PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Send a file File manager PDF Toolbox Search Help Contact



humanitäre Katastrophe Bihac (1) .pdf


Original filename: humanitäre_Katastrophe_Bihac (1).pdf
Title: humanitäre_Katastrophe_Bihac_final
Author: Klemens Griesehop

This PDF 1.3 document has been generated by Word / Mac OS X 10.12.6 Quartz PDFContext, and has been sent on pdf-archive.com on 03/12/2018 at 16:51, from IP address 79.210.x.x. The current document download page has been viewed 127 times.
File size: 3.7 MB (2 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


Bericht über die humanitäre Katastrophe von Geflüchteten
im bosnischen Bihac an der Grenze von Kroatien
In diesem Jahr wurden in Bosnien und Herzegowina
22.411 Migranten gemeldet. Davon stammen 22.411
aus Pakistan (7.428), Iran (3.519), Syrien (2.768),
Afghanistan (2.687), Irak (2.043) und Libyen (780).
An der kroatischen Grenze gibt es laut Lagebericht der
Europäischen Kommission vom 4. September etwa
3.350 Migranten, etwa 2.500 in Bihać, 700 in Velika
Kladuša und etwa 150 in Cazin. Bis heute ist ihre
Zahl bedeutend gestiegen, da sie täglich mit
unterschiedlichen Transportmitteln (mit dem privaten
Auto, zu Fuß oder mit dem Zug) ankommen und die
Anzahl steigt ständig von Tag zu Tag.



Bihać

Das zerstörte Gebäude des ehemaligen Schulgebäudes in Borići in Bihać ist zu einem Zufluchtsort für Hunderte von Migranten aus vielen
afrikanisch-asiatischen Ländern geworden, von
Marokko und Algerien bis nach Pakistan und
Indien. Das Problem ist eine ungelöste Unterbringung der Migranten, die ihren Aufenthalt
schwierig macht, sowie die unvorbereitete Struktur
der Behörden in dieser Situation. Auch die
Sicherheitslage ist schwierig, da sich hier die größte
Anzahl von Migranten im gesamten Kanton UnaSana und in der Stadt Bihać befindet.

Velika Kladuša
Wir besuchten vor einigen Monaten ein Flüchtlingslager
in Velika Kladuša. Zu dieser Zeit haben wir gesehen,
unter welchen Bedingungen diese Menschen leben. Das
war im Juni als die Wetterbedingungen relativ günstig
waren. Wenn der Schnee fällt ist anzunehmen, dass
Migranten in Zelten und den niedrigen Temperaturen
frieren.



Bei dieser Gelegenheit haben wir mit Sara Kekuš
vom Peace Studies Center gesprochen. "Ich denke,
es ist absolut realistisch zu erwarten, dass die
Menschen weiterhin versuchen werden, Kroatien
oder ein anderes Land zu erreichen. Sie werden sich
einen Ort suchen, wo sie nahe Menschen haben und
das System in einer Weise angeordnet ist, die es
ermöglicht, ihnen zu liefern, was sie brauchen - von
internationalem Schutz bis zur Integration ", sagte
Kekuš.





- 1 -

"Sie haben keine angemessenen Bedingungen und es
kann absolut davon ausgegangen werden, dass sie
versuchen, weiterzukommen. Wenn die Temperaturen
zu sinken beginnen, besteht das größte Problem darin,
dass es so viele Menschen gibt, deren Leben gefährdet
ist. Dies ist leider die Situation, die wir in den letzten
Jahren gesehen haben, aber ich kann das nicht sehen,
dass sich etwas auf europäischer Ebene in dieser Frage
geändert hat", fügte sie hinzu.
"Gemeinsame Entscheidungen und Lösungen der EU
müssen zu einer soliden Umverteilung im Rahmen des
Migrationsmanagements führen. Die Menschen müssen
in die Lage versetzt werden, sich an Orten zu befinden,
an denen normale Lebensbedingungen und die weitere
Entwicklung sichergestellt werden können", sagte
Kekuš.



Ključ
Migranten, die derzeit im MZ Velečevo (lokale
Gemeinschaft), im Gebiet der Gemeinde Ključ,
leben, befinden sich in einer schwierigen
Situation. Der erste Schnee fiel bei klarem
Himmel und die Menschen müssen unter
unmenschlichen Bedingungen dort ausharren –
eine konkrete Lösung ist nicht in Sicht.











Ein Vertreter und Freiwillige der Roten
Kreuzgemeinde Ključ schrieb in den sozialen
Netzwerken, dass sich die Situation zu einer
unmenschlichen Katastrophe entwickelt hat und
dass Migranten buchstäblich im Wasser
schlafen. Die Lebensbedingungen, in denen sie
gefunden werden, sind unerträglich, alles
aufgrund der mangelnden Pflege durch die
Regierung und Organisationen, die sich um
diese unschuldigen, leidend und erschöpften
Menschen sorgen sollten.

























- 2 -




humanitäre_Katastrophe_Bihac (1).pdf - page 1/2
humanitäre_Katastrophe_Bihac (1).pdf - page 2/2

Related documents


PDF Document humanitarekatastrophebihac
PDF Document es gibt einen grund
PDF Document freiheit oder todestrieb zur problemati
PDF Document wie gehorlose in griechenland mit der finanzkrise umgehen
PDF Document kopievonkommunalwahlprogrammdielinkelehrtesehnde 1
PDF Document harz lost place dokumentarfilm


Related keywords