 3/3

Related documents


paky 2085 abe 51032 estratto 571
gla 75x17 5x110 et32 651
diewe trina5105
nissanopelrenault00258009
paky 2085 abe 51032 estratto 666
00313110

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file Gla-7,5x17-5x110-ET32-65,1.pdf