PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



ETC 2019 Subjektiver Report eines sexy Halbinders .pdf


Original filename: ETC 2019 - Subjektiver Report eines sexy Halbinders.pdf
Author: anasguist@outlook.de

This PDF 1.5 document has been generated by Microsoft® Word 2016, and has been sent on pdf-archive.com on 18/05/2019 at 12:28, from IP address 87.122.x.x. The current document download page has been viewed 267 times.
File size: 2.4 MB (19 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


ETC 2019 Poznan alias Die Meinung eines sexy Halbinders uffn
krassen Auslandturnier
Im Rahmen meiner Erinnerungen versuche ich euch meine Meinung wiederzugeben
und schlichtweg die Eindrücke eines mega geilen Events festzuhalten. Da ich den
Text in einem Fluss schreibe entschuldigt Rechtschreibfehler oder doofe
Grammatikstrukturen.
Vorstellung meines Teams
Da die Nachfrage zur Teilnahme an der ETC 2019 in Poznan ziemlich mager ausfiel
und kaum einer der Spieler wirklich Motivation hatte auf das Event zu gehen, war ich
umso mehr glücklich, dass mein polnischer Homie Tomek aus dem Fischkoppland
ein Team aufstellen möchte. Weiterhin zu mega Freude von mir hatte auch Dennis
mega Bock drauf. Gegen beide von denen konnte ich schon auf dem Turnier spielen
und ganz ehrlich. Die beiden spielen nen guten Ball und was Fairness angeht, kann
es nicht besser sein. Auch menschlich sind die beiden absoluter Burner! Geil, geil,
geil, geil, geil…. Leider fehlte uns nun immer noch ein Spieler und alle Anfragen an
die Topspieler verliefen ins Leere… Wo kriegen wir nun noch einen Spieler ran der
spielerisch auf einem hohen Niveau spielt und letztlich menschlich auch nicht
unbedingt einer Bockwurst ähnelt?! Tim aus Dresden war mein Vorschlag. Eines der
sehr unterschätzen Spieler hier im Osten. Und…. das Beste kommt auch noch…. Er
hatte Zeit und Bock! Somit war das Quartett voll…Zwar sicherlich nicht das
spielstärkste Team doch definitiv das geilste Team ever…Menschlich,
fairnesstechnisch und optisch  …. somit würde selbst der letzte Platz auf der ETC
ein Genuss werden.
Erster Eindruck
Oft hört man in unserer Community, dass die Meta außerhalb Deutschland mehr
Helden orientiert ist und selbst man mit „einem Balrog“ oder anderen absoluten
kostenintensiven Helden sogar größere Turniere gewinnen kann, welches doch in
Deutschland ziemlich selten vorkommt. Bei uns sind doch eher massigere Listen die
Regel zumindest im Vergleich. Generell stellt man schnell fest, dass das Spiel in
Deutschland dem Spiel im Ausland sehr unterscheidet. Alleine ernsthafte
Erfahrungen mit gut gegen gut oder auch böse gegen böse sind bei uns doch eher
dürftig. So wie bei uns die Elrond-Lindir-Cirdan Kombi [„Hirnloskombi“ ;) ] bei ziemlich
allen Matchups hervor steht, so ist diese im „Ausland“ meines Erachtens weniger
Meta. Wie auch immer… Ich bin mit sehr vielen neuen Erwartungen an das Event
rangegangen und bin von einer sehr strikten Regelauslegung und Spielweise auf
dem Event ausgegangen. Etwas noch mehr wettkampforientierteres gibt es doch
schließlich nicht, oder?!

Vorbereitungsphase
Die Vorbereitung meiner Kollegen ging recht flott. Gespielt wurden 800 Pkt. und nur
eine Liste je Spieler. Namenhafte Helden durften im gesamten Team nur einmal
vorkommen. Nach wenigen Wochen standen deren Listen und diese präsentiere ich
euch hier mal:
Tomek – „Ithilien“
Stärke: viel Beschuss, hohe Modellanzahl, viel Heldentum,
Schwäche: niedrige V, Beschusskonterlisten, Meister des Kampfes

Dennis – „Konterparty“
Stärke: Kontert viele Kombinationen direkt aus (Geister, Magie)
Schwäche: labil gegen Massenarmeen und Armee ohne wirkliche durchführbaren
Konter

