PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



PicknickKunstfreiheit DE EN .pdf


Original filename: PicknickKunstfreiheit_DE_EN.pdf



Download original PDF file









Document preview


In letzter Zeit häufen sich Versuche von Politiker*innen, international, national und leider auch
lokal mit Angriffen auf die Kunstfreiheit Schlagzeilen zu machen. Die dabei verwendete Sprache
erinnert nicht zufällig an die, mit der im Nationalsozialismus Kunst als „entartet“ verhöhnt und –
mit fatalen Folgen – Künstler*innen angegriffen wurden. Dagegen steht Kassel mit der documenta
seit 1955 in einer klaren Tradition der lebhaften Debatte und des Austauschs mit Kunst und Künstler*innen. Auf dieser Plattform konnten gesellschaftliche Anliegen in all ihren Formen – in Freiheit
– diskutiert werden. Auch unabhängig von der documenta lebt Kassel von einer bunten Kultur –
von seinem Kulturerbe, der bedeutsamen Museumslandschaft, den institutionalisierten Aufführungs- und Ausstellungshäusern, seinen Hochschulen und den zahlreichen selbstorganisierten
Kunsträumen, Projekten und vielfältigen zivilgesellschaftlichen Initiativen.
Anlässlich des Besuchs des Künstlers Olu Oguibe in Kassel wollen wir der Kunstfeindlichkeit, die
sich auch gegen seine Person gerichtet hat, und der Ignoranz gegenüber dem Neuen oder Anderen
eine klare Absage erteilen. Über Kunst kann und muss diskutiert werden – dafür braucht sie
Räume, in denen ihr, anderen Menschen und anderen Meinungen begegnet werden kann. Am
Dienstag, den 7. August um 18:00 Uhr werden auch wir auf dem Opernplatz in der Kasseler
Innenstadt ein Zeichen für die Kunstfreiheit setzen. Bei einem Picknick wollen wir die Vielfalt in
Kassel feiern – und gemeinsam gegen Hass und Vereinzelung sowie für eine offene Gesellschaft
einstehen und Gesicht zeigen. Bringt eine Decke und Proviant für Euch (und vielleicht eine weitere
Person) mit!
Franziska Fröhlich
Jacob Birken
Melanie Vogel
Michael Gärtner
Mirl Redmann

A Picnic for the Freedom of Art and Culture
7. August 2018, 6 p.m.
Opernplatz Kassel
Recently, politicians on international, national and unfortunately also local levels increasingly attempt to make headlines by attacking the freedom of art. It is no coincidence that their language
reminds of the one used under National Socialism to mock art as “degenerate”, and – with fatal
consequences – to attack artists themselves. With the first documenta 1955, Kassel established a
countertradition of lively debate and exchange with art and artists. On this platform, social concerns in all their forms could be discussed – in freedom. Even beyond documenta, Kassel lives and
breathes culture in all its diversity – from its cultural heritage, the significant museum landscape,
its institutionalised performance and exhibition venues, to its universities and the numerous selforganised art spaces, projects and diverse civic initiatives.
As artist Olu Oguibe visits Kassel, we want to stand up against any hostility towards art, including
the hostility directed against his person – and say NO to the ignorance aimed the new or different.
Art can, and must be discussed – for this, society needs spaces to encounter art, other people and
other opinions. On Tuesday, August 7th at 6 p.m. we will take a firm stand for the freedom of
art. With a picnic on the Opernplatz in Kassel we want to celebrate our city’s diversity – and step
forward against hatred and isolation, and for an open society. Bring a blanket and some food for
yourself (and maybe another person)!
Franziska Fröhlich
Jacob Birken
Melanie Vogel
Michael Gärtner
Mirl Redmann


PicknickKunstfreiheit_DE_EN.pdf - page 1/2
PicknickKunstfreiheit_DE_EN.pdf - page 2/2