PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Ich hab Reeezos Quellen gelesen .pdf



Original filename: Ich hab Reeezos Quellen gelesen.pdf

This PDF 1.5 document has been generated by Writer / LibreOffice 6.2, and has been sent on pdf-archive.com on 07/08/2019 at 17:03, from IP address 87.173.x.x. The current document download page has been viewed 165 times.
File size: 990 KB (34 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


Ich hab
Reeezos
Quellen
gelesen.
Dies
fand ich
heraus.
Skript zum Video mit allen Quellen
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung..............................2
2. Rezo Analyse..........................................................................................................................................3
1. Temperatur- und Emissionsdaten......................................................................................................3
1. Die letzten 4 Jahre waren die wärmsten.......................................................................................3
2. Grund sind CO2 Emissionen.........................................................................................................3
Klimawandel hat etliche katastrophale Konsequenzen.........................................................................7
Der Klimawandel schadet unserer Gesundheit.................................................................................7
Klimawandel führt zu mehr Naturkatastrophen...............................................................................9
Klimawandel führt zu mehr Migration...........................................................................................13
Klimawandel führt zu Massenaussterben.......................................................................................16
Klimawandel führt zu Essensmangel..............................................................................................23
Klimawandel führt zu Kriegen.......................................................................................................24
Erderwärmung kommt durch Treibhausgase wie Co2 oder Methan..............................................25
Der Mensch ist am Klimawandel Schuld (Konsens)......................................................................27
Wenn wir 1,5°C Erwärmung überschreiten, gibt es irreversible Schäden..........................................29
1. Wir brauchen drastische Maßnahmen.........................................................................................31
1. Die Energiewende ist wirtschaftlich machbar.................................................................................32
5. Fazit zu Rezo und Mailab................................................................................................................32

Seite 2

1.Einleitung
Hallo und herzlich Willkommen zu einer weiteren Folge von tieferforschen. Ich habe gewagt, was sich
bisher keiner getraut habt: Ich habe Rezos Quellen gelesen. Rezo hat vor einigen Wochen ein Video
namens „Die Zerstörung der CDU“ gedreht, das sich 15 Millionen Menschen angesehen haben. Es hat
extreme mediale Aufmerksamkeit nach sich gezogen.
Besonders beeindruckend war für viele Menschen, wie viele Quellen Rezo veröffentlicht hat. Seinem
Video hat er ein Dokument beigelegt, welches weit über 100 Quellen zählt, die er mit Buchstaben
gekennzeichnet während des gesamten Videos theatralisch auf dem Bildschirm einblendet.
Ich hab es mir zur Aufgabe gemacht, seine Quellen zu lesen und eine simple Frage zu prüfen: Sagen
die Quellen das, was Rezo sagt. Das was ich dabei so entdeckt habe, wird euch definitiv überraschen.
Mailab ist eine von den Öffentlich-Rechtlichen finanzierte Wissenschaftsjournalistin. Sie hat ein Video
gemacht, in welchem sie Rezo wissenschaftlich prüft. Da sie von unseren Geldern finanziert wird und
ihr Video knapp 2 Millionen Aufrufe hat, werde ich schauen, ob ihr aufgefallen ist, wenn Rezo Fehler
in seiner Recherche gemacht hat.
Noch einmal ganz deutlich: In diesem Video wird es nicht darum gehen, ob das, was Rezo sagt, wahr
oder falsch ist. Ich werde lediglich prüfen, ob Rezos eigene, angegebene Quellen das wiedergeben, was
er selber sagt. Im zweiten Teil werde ich mich dann damit beschäftigen, wie akkurat seine Aussagen
sind. Der zweite Teil erscheint dann am Donnerstag,. Ich habe ihn aber bereits hochgeladen, ihr könnt
als für die Premiere bereits eine Erinnerung einrichten. Link in der Beschreibung.
Als ich dieses Projekt begonnen habe, habe ich nicht gedacht, welches Ausmaß dieses Video annehmen
würde. Deshalb musste ich mich auf den Teil von Rezo beschränken, der vom Klimawandel handelt.
Sollte dieses Video auf genug Interesse stoßen, kann ich noch zu den anderen Aspekten seiner Videos
weitere Antworten geben. Wenn euch das gefallen würde, schreibt es in die Kommentare.
Um das ganze ein bisschen interessanter zu gestalten, machen wir das ganze ein bisschen wie ein
Fußballspiel, wo Rezo im Prinzip gegen sich selbst – bzw. seine eigenen Quellen – spielt. Hier oben
seht ihr dann immer den aktuellen Punktstand. Außerdem findet ihr ein Skript zum Video in der
Beschreibung, wo ich viele Zitate aus Rezos Quellen herausgeschrieben habe. Außerdem eine
Übersicht über all seine Quellen und wie gut diese sind. Und los geht's!

Seite 3

2.Rezo Analyse
1.Temperatur- und Emissionsdaten
Zu Beginn schauen wir uns die Aussagen an, die Rezo zu den Temperaturdaten macht. Er sagt im Kern,
dass die letzten 4 Jahre, die wärmsten seit der Aufzeichnung der globalen Temperaturen waren. Als
Quelle gibt er K1 (von NOAA) und K2 (von der NASA) an.