Tim – „Hirnloskombo“
Stärke: ausdauernd gegen Magiearmeen, gegen Armeen mit wenig W der Bringer,
Schwäche: wenig H, gegen Armeen mit viel W und Kampfrausch sehr auskonterbar

Letztlich habe ich bis einen Tag vor der Abgabe gegrübelt. Wie jeder meiner Gegner
weiß lebe ich im Hobby die Meinung aus: „Masse statt Klasse“ und treibe in jeder
Edition den Frust eines Gegners gern mal hoch, wenn fast doppelt so viele Modelle
auf meiner Seite auf einen losmarschieren. Meine aktuelle Turnierliste
(Moria/Angmar) hat sich bis dato mehr als nur gut auf deutschlandweiten Turnieren
geschlagen und somit wollte ich gern wieder auf das Massenlisten-Boot aufsteigen,
besonders da er auf der ETC kein Modelllimit gibt. Sorge war schlichtweg, dass man
bei nur 2h Spielzeit die Masse nicht ausspielen kann. Eine alternative Liste war für
mich auch eine Isengart Liste auf Armbrüsten ausgemaxt. Wären in etwa 5 Trupps
(4*12 + 1x15) Isengart gewesen mit jeweils maximierten Armbrüsten und den Rest
Orks. Wären so +-23 Armbrüste und ordentlich viel H. Die Problematik ist halt nur
gewesen, das wir schon eine Beschussliste im Team hatten („Ithilien“) und aufgrund
des Listenauswahlverfahrens mehr als eine eher kontraproduktiv ist. Weiterhin ist ja
auch das Problem das ich mit deutlich mehr „Konterlisten“ mit Blendendem Licht etc.
gerechnet habe, immerhin spielen wir ja nur eine Liste und somit gibt es viele Konter
(Gandalf, Schattenkönig, Cirdan, Galadriel, etc.).
Kurz vor der Angst entschied ich mich doch für meine Moria und Angmar Kombi. Hier
die genaue Liste (PS.: Hexenkönig mit geflügeltem Schatten):

Anas – „Pure Masse“
Stärke: Sehr hohe Modellanzahl, viel H und durch Hexenkönig einen gewissen
Stress und Konterfaktor
Schwäche: niedriger Mutwert, Schamane bei böse gegen böse sehr labil, niedrige V,

Damit war auch schon die Vorbereitung mehr oder weniger durch. Das meiste
erfolgte einen Abend vorher im Hotel. Da wurde genau nochmal auf die
Begegnungen eingegangen und was gegen wen am besten wäre. Zu dem Zeitpunkt
beschlossen wir auch gemeinsam das nun ich das Listenauswahlverfahren vor dem
Spiel bestreiten soll und somit wurde ich zum Teamcaptain in Rücksprache mit Dave
Nolan ernannt.
Für das weitere verstehen bitte ich euch das genaue Auswahlverfahren mal auf der
ETC Seite anzuschauen. Hier findet ihr es:
https://middleearth-etc.com/portfolio/middle-earth-rules/

Spiel 1: Poland 2 – Wettstreit der Könige
Beim Eintreffen auf der zu spielenden Platte wurde schnell klar gegen was für Listen
wir hier nun spielen werden. Hier nochmal die vier Listen:

In dem Szenario wird schnell klar das einer von uns gegen Smaug ran muss und
nunja mit einer großen Niederlage auch schnell Pause hat ;) . Auf die konkrete
Auswahl der Listen möchte ich aus Zeitgründen net weiter eingehen. Das würde
doch sehr ausschweifen. Daher hier die finale Aufstellung gegen Polen und das
Ergebnis:
Anas (Pure Masse) 7 – 0 Adam Sokel (Gandalf + Arwen)
Tomek (Ithilien) 0 – 8 XXX (Radagast)
Dennis (Konterparty) 1 – 4 XXX (HK + Kardush)
Tim (Hirnloskombo) 0 – 12 XXX (Smaug)
Teamwertung: Niederlage

Zum Spiel gegen Adam:
Adam ist einer der berühmten und starken Namen aus Polen. Er ist der Kopf von
Unreleased Miniatures. Das Spiel gegen ihn war sehr angenehm. Seine Liste lebte
von der Synergie zwischen Gandalf, Arwen und den kostenlosen Bewegungen von
Bifur. Den Vorteil den ich szenariotechnisch mit dem Hexenkönig (verglichen zu
Gandalf) hatte wird schnell klar. Problem war wirklich nur aufzupassen, dass er mit
Gandalf und Arwen nicht zu sehr wütet, während der Hexenkönig genüsslich vor sich
hin futtert. Zielsetzung für mich war es Adam zu brechen und mehr Kills als Gandalf
rauszuholen. Dies war durchaus schaffbar und wurde auch so bis zum Schluss
durchgezogen. Das Spiel endete als ich doppelt soviele Modelle von ihm getötet
habe und auch seine Armee gebrochen war.
Highlight des Spiels war meine mutige ach Anas du bist krass Action. Letzte Runde:
HK zieht mittels Beherrschung einen Krieger von Adam schon weit in Richtung
Gandalf sodass er mit einem Heroischen Nahkampf schließlich doch noch an
Gandalf rankommen würde. Ohne H komme ich an Gandalf ran, welcher natürlich
Hieb angesagt hat. Gandalf gegen HK ohne Unterstützer… Beide kein H mehr… HK
3S und Gandalf nur noch 2S. Das Risiko für mich war absolut überschaubar…. Was
würfelt Adam…. 6 und gewinnt den Nahkampf… dann mutig haut Gandalf zu und ne
6…. Scheiße aber was solls… 3S regeln…. 1.S ->2.. okey noch 2S übrig…. 2.S->3
…. Und das 3.S -> 4 !!!!!!!!! GOTT SEI DANK DU VERKACKTES DRECKS SPIEL!

Danke Polen 2! [„Tomek?!, dir hängt da was raus ;) ]

Spiel 2: Italy 2 – Nebel des Krieges

Anas (Pure Masse) 4 – 3 Alessandro (Eisenbergballiste)
Tomek (Ithilien) 4 – 3 XXX (Legolas)
Dennis (Konterparty) 4 – 3 XXX (Galadriel)
Tim (Hirnloskombo) 8 – 7 XXX (Schattenkönig)
Teamwertung: Sieg
Zum Spiel gegen Alessandro:
Alessandro war ein spielstarker Spieler und auch das Spiel gegen Ihn war mehr als
nur angenehm. Fair ohne Ende. Danke für das tolle Spiel!
Ziele Allessandro: Gelände weit auf meiner Seite (irrelevant), Beschütze Percy und
töte meinen Schamanen
Meine Ziele: großes Geländestück auf seiner Seite (irrelevant), Beschütze einen
Hauptmann und töte Alfrid
Da meine Armee so ziemlich die gesamte Breite des Spielfeldes abdeckt, konnte
Alessandro bis zum Schluss nicht zum Geländestück auf meiner Seite. Ich
wiederrum konnte mit der Masse versuchen das Geländestück bei ihm auf der Seite

einzunehmen. Ziel war somit von vorne herein mindestens ein 4:3. Dadurch das der
Armeeanführer mehr oder weniger egal war, sollte er durch zwei gezielte Schwarze
Pfeile den Alfrid irgendwann mal futtern oder durch nen entspannten Sprung in die
feindlichen Reihen Alfrid ausknipsen. Allessandro schaffte es seinen Alfrid jedoch bis
zum Ende des Spiels abzuschotten und schlichtweg zu verstecken. Somit endete das
Spiel auch 4:3.
Highlights des Spiels:
1. Erste Runde vor dem Iniwurf…. Er würfelt die drei W von Alfrid um Percy zu
pushen^^. Und nun kommts…. 1…..1…..1…. Alfrid geht mit 3H und Percy ist
nackt. In jedem Spiel freut man sich darüber als Gegner sehr… Leider rettete
genau das Alfrid das Leben… Im gesamten Spiel schaffte ich es nur ein
einziges Mal einen Schwarzen Pfeil auf Alfrid zu zaubern… und er würfelt mit
seinem S eine 2… Fuck off... 2 H drauf und 3 Siegpunkte gingen mir durch
den Lappen….
2. Im gesamten Spiel habe ich meine Armee so aufgeteilt das die Balliste wirklich
nur mit einer 6 im Abweichungswurf ordentlich „Aua“ machen kann. Lief auch
eigentlich ausreichend gut. Nur 10 Kills rum… Da Alessandro aber sich
dachte… Anas ärgere ich mal richtig, schießt er mit seiner Balliste auf meinen
HK. Würfelt eine 5, okey er trifft. Dann nochmal eine 5, okey ist unlucky aber
kann halt mal klappen. Er haut nen H drauf und somit fliegt mein HK vom
Schatten. Kacke aber ich bin ein Mann und ertrage das. Dann würfelt er eine
4->Wunde… Egal 3S regeln und immerhin habe ich auch noch 3H. 1.S->2…
fuck... lohnt nicht H draufzupacken… ich warte… 2.S ->1…. Langsam kam
Herzrasen bei mir hoch…. Nunja… mein 3.S war eine 2…. Zwei H weniger
überlebte ich den Murkz…. Gerade so mit 0S und zwei H weniger. Und nun
kommt der ultimative Burner……. 8 Schuss Elbenbögen auf den HK in dritter
Reihe… Was soll schon passieren?! Drei Reihen vor und immer noch V8
(6,4+)… Es kamen 4 Schuss beim HK an und der Typ würfelt zwei 6en….
Darauf dann aber nur eine 2 und 3 …. GOOOOOOOTTTTTTT SEIIII
DANNNKKK!!! ERST GANDALF UND DANN DIE BALLISTE…. Nach der
Runde hatte ich ernsthaft das Gefühl der Hexenkönig ist suizidgefährdet… Er
hat null Bock mal nen S regulär zu bestehen…

Danke Italien 2!

Spiel 3: Spain 2 – Stürmt das Lager

Anas (Pure Masse) 3 – 0 Minethor (Khamul)
Tomek (Ithilien) 12 – 0 XXX (Suladan)
Dennis (Konterparty) 9 – 6 XXX (Elendil)
Tim (Hirnloskombo) 0 – 0 XXX (Hirnloskombo)
Teamwertung: Sieg
Zu dem Spiel mit Minethor:
Unser gegnerisches Team hatte am Tag vorher ordentlich rein gemacht und somit
kamen se sehr angeheitert uns frühs an der Platte besuchen  . Mein Gegner
selber, war sau entspannt angehaucht und das wir ca. 20 min verspätet anfingen,
schien uns beide net wirklich zu jucken. Lieber unterhielten wir uns über die
Erfahrungen von den Spaniern gegen das Team Germany von 2017, welches in der
Tat sehr lustig war ;) . Da schnell am Anfang schon klar war das keiner von uns

beiden je auf die andere Seite kommen würde, ging ich schon mit einer
Unentschieden Einstellung in das Spiel rein. Lediglich legte ich ein paar Fallen aus
um seinen Armeeanführer Khamul aus der Reserve zu locken. Lustig ist es echt mit
Geistern Ringgeister zum Muttest zu zwingen. Klingt irgendwie falsch und joa… der
Mutmalus von meinem Hexenkönig umso mehr^^. Doch letztlich wurde Khamul
dauerhaft bezaubert/bemuttestet sodass er zu meinem Glück einen Fehler gemacht
hatte. Er ließ eine Beherrschung von meinem Hexenkönig einfach durch und in einer
Runde wurde Khamul mithilfe reinster Goblinpower gefressen. Die drei Siegpunkte
brachten somit den großen Sieg. Zwar wären meine Gobbos in 4 Runden später in
dem Lager angekommen, aber so weit kam es dann leider doch net im Spielverlauf.

Danke Spanien 2!

Spiel 4: Italy 1 - Erbstücke aus vergangenen Zeit

Anas (Pure Masse) 6 – 0 Paulo (Radagast)
Tomek (Ithilien) 2 – 9 Franco (Rohan)
Dennis (Konterparty) 2 – 6 XXX (Boromir)
Tim (Hirnloskombo) 6 – 0 (Gorgoroth Party)
Teamwertung: Unentschieden

Zu dem Spiel mit Paolo:
Paolo war genial^^. Das Spiel erinnerte mich am meisten an einem Ligaspiel in
meinem Team der Gummibeornbande. Wir halfen uns größtenteils in den Spielen
gegenseitig und waren uns selbst bei Regeldiskussionen sehr schnell einig. Das
Spiel gegen die Jungs motivierte mich sehr meine Einstellung zu Turnieren
beizubehalten: „Selbst wenn es um einen Finalkampf geht, geht Fairness und Logik
vor Regelfickerei und Kleinkariertheit!“. Ein guter Spieler zeigt sich nämlich über
taktischen Kniffen und nicht dadurch das er seinen Gegner zur Weißglut bringt! Ein
besonderer Dank daher an Paolo!
Die Problematik war schlicht und einfach. Ich habe die Marker über das gesamte
Spielfeld verteilt. Meine Armee konnte auch einzeln aufgestellt werden ohne ein
großes Risiko einzugehen das ich so gleich zerlegt werde. Paolo wiederum nicht.
Seine Armee funktionierte nur als Einheit. Was soll ein Radagast alleine auf Pferd
auch so bewirken?! Somit konnte ich alle Marker außer einen sichern eher er auch
nur dran denken konnte. Der Schatz war mein und das Spiel endete somit auch 6:0.
Highlight:
Radagast zauberte „Hinfort Biest“ auf den Hexenkönig und dieser widerstand nur
sehr knapp mit seinen zwei W (+ Wiederholungswurf) und einem H die 5+. Doch wie
ein weiser Inder schon oft sagte: „Würfelglück ist ne hässliche Bitch...“ Ich dachte mir
schlichtweg mal, Radagast nun ein W ziehen kann nicht schlecht sein und dann
versuche ich mal mit einem W den Zauber „Stab zerbrechen“. Ich schaffte auch hier
erst im Wiederholungswurf die 4. Paolo versucht zu wiederstehen… 1 und 1…
dadurch das Radagast zu dem Zeitpunkt nur noch zwei H übrig hatte, war es das.
Stab zerbrochen und nur noch 2 W übrig…. Der Druck der von Radagast ausging,
war somit in der dritten Runde Geschichte.

Danke Italien 1!

Spiel 5: Team World - Bis in den Tod

Anas (Pure Masse) 3 – 3 Michi (Elendil)
Tomek (Ithilien) 0 – 2 XXX (Galadriel)
Dennis (Konterparty) 0 – 0 XXX (Thror)
Tim (Hirnloskombo) 0 – 8 XXX (Schattenkönig)
Teamwertung: Niederlage
Zum Spiel gegen Michi:
Michi der Ösi, das Gesicht des Würfelordens, war mir von Anfang an schon sehr
sympathisch. Als wir gegen Team World spielen sollten und nach der Listenauswahl
auch noch der Michi auf mich zu kam, war ich zutiefst erleichtert. Deutsch, chilliger
Gegner und ne Liste die mich nicht komplett kastriert… Perfekt! Ich werde mich
immer positiv an Michi erinnern ;) . Geiles, aber zutiefst frustrierendes Spiel.
Das Hauptproblem gegen Michi war die Tatsache, dass er eine Standarte hatte und
somit mit 2 Siegpunkten startete. Mein Plan war es ihn auf unter 25 % zu bringen und

schlichtweg die Standarte mit ihn den Tod zu nehmen. Durch die vielen Numenorer
war er halt schlichtweg labil gegen meine vielen Goblins. Arwen hatte als Konter den
Hexenkönig und joa… Das muss halt schlichtweg reichen. Die Bewegungsphasen
liefen ziemlich gut. Ich verlor lediglich 10 Modelle und somit war auch alles im grünen
Bereich. Dadurch das sich Michi in gewissermaßen aufgeteilt hat und ca. 10 Krieger
Heldentum los in eine Ecke gestellt hatte, war das mein Hauptangriffsziel. Nunja….
Soviel zum Plan…. Im Nahkampf gingen aber seine brutalen Würfel los. Er würfelte
ohne Ende 6en und im Verwundungswurf 5en. 6 Numenorer, umzingelt wohlgemerkt
töteten alleine und wie schon gesagt ohne auch nur ein Heldentum im Petto locker
15 Modelle von mir. Was der Michi mit seinen Kriegern gewürfelt hat war unfassbar.
Lediglich Elendil schaffte es im gesamten Spiel nur auf 4 Goblins und musste selbst
für die alles H aus dem Fenster werfen. Da ich in den Nahkämpfen wirklich
dermaßen untergegangen bin, musste ich nun Risiken eingehen. Der Hexenkönig
kämpfte nun persönlich mit und brachte somit auch den Michi zum Bruchpunkt und
zerlegte letztlich auch die Standarte. Durch die vielen Kills war jedoch auch ich
mittlerweile gebrochen. 3:3 Spielende.
Highlight: Auf der Seite von Michi waren seine wenigen Numenorer das absolute
mega Highlight. Doch auch mir half das Würfelglück ungemein. Durch die Standarte
musste der Hexenkönig hinter die Schlachtreihe von Michis Kriegern Doch leider
verlor ich zwei Heroische Bewegungen am Stück und so stand der Hexenkönig mit
einem H umzingelt von 8 Kriegern (mit K5 und Elbenklingen) voll im Licht. Da der
Michi es in beiden Runden nicht geschafft hatte eine 6 zu würfeln (8 Würfel!!!) konnte
ich da lebend raus und sogar noch ordentlich mit dem Hexenkönig Elben abräumen.
Das Glück war da Schluss Ends auch auf meiner Seite.
Danke Team World!

6. Spiel: Schweden – Stellungskrieg

Anas (Pure Masse) 11 – 0 Oliver (Thorin)
Tomek (Ithilien) 2 – 9 XXX (Adler)
Dennis (Konterparty) 7 – 3 XXX (Elendil)
Tim (Hirnloskombo) 0 – 10 XXX (Hexenkönig)
Teamwertung: Unentschieden
Zu dem Spiel gegen Oliver:
Mit Oliver einem zunächst sehr schüchternen Typen habe ich mit Abstand am
meisten Blödsinn auf gebrochenem Englisch gelabbert. War wirklich zutiefst amüsant
und das wird sicherlich nicht das letzte Spiel gegen ihn gewesen sein. Ich habe offen
gestanden doch einen großen Hang zum dumm quatschen und auch Oli entdeckte
diese Seite an sich^^. Danke Oli für das faire und lustige Spiel.

Masse erstickt allessss… Der Plan war auf der Mittellinie alles aufzustellen und dann
drauf los fressen. Dadurch das Oliver sich nicht direkt in die Mitte aufgestellt hatte,
waren von Anfang an auch vier der 5 Marker meins. Die Masse hat ihn schlichtweg
erstickt. Da er auch nicht besonders gewürfelt hat, war das Spiel sehr monoton. Er
hat sich selbst gut zerwürfelt. Bruchpunkt konnte ich auch noch erreichen und sogar
noch in letzter Runde den 5ten Marker. Somit endete das Spiel 11:0.

Danke Sweden!

Fazit:
Zu guter Letzt kann ich sagen das sich meine Thesen bestätigt haben. Zum einen
kann man keinesfalls die dort gespielte Meta mit uns vergleichen und somit
unterscheidet sich das Listengebastele auch ungemein. Der größte Einschnitt ist die
Tatsache das man nur mit einer Armee spielt. Lange habe ich mich gegen die
„Unthematik“ aufgeregt und Spiele mit gut gegen gut und böse gegen böse
abgelehnt. Nach dem Turnier bin ich jedoch begeistert. Als ein Spieler der im Hobby
die Wettbewerbsfähigkeit als größtes Kriterium sieht, ist es schlichtweg
atemberaubend die Variationsmöglichkeiten im Spiel bei gut/gut und böse/böse zu
sehen. Listen, wie die „Hirnloskombo“ auf guter Seite, dominieren die deutschen
Turniere einfach, da es kaum Kontermöglichkeiten bei böse gibt. Doch lässt man die
„Unthematik“ zu, so ist diese Liste net mehr ganz so stark. Auf einmal steht man
einer Galadriel oder einem magieresistenten Elendil entgegen. Es gibt schlichtweg
weniger KO-Listen und man kann das gesamte Spiel anders angehen. Deutlich
variantenreicher und ausgeglichener. Ich kann hier nur an die Turnierorgas folgendes
weitergeben: „Versucht es mal aus und bildet euch die Meinung!“. Bei
Meisterschaften und Turnieren, wo der Wettbewerb im Vordergrund steht, sollte man
zumindest es mal in Betracht ziehen. Ich bin davon absolut begeistert. Selbst bei
zwei grünen Bündnissen (gut vs böse), z.B. Wose/Rohan gegen Angmar, stimmt,
wenn man ehrlich zu sich selbst ist, das Gesamtbild auf der Platte ja auch nicht.
Thematisch die absolute Grütze… Da kann man auch Elben gegen Rohan spielen
lassen. Im Namen des Wettbewerbs… versucht es aus!
Zeitfaktor hat bei der ETC auch eine andere Bedeutung. Ich weiß nicht wie es auf
anderen Turnieren im Ausland ist, doch ist es für mich nachvollziehbar, warum
stärkere Helden gespielt werden und das selbst bei offener Modellanzahl. In
Deutschland ist man in der Regel daraufhin aus, das ein Szenario nicht durch Zeit
endet, sondern durch das Szenario selbst. Somit sind Modellanzahl klar definiert und
wird auch bei der Zeit nicht geknausert. Viele Spiele entscheiden sich somit im
späteren Spielverlauf und man muss das klar beim Listenbuilding auch
berücksichtigen. Besondere Faktoren sind zum Beispiel das H und die Modellanzahl.
Es erweisen sich so halt auch oft punkteintensive Helden als Schwächen. Ihr H geht
aus und dann ist der Schadensoutput auch deutlich geringer. Davon mal abgesehen
das ja auch die gesamte Armee mit starken Helden in der Regel weniger H reinkriegt
[Elendil (3H) ~ 4 Hauptmänner(8H)]. Auf der ETC ist die Zeit der größte Faktor. Die
Zeit sagt in der Regel das Ende an und so kommt es deutlich seltener zum
„Lategame“. Klar ist dann ein starker Held oft praktischer, wenn man das Spiel nicht
noch 5 Runden weiterspielen muss, wo dann der Held anfängt zu schwächeln.
Kurz zu meiner Liste: Die Liste schlug sich sehr gut. Dadurch das ich häufig extrem
zügig spielen konnte (ca. 5 Bewegungsphasen in 30 Minuten), brachte ich fast alle
Spiele ins „Lategame“ und konnte da auch die Stärke meiner Liste entfalten lassen.
Der Stressfaktor ist aber dadurch halt wirklich extrem gewesen. Durch die geringe
Konteranfälligkeit der Liste war se auch als „erste Liste“ bei dem
Listenauswahlverfahren vor dem Spiel sehr geeignet. Geringe Änderungen würde ich
vielleicht vornehmen, doch im groben und Ganzen hat sie das gebracht was se
sollte. Kacke waren nur die Anfälle des Suizid-Hexenkönig ;) .

Ich selbst bin mit der Teamleistung (10ter von 18 Teams) zufrieden. Wir sind hin um
was Neues zu lernen und einfach mal in unserer Gruppe ein geiles Wochenende zu
haben und das haben wir auch gehabt. Ich liebe die drei Jungs und besonders mein
Fischkopp-Pole ist mir wieder sehr ans Herz gewachsen. Den Bengel habe ich ewig
net mehr gesehen. Dennis und Tim hingegen sehe ich ja regelmäßiger, besonders
Tim. Es war mir eine absolute Freude und ich hoffe wird touren zusammen häufiger
mal wieder rum. Danke für das Wochenende!
Z

Mit meiner Einzelleistung bin ich auch zufrieden. 5 Siege und ein Unentschieden ist
denke auch absolut in Ordnung. Schade ist nur das der Michi mir da ein Strich durch
die Rechnung gemacht hat [„Du Sack! xDDD“ ]. Ich mag nun keine Numenorer
mehr… Doch mit einem Erfolg konnte ich mich dann letztlich küren: Fairster Spieler.
Das es jedoch mehrere Anwärter (inkl. Dennis, Tomek und Tim) gab, darf man hier
net erwähnen ;) . Die Preise (Gelände, Thorins Gemeinschaft, Bases und ein ETC
Marker) wurden brüderlich geteilt und somit ging unser Team auch nicht ohne Preise
Nachhause. Der offensichtlich glücklichste von uns Atzen ist hier mal abgelichtet <3
<3 <3 .

Abschließend noch ein paar Worte. Ich bin wirklich sehr begeistert von dem Turnier.
Es war mit Abstand das wettbewerbsorientierteste Turnier und zugleich
fairste/angenehmste Turnier was ich gespielt habe. Danke an meine Gegner Adam,
Paolo, Allessandro, Oliver, Michi und Minethor für die tollen Spiele. Für die nächste
ETC würde ich mich gerne wieder aufstellen lassen. So ein Event… man man man…
Ich vermisse es jetzt schon wieder. Riesiges danke auch an Dave, James und den
Rest der ETC-Crew!
Nun ist der nervige Report fertig… Ihr habt es geschafft.
Liebe Grüße
Euer sexy halbindischer Prinz
Anas


Related documents


etc 2019   subjektiver report eines sexy halbinders
dynatimes 21 saison31
svsoecking aktuell 37 web
artikel kaniewski verschwo rung
spielberichte 2 spieltag final
alyssa seymor band i alles hat einen anfang


Related keywords