1. Die letzten 4 Jahre waren die wärmsten
Rezo 6:08 2018 “war das viertwärmste Jahr seit der Wetteraufzeichnung”
[K1] NOAA (2016). 2018 was 4th hottest year on record for the globe.
6.2.2019
+ Quelle korrekt verwendet
Rezo 6:16 Davor kamen nur 2015, 2016 und 2017
[K2] NASA (2019). 2018 fourth warmest year in continued warming
trend, according to NASA, NOAA. 06.02.2019
+ Quelle korrekt verwendet
Nach einem kurzen Blick in seine Quellen sehen wir, dass die Quellen genau das sagen, was er sagt. Er
hat hier gute, seriöse Quellen gewählt, mit denen er seine Aussage stützt. Auch die promovierte
Chemikerin Mailab (1:53) sagt dazu: „Temperaturdaten… da gibt es ja auch nicht so viel
Interpretationsspielraum.“ Ob es den wirklich nicht gibt? Das erfahrt ihr im nächsten Video. Damit
stets 2:0 für Rezo.

2. Grund sind CO2 Emissionen
Rezo 7:43 „CO2 und Methan sind schuld“
[K98] NOAA Earth System Research Laboratory, The NOAA
annual greenhouse gas index (AGGI), updated Spring 2018
+ Quelle korrekt verwendet
Rezo 7:44 „CO2 und Methan sind schuld“
[K16] Maurice E. Pitesky, Kimberly R. Stackhouse & Frank M.
Mitloehner: Clearing the Air: Livestock’s Contribution to Climate
Change. In Donald Sparks (Hrsg.): Advances in Agronomy. Vol.
103. Academic Press, Burlington 2009, S. 1–40.
+ Quelle korrekt verwendet
Auch die nächsten Punkte streicht er schön ein. Denn er sagt, dass CO2 und Methan die Gründe für
globale Erwärmung sind. Hierfür gibt er die Quellen K98 (das ist wieder von NOAA) und K16 (eine
Studie aus dem Journal „Advances in Agronomy“). Beide Quellen geben auch exakt das wieder, was er
sagt. 4:0 für Rezo.

Seite 4

Rezo 7:54 Co2 ist mit Abstand der größte Faktor für die Erderwärmung
[K15] Nordmann, Arne (2007). Die Antreiber der globalen
Erwärmung seit 1750 und ihr Nettoeffekt auf den Wärmehaushalt
der Erde (Stand 2007). Own drawing, based on Image:600pxRadiative-forcings.svg.png by Leland McInnes. All data ist from
the IPCC Fourth Assessment Report Summary for Policymakers.
/ Quelle ist ungünstig
Keine Sorge, es wird interessanter. Die nächste Quelle ist es schon ein bisschen. Rezo sagt, dass CO2
der mit Abstand größte Faktor für die Klimaerwärmung wäre. Hier passt Rezos Aussage nur bedingt zu
seiner Quelle. Es ist kein richtiger Fehler, aber die Quelle ist mindestens unvorteilhaft. Als Quelle
verwendet er hier eine Grafik auf Wikipedia. Diese wiederum gibt als Quelle den vierten Assessment
Report des IPCC - der Zusammenfassung für Politiker - an.
Wenn wir uns die Grafik ansehen, sehen wir schon, dass Co2 als größter Faktor angegeben ist. Oder
zumindest auf den ersten Blick. Wenn wir genauer hinsehen, fällt allerdings auf, dass unten in der
Grafik „Grad des wissenschaftlichen Verständnissen“ angegeben wird. Und hier sehen wir, dass
lediglich die Treibhausgase mit einem hohem Verständnis bewertet werden. Alle anderen Effekte sind
lediglich mit „mittel“ oder „gering“ bewertet worden. Wenn wir nun hoch aufmerksam hinsehen, sehen
wir, dass der Wolken-Albedo-Effekt einen großen Spekulationsbereich hat. So groß, dass er ähnlich
groß wie das CO2 sein könnte. Nur eben, dass diese einen kühlenden Effekt auf das Klima hätte.
Das relativiert wieder seine eigene Aussage. Hier ist seine eigene Quelle also etwas ungünstig gewählt.
Kein Punkt für Rezo. Was sagt Mai dazu? Nichts. Sie adressiert diesen Punkt gar nicht. Aber wir
wollen ja auch nicht kleinlich sein. Das ist ja auch keine große Sache.
Rezo 8:02 Blätter nehmen Co2 auf und geben es wieder ab
[K10] Redaktion pflanzenforschung.de (2010). Grüne
Lunge atmet tief durch. 09.07.2010
+ Quelle korrekt verwendet.
Im nächsten Schritt gibt es aber wieder gute Neuigkeiten für ihn. Wenn er Quelle K10 zitiert, bezieht er
sich auf einen Artikel von pflanzenforschung.de, der seine Aussage unterstützt. Rezo erklärt hier den
simplen Kreislauf von CO2 gemäß seiner Quelle. 5:0 für Rezo.
„Um zu berechnen, wie viel CO2 verschiedene Ökosysteme
aus der Atmosphäre aufnehmen, nutzten die Forscher
Informationen aus einem globalen Netzwerk von mehr als
250 Messstationen. Mit den Daten wurden
Computermodelle gefüttert, um die so genannte
Bruttoprimärproduktion zu berechnen, die weltweit von der
Vegetation der Landoberfläche aufgenommene CO2-

Seite 5
Menge.“
„Die Ergebnisse der Studie sind ein großer Schritt im
Verständnis der klimaregulierenden Wirkung der
Landoberfläche durch CO2-Austausch und bezüglich der
weltweiten Biomasseproduktion. Die verwendeten
Vegetationsmodelle sind in der Lage, Unterschiede in der
Kohlenstoffaufnahme in verschiedenen geographischen
Breiten darzustellen. Der Vergleich der beiden Modelle
zeigt jedoch auch starke Unterschiede zwischen den
Szenarien bezüglich der Größe und der regionalen Details.
Die Studienergebnisse sollen nun helfen, Klimamodelle zu
verbessern und Prognosen realistischer zu machen.“
„Die veröffentlichten Zahlen zeigten, dass alle sieben
Jahre die gesamte Menge des CO2 in der Atmosphäre
einmal durch die Blätter der globalen Vegetation fließe.
Diesen fundamentalen Prozess im Erdsystem könne man
nun zuverlässig quantifizieren. Die genauen Details der
beteiligten Faktoren sind dabei aber ein Thema für
künftige Forschungen. Insbesondere der langfristige
Kohlenstoffumsatz in trägen Ökosystemen wie den Böden
werde bisher noch nicht gut verstanden. Zudem bezieht
sich die Studie ausschließlich auf Landökosysteme. Ozeane
als Kohlendioxidspeicher bleiben dabei außen vor. Auch
sie üben jedoch einen großen Einfluss auf das weltweite
Klimasystem aus.“

Rezo 8:25 „Die Menge an Co2 blieb über Millionen von Jahre
ziemlich gleich“
[K11] Zhang YG, Pagani M, Liu Z,Bohaty SM,
DeConto R. 2013 A 40-million-yearhistory of
atmospheric CO2. Phil Trans R Soc A371:
20130096.
- Quelle falsch verwendet
Dann spricht Rezo davon, dass CO2 über viele Millionen von Jahre gleich geblieben sein soll. Er gibt
die Quellen K11 und K12 an. Schauen wir uns die beide nacheinander an. Die erste Quelle ist eine
Studie von der Royal Society, in welcher die Alkenole pCO2-Methode verwendet wurde, um CO2Gehalt der Atmosphäre zur rekonstruieren. Wenn wir die Studie lesen, entdecken wir folgendes:
Studie von der Royal Society. Alkenole
pCo2 Methode.
„In this study, we present a pCO2 record spanning the past

Seite 6
40 million years from a single marine locality, Ocean
Drilling Program Site 925 located in the western equatorial
Atlantic Ocean. The trends and absolute values of our new
CO2record site are broadly consistent with previously
published multi-site alkenone–CO2results.“

„In dieser Studie stellen wir die pCO2 Aufzeichnungen der letzten 40 Millionen Jahre von einer
einzigen Meeresstation – Ocean Drilling Program Site 925 – liegend im Westen des äquatorialen
Atlantischen Ozeans vor. Die Trends und absoluten Werte unserer neuen CO2-Aufzeichnung sind aber
grundsätzlich konsistent mit bisherigen veröffentlichten multi-site alkenone-CO2 Ergebnissen“
Es geht also in dieser Studie lediglich um die Rekonstruktion an einem spezifischen Ort. Und wenn wir
weiterlesen, sehen wir, dass selbst hier das CO2 ungefähr zwischen 200 und 400 ppm geschwankt ist.
Und nicht vergessen, es geht um Rekonstruktionen. Eine Rekonstruktion ist nicht dasselbe wie eine
Messung. Die realen Schwankungen, die es in der Vergangenheit gab, könnten theoretisch massiv
abweichen, besonders wenn es um Jahrzehnte anstatt Jahrtausende geht. Diese Quelle sagt also
überhaupt nicht das, was Rezo sagt. Sie wurde völlig falsch verwendet. Damit steht es jetzt 5:1.
[K12] Tripati, Aradhna K. "and Ice Sheet Stability
Over Major 2 Coupling of CO." science
1178296.1394 (2009):
326.links/0912f508171deeec8d000000.pdf#page=3
- Quelle falsch verwendet
Seine zweite Quelle ist hier ein Artikel aus dem Science Magazine. Dieser berichtet, dass vor 20
Millionen Jahren ähnliche CO2 Werte existiert haben sollen, wie heute. Nur gibt es einen großen
Unterschied zwischen „vor“ 20 Millionen Jahren und „seit“ 20 Millionen Jahren, Rezo. Natürlich gab
es große Schwankungen seitdem. Dies ist also auch komplett daneben. Das macht 5:2.
Was sagt Mai dazu? „Und das ist in dieser Verkürzung nicht ganz richtig.“ (10:31). Mai gibt zwar ein
„disapproved“. Nennt es aber nur „nicht ganz richtig“, weil Eiskernbohrungen zeigen würden, dass das
CO2 seit 800.000 Jahren relativ konstant gewesen sei. Sie zeigt dabei jedoch nicht auf, dass Rezo hier
eine völlig falsche Quelle angibt und seine Aussage vollkommen unhaltbar ist.
Ob 800.000 Jahre statt viele Millionen nur „in dieser Verkürzung nicht ganz richtig ist“, mag ich
bezweifeln. Rezo verkürzt nichts. Er nennt schlicht falsche Zahlen. Auf die 800.000 Jahre werde ich
übrigens im zweiten Teil noch eingehen. Bleibt also gespannt. Und richtet die Erinnerung für das
nächste Video ein.
Rezo 8:50 Hauptsächlich machen wir „das“ durch das
Verbrennen von Öl, Kohle und Erdgas
[K18] Thorpe, Mark (2010).
Global_Carbon_Emission_by_Type_to_Y2004.png

Seite 7
Original Data citation: "Marland, G., T.A. Boden,
and R. J. Andres. 2007. Global, Regional, and
National CO2 Emissions. In Trends: A
Compendium of Data on Global Change. Carbon
Dioxide Information Analysis Center, Oak Ridge
National Laboratory, United States Department of
Energy, Oak Ridge, Tenn., U.S.A.
- Quelle falsch verwendet
Als nächstes spricht Rezo davon, dass die meisten Emissionen von Kohle, Öl und Erdgas kommen
würde. Das mag vielleicht stimmen, doch seine Quelle belegt das nicht. Hier verlinkt Rezo erneut auf
eine Wikipedia-Grafik.
Die Quelle allein sagt aber gar nichts dazu. Sie vergleicht lediglich 5 verschiedene Emissionsquellen.
Das war‘s. Die Linie „Gesamt“ scheint lediglich die Addition der 5 Emissionsquellen darunter zu sein.
Deshalb ist die Grafik absolut nicht Hilfreich als Beleg für die Aussage von Rezo. Es steht 5:3.

Klimawandel hat etliche katastrophale
Konsequenzen
Im Verlauf des Videos spricht Rezo über etliche katastrophale Konsequenzen des Klimawandels. Dabei
geht es entweder darum, was die 1°C Erwärmung bereits alles schlimmes hervorgerufen hat, oder was
bei 1,5°C bzw. 2,0°C passieren würde. Ich hab die hier etwas mehr strukturiert, da sie in Rezos Video
doch etwas zerstreut genannt wurden. Wir werden uns jetzt eine nach der anderen ansehen.

Der Klimawandel schadet unserer Gesundheit
Rezo 14:12 Mehr Krankheiten (vor allem Allergien und
Infektionen)
[K40] McMichael AJ, et al. , ed (2003) Climate
Change and Human Health: Risks and Responses
(WHO,Geneva)
- Quelle falsch verwendet
Rezo sagt, dass der Klimawandel unserer Gesundheit schaden wird. Als Quelle gibt er hier ein ganzes
Buch an, welches er natürlich komplett, gewissenhaft gelesen hat. Ich konnte nicht in der Vorbereitung
jetzt das ganze Buch lesen, also hab ich versucht entscheidende Abschnitte zu finden. Was ich gefunden
habe, findet ihr im Skript zum Video. Nächstes mal wären Seitenangaben hilfreich, Rezo.
“The burden of disease
It is not easy to assess and evaluate the risks posed to
population health by global climate change. For a start, the

Seite 8
empirical evidence implicating recent trends in regional
and global climate in altered health outcomes is sparse.
More generally, incomplete knowledge of how changes in
climatic conditions affect a range of health outcomes makes
it impossible to predict with confidence the range, timing
and magnitude of likely future health impacts of global
environmental changes.
In spite of these limitations, estimation of the potential
burden of disease due to climate change would help decisionmakers to assess the potential magnitude of the problem (in
human health terms) and assist the decision-making process
concerned with adaptation. Considering only better-studied
climate and health causal relationships, 150000 deaths and
5.5 million DALYS can be attributed to climate change in
2000 (/8).
Under conservative assumptions, the best models currently
available indicate potential increases in the risk of diarrhea,
malaria, dengue, malnutrition, deaths and injuries from
flooding, and heat-related mortality in tropical countries.
These would be large enough to constitute a significant
public-health impact within the next 30 years.
Although there are predictions of some benefits of climate
change in terms of reduced cardiovascular and respiratory
mortality associated with low winter temperatures, mainly at
higher latitudes, probably these will be small compared to
negative effects elsewhere. The risks are heavily
concentrated in populations of poorer tropical regions,
mainly because poor socioeconomic conditions and
infrastructure offer less protection against increased risks.
Unless measures are taken to reduce overall risks in these
populations, there will be unequal impacts on the health of
the poor and marginalized groups.
Although the impacts potentially are large, estimates remain
imprecise due to the uncertainties around climate
predictions, climate-health relationships and possible future
adaptation. Models that are driven mainly by changes in
precipitation (inland flooding and malnutrition) are
particularly uncertain. Key research gaps remain.”

Seite 9
An sich scheint das Buch schon diese These zu unterstützen, obwohl es sehr deutlich macht, dass all
diese Prognosen spekulativer Natur sind. Das allein wäre jetzt kein Punkt gegen Rezo. Allerdings ist
die Quelle von 2003 und die Voraussagen, die dieses Buch macht, waren für innerhalb von 30 Jahren.
Deshalb müssten sich diese Voraussagen ja schon großteils erfüllt haben. Wenn das stimmen würde,
hätte man doch eine aktuelle Quelle angeben können, die dieser Ergebnisse belegt. Warum eine Quelle
aus der Vergangenheit nehmen, die die Gegenwart modelliert hat? Rezo spricht außerdem von der
Zukunft. Er spricht davon, was passiert, wenn wir das 1,5°C bzw. das 2,0°C Ziel nicht erreichen.
Darum scheint es in diesem Buch jedoch gar nicht zu gehen. Diese veralteten Computermodelle, die
vermutlich fehlerhafte Vorhersagen gemacht haben, sind keine ernstzunehmende Quelle. Diesen Punkt
kann ich Rezo leider nicht geben. Es steht 5:4.
Das relativiert sich jedoch, da Rezo im Anschluss noch zwei weitere Studien korrekt verwendet, die
sich für seine These aussprechen, dass Krankheiten durch den Klimawandel zunehmen werden.
[K41] Watts, N., Adger, W.N. Agnolucci, P., Blackstock, J., et al.
2015. Health and climate change: policy responses to protect
public health. The Lancet 386: P1861-1914,
+ Quelle korrekt verwendet
[K42] Watts, N., Amann, M., Arnell, N., Ayeb-Karlsson, S., et al.
2018. The 2018 report of the Lancet Countdown on health and
climate change: shaping the health of nations for centuries to
come. The Lancet 392: P2479-2514
+ Quelle korrekt verwendet
Die beiden Studien, die er mit K41 und K42 gekennzeichnet hat, sprechen exakt über diese Thematik
und damit bekommt Rezo zum Glück noch zwei weitere Punkte. Das bedeutet 7:4 für Rezo.
Was sagt Mai dazu? Mai gibt lediglich ein Beispiel dafür. Sie sagt durch den Klimawandel gibt es jetzt
die asiatische Tigermücke in Deutschland. Dann gibt sie ein „Approved“. Sie geht in keiner weise auf
die Quellen von Rezo ein. Und das Tigermückenbeispiel ist sicher kein Beweis dafür, dass der
Klimawandel unserer Gesundheit schadet. Das ist schade. Hier hätte Mai doch eine wissenschaftliche
Herangehensweise zeigen können.

Klimawandel führt zu mehr Naturkatastrophen
Rezo 6:24 “Naturkatastrophen nehmen zu, durch die Erderwärmung”
Rezos nächste große These ist, dass der Klimawandel zu mehr Naturkatastrophen in der Vergangenheit
geführt hat und auch noch dazu führen wird.
[K3] Natural disasters, climate change and mental healthc
onsiderations for rural Australia Shirley A. Morrissey and Joseph
P. Reser
- Quelle falsch verwendet

Seite 10
Als erste Quelle sehen wir hier eine Studie von Shirley, Morrissey und Reser. Lesen wir mal aus dem
Abstract von dem Paper.
“This paper addresses a very salient feature of rural life and
landscapes in Australia, natural disasters, and offers a
psychological perspective on individual and community
perceptions, responses, preparedness and planning.” […]
“The objective is to briefly characterize how these
psychological approaches frame the psychological and social
reality of these threats and events, and to canvas what insights
and evidence-based best practice psychology have to offer
allied professionals and paraprofessionals, and rural
communities, as they experience and come to terms with the
vagaries and extremes of the Australian environment.”

„Diese Abhandlung adressiert ein sehr auffälliges Merkmal des Landlebens und der Landschaften
Australiens: Naturkatastrophen. Sie bietet eine psychologische Perspektive auf individuelle und
gemeinschaftliche Wahrnehmungen, Antworten, Vorbereitungen und Planungen. (…) Das Ziel ist eine
kurze Charakterisierung dessen, wie diese psychologischen Herangehensweisen die psychische und
soziale Realität solcher Gefahren und Ereignisse einrahmen.“
In dieser Studie geht es überhaupt gar nicht darum, ob der Klimawandel zu mehr Naturkatastrophen
führt oder nicht. Diese Studie ist über den Zusammenhang von psychischer Gesundheit und
Naturkatastrophen in Australien. Rezo, dafür hätte es eigentlich gereicht den Titel der Studie zu lesen.
Das macht 7:5
Rezo 6:25 “und das Ausmaß” nimmt auch zu
[K4] DiChristopher, Tom (2019). Climate disasters cost the world
$650 billion over 3 years — Americans are bearing the brunt:
Morgan Stanley. cnbc.com 14.02.2019
- Quelle falsch verwendet
Als nächstes gibt er dann einen CNBC Zeitungsartikel als Quelle an. Damit will Rezo belegen, dass das
Ausmaß an Naturkatastrophen zugenommen habe. Das belegt dieser Artikel kein Stück. Der Artikel
spricht lediglich davon, wie viele Kosten Klimakatastrophen in den letzten 3 Jahren verursacht haben.
An keiner Stelle wird dies in eine zeitliche Relation gesetzt. Außerdem liefert der Artikel keinerlei
Belege dafür, dass der Klimawandel daran Schuld sei. Klimakatastrophen sind ja Dinge wie Dürren
oder Fluten. Sowas gab es schon lange bevor es Menschen und durch Menschen verursachte CO2
Emissionen gab. Dieser Artikel zeigt aber keinen Zusammenhang zwischen diesen Katastrophen.
Ich betone nochmal: Ich sage hier nicht, dass Rezo unrecht hat. Lediglich zeige ich auf, dass Rezos
Quelle hier nicht einmal dasselbe sagt wie Rezo selbst. Im zweiten Teil werden wir uns dann mal die
wirklichen Statistiken dazu ansehen. Darauf könnt ihr euch schon mal freuen. Das macht 7:6.

Seite 11
[K5] Munich Re (2019). Press Release vom 08.01.2019. Extreme
storms, wildfires and droughts cause heavy nat cat losses in 2018
- Nicht zulässige Quelle verwendet
Als nächstes nutzt Rezo als Beleg eine Pressemitteilung einer Versicherung. Diese Pressemitteilung
gibt selber keine Quellen an. Das ist definitiv keine zulässige Quelle. Dadurch steht es jetzt 7:7.
Gleichstand.
Rezo 13:57 „Es gibt immer krassere, immer stärkere Naturkatastrophen“
[K33] National Academies of Sciences, Engineering, and
Medicine. (2016). Attribution of extreme weather events in the
context of climate change. National Academies Press.
- Quelle falsch verwendet
Jetzt wird es richtig interessant. Rezo beruft sich mit K33 auf einen Artikel, der sich mit der Frage
beschäftigt, in wie weit wir einzelne Naturkatastrophen dem Klimawandel zuschreiben können. Das
klingt doch so, als könnte hier Rezo beim Thema Naturkatastrophen doch noch einen Punkt nach Hause
holen. Aber schauen wir doch mal, was diese Studie am Ende schlussfolgert und das ist kein Witz. Das
steht dort wirklich:

“Conclusion: In the past decade, the field of extreme event
attribution has made great strides in understanding and
explaining extreme events in the context of climate change.
However, this is still an emerging science and thus continued
research is required to increase the reliability of event
attribution results, particularly for event types that are
presently poorly understood.”
(...)
“For example, a warmer atmosphere is associated with
higher evapotranspiration rates and heavier precipitation
events through changes in the air’s capacity to absorb
moisture. However, atmospheric circulation and dynamics
play some role, which is different for different event types.
Changes in atmospheric circulation and dynamics are
generally less directly controlled by temperature, less robustly
simulated by climate models, and less well understood. Event
attribution can be further complicated by the existence of
other factors that contribute to the severity of impacts.”
(…)

Seite 12
“There is no single best method or set of assumptions for
event attribution, as these depend heavily on the framing of
the question and the amount of time available to answer it.
Time constraints may themselves affect framing and
methodological choices by limiting analyses to approaches
that can be undertaken quickly. A definitive answer to the
commonly asked question of whether climate change
“caused” a particular event to occur cannot usually be
provided in a deterministic sense, because natural variability
almost always plays a role. Many conditions must align to set
up a particular event.” (Seite 105)

„Fazit: In dem vergangenen Jahrzehnt hat das Feld der Extremwetterereignisse große Fortschritte darin
gemacht extreme Ereignisse zu verstehen und im Kontext des Klimawandels zu erklären. Allerdings ist
dies nach wie vor eine neue Wissenschaft und somit ist weiterführende Recherche notwendig, um die
Zuverlässigkeit der Ereigniszuordnung zu verbessern, vor allem für Ereignisarten die wir heutzutage
kaum verstehen. (…) Es gibt keine einzelne beste Methode oder Reihe an Annahmen für die
Ereigniszuschreibung, da diese stark davon Abhängen wie man die Frage formuliert und die Menge an
Zeit, um sie zu beantworten. (…) Eine klare Antwort, ob der Klimawandel ein bestimmten Ereignis
verursacht hat, kann nicht in einem deterministischen Sinn beantwortet werden, da natürliche
Variabilität nahezu immer eine Rolle spielt. Viele Bedingungen müssen zusammenspielen, damit ein
bestimmtes Ereignis eintrifft.“
Die Studie kommt also zum Schluss: Es ist vollkommen unklar, in wie weit man Naturkatastrophen
dem Klimawandel zuschreiben kann. Klingt so ziemlich nach genau dem Gegenteil von dem, was Rezo
sagt: 7:8.
Was sagt den Mailab zu Rezo Teil der Naturkatastrophen? Ist ihr aufgefallen, dass eine seiner Quellen
lediglich über mentale Gesundheit handelt? Ist ihr aufgefallen, dass die anderen Quellen seine
Aussagen nicht stützen? Mal sehen, was sie zu sagen hat.
Mai „approved“ die Aussage und bezieht sich dann auf die Quelle K33 von Rezo oben, um zu sagen:
„Voraussagen ist aber auch immer etwas anderes wie rückblickend analysieren. Da ist die Wissenschaft
inzwischen ganz gut.“ ( 5:27)
Die Konklusion der Studie sagt aber selbst etwas anderes. Ich persönlich muss sagen, ich finde es eh
eine fragwürdige Methode, durch Computersimulationen im Nachhinein bestimmen zu wollen, zu wie
viel Prozent eine global veränderte Durchschnittstemperatur an einer Naturkatastrophe schuld ist. Aber
selbst die Autoren der Studie, die Mai und Rezo nutzen, würden glaube ich Mai und Rezo nicht
zustimmen. Die Wissenschaft ist da nicht „inzwischen ganz gut“ drin. Was auch immer das heißen mag.

Seite 13
Aber über Naturkatastrophen werden wir noch seeehr ausführlich reden. Im zweiten Video. Weiter
geht‘s.

Klimawandel führt zu mehr Migration
Der nächste große Punkt, über den Rezo spricht, ist dass der Klimawandel zu mehr Migration führt.
Hierfür gibt er auch wieder einen Haufen an Quellen an, die wir uns natürlich alle ansehen werden.
Rezo 6:31 „Ganze Landstriche seien untergegangen“ - wegen dem
Klimawandel und viele Millionen Flüchtlinge
[K6] Migration Data Portal "Environmental migration" migrationdataportal.org
- Quelle falsch verwendet
Rezo sagt, dass aufgrund von 1°C bereits ganze Landstriche untergegangen seien, was zu
Massenmigration geführt haben soll. Dafür bezieht er sich auf einen Bericht aus dem Migration Data
Portal. Ich konnte diese Aussage nirgendwo in seiner Quelle finden. Das was noch seiner Aussage am
nächsten kam war dies:
„In 2018, 17.2 million people in 144 countries and territories
were newly displaced in the context of disasters within their
own country. A The Internal Displacement Monitoring Centre
(IDMC) records that worldwide, over a period of eleven
years (2008-2018), about 265.3 million people were
displaced internally as a response to disasters.“
„In 2018, displacement has been caused primarily by extreme
weather events, especially storms (9.3 million) and cyclones,
hurricanes and typhoons (7.9 million). Particularly
devastating were the southwest monsoons in India and
Typhoon Mangkhut in China and the Philippines (IDMC,
2019).“

„In 2018 wurden 17.2 Millionen Menschen in 144 Ländern und Orten im Kontext von Katastrophen
aus ihrer Heimat vertrieben, innerhalb ihres eigenes Landes. Das IDMC sagt dass in einem Zeitraum
von 11 Jahren (2008-2018) etwa 65,3 Millionen Menschen innerhalb ihres eigenes Landes aufgrund
einer Katastrophe umsiedeln mussten.“
„In 2018 wurde das Umsiedeln vorallem durch Extremwetter ereignisse hervorgerufen, vor allem
Stürme (9,3 Millionen), Cyclone, Hurricanes und Thyphoone (7,9 Millionen).“
Das steht nichts davon, dass Landstriche untergegangen seien. Und vor allem: Dort steht nicht, dass die
1°C Erwärmung dies verursacht hätte oder dass wir einen unnatürlichen Anstieg solcher Dinge sehen

Seite 14
würden. Generell scheint dieser Bericht das Wort „Climate Change“ auch gar nicht als das Verweis auf
ein globales Geschehen, sondern auf lokale Veränderungen hin zu verwenden. Hinzu kommt dass die
Migration hier hauptsächlich innerhalb des eigenes Landes geschah und nicht wie Rezo impliziert von
einem Kontinent zum anderen. So oder so, diese Quelle unterstützt seine Aussage auf keinen Fall. 7:9
Rezo 13:00 Hunderte Millionen Klimaflüchtlinge
[K31] World Bank Group. 2018. Groundswell: Preparing for
internal climate migration. Washington D.C.
- Quelle falsch verwendet

Als nächstes benutzt er die World Bank Group, um dafür zu argumentieren, dass wir bald hunderte
Millionen Flüchtlinge durch den Klimawandel kriegen werden.

“Internal, rather than cross-border, migration is the report’s
central focus” (Seite xvii)

Der Bericht schreibt dabei direkt zu beginn „Interne, anstatt Grenzen überschreitende Migration ist der
zentrale Fokus von diesem Bericht.“
Ein kurzer Blick über die ersten Seiten verrät uns also schon einmal, dass es hierbei um „interne
Migranten“ geht. Das sind Migranten, die innerhalb des eigenes Landes migrieren. Rezo deutet aber an,
dass viele dieser Flüchtlinge nach Europa kommen würde. Die große Zahl von 200 Millionen
Flüchtlingen zweifelt der Bericht dann aber selber an:
“Foresight and plausible projections for future climate
migration are in short supply. Figures of 200 million (Myers
1993, 2002; Myers and Kent 1995) or 300 million people
(Myers 2005) displaced by climate change worldwide by
2050 have been often cited. These estimates have helped shift
the world’s focus to the issue, but they suffer from
methodological constraints and are not sufficiently robust to
anticipate the scale, timing, and spatial dimensions of the
challenge (Gemenne 2011b)” (Seite 7)

„Vorrauschau und glaubwürdige Vorhersagen künftiger Klima-Migranten sind Mangelware. Zahlen im
Bereich von 200 Millionen oder 300 Millionen Umsiedlungen bis zum Jahr 2050 wurden bereits oft

Seite 15
zitiert. Diese Schätzungen haben zwar geholfen der Öffentlichkeit die Thematik bewusst zu machen,
aber sie leiden unter methodologischen Beschränkungen und sind nicht hinreichend gesichert, um
Größe, Zeit und räumliche Dimension solcher Herausforderungen vorherzusagen.“
Also sagt seine eigene Quelle, dass man diese Zahlen so nicht nennen kann, auch wenn sie dankbar für
die Medienaufmerksamkeit für die Problematik sind. Und es handelt sich selbst bei diesen Zahlen
immer noch dabei um interne Migration, nicht Migration von Afrika nach Europa. Und das ist ein
großer Unterschied. Weil Rezo stellt es so dar, als könnten die niemals mehr in ihr Land zurück, weil
das völlig zerstört sei. Bei keinem einzigen dieser 200 Millionen Möglicherweise-In-ZukunftKlimaflüchtlingen, geht um einen der nicht zurück in sein Land kann, weil es völlig zerstört ist,
sondern um Menschen, die innerhalb ihres Landes umziehen müssen. Das ist auch schlimm, aber ein
komplett anderes Bild, als das Rezo malt und mit einer Quelle belegt, die etwas völlig anderes sagt.
7:10.
Rezo 13:09 In 30 Jahren müssen etwa 230 Million Flüchtlinge
auswandern
[K70] McAuliffe, Marie, and Martin Ruhs. "World Migration
Report 2018." Geneva: International Organization for Migration
(2017).
- Quelle falsch verwendet
Er gibt noch eine weitere Quelle für die Idee, dass der Klimawandel zu Massen an Flüchtlingen führen
wird. Dabei spricht er davon dass in den nächsten 30 Jahren 230 Millionen Flüchtlinge entstehen
werden. Schauen wir mal in die Quelle:
“The shortage of quantitative data on movements associated
with environmental change, including climate change,
however, represents a key gap. The multi causal nature of
such movements presents particular challenges. Evidence on
long-term trends associated with disasters, such as duration
of displacement and subsequent movements and trajectories,
is also scarce. These gaps have been recognized and efforts
are under way to innovate and overcome these barriers.”

„Der Mangel an quantitativen Daten an Bewegung, die in Verbindung mit sich verändernder Umwelt
stehen – einschließlich dem Klimawandel repräsentieren eine entscheidende Lücke. Die multikausale
Natur solcher Bewegungen stellen eine besondere Herausforderung dar. Beweise für langfristige Trends
die mit Katastrophen in Verbindung stehen, sowie Länge des Verlust von Obdach und anschließender
Umsiedlungsabläufe, sind ebenso spärlich. Diese Lücken sind aufgefallen und es gibt Bemühungen
durch Innovation diese Schwierigkeiten zu überwinden.“
Diese Quelle bezieht Klimaflüchtlinge noch nicht in die Berechnung mit ein. So wie es aussieht hat
Rezo vergessen zu erwähnen, dass es bei diesem Bericht auch gar nicht um Klimaflüchtlinge geht,

Seite 16
sondern um Menschen, die aus allen möglichen Gründen flüchten. Das ist auch ein Problem. Hat mit
dem Klimawandel aber nichts zu tun. Denn nur weil es in Zukunft vielleicht mehr Flüchtlinge gibt,
kann man nicht einfach immer sagen: „Der Klimawandel ist schuld!“
Das ist auch gefährlich. Denn was wäre, wenn wir nun wirklich das 1,5°C Ziel erreichen? Dann denken
die Leute, dass jetzt alle Probleme gelöst wären. Aber die Flüchtlinge kommen trotzdem. Wenn wir
immer nur auf die 1,5°C zeigen, kann es schnell passieren, dass wir etliche andere Probleme übersehen,
die damit nichts zu tun haben. Hier gibt es also leider auch nur wieder einen Punkt gegen Rezo, 7:11.
Was sagt die promovierte Chemikerin dazu (7:55)?
„Approved“. Sie sagt zwar, dass man vorsichtig mit der Zahl sein muss, trotzdem fällt ihr nicht auf,
dass es bei der Zahl, die der World Migration Report angibt, gar nicht um Klimaflüchtlinge geht,
sondern um Flüchtlinge allgemein.

Klimawandel führt zu Massenaussterben
Rezo nennt noch weitere Katastrophen. Als nächstes spricht er von dem nächsten großen
Massensterben der Tiere.
Rezo 6:43 „Tierarten sterben 100 mal schneller aus“
[A1] Ceballos, G., Ehrlich, P. R., Barnosky, A. D., García, A.,
Pringle, R. M., & Palmer, T. M. (2015). Accelerated modern
human–induced species losses: Entering the sixth mass extinction.
Science advances, 1(5), e1400253.
- Quelle falsch verwendet
Hier benutzt er Quelle A1 als Beleg, dafür dass Tiere bis zu 100 mal schneller aussterben würden. Die
verlinkte Studie spricht in der Tat darüber, dass Tiere bis zu 114 mal schneller aussterben als die
„Hintergrundrate“, in der normalerweise Tiere aussterben würden. Allerdings spricht diese Quelle an
keiner Stelle davon, dass diese hohe Rate durch den Klimawandel hervorgerufen wurde. Tatsächlich
kommt das Wort Klimawandel auch nur ein einziges mal in der Studie vor:
„avoiding a true sixth mass extinction will require rapid,
greatly intensified efforts to conserve already threatened
species and to alleviate pressures on their populations—
notably habitat loss, over exploitation for economic gain, and
climate change (31–33). All of these are related to human
population size and growth, which increases consumption
(especially among the rich), and economic inequity (6).
However, the window of opportunity is rapidly closing.“

Dabei verweist die Studie auf drei weitere Quellen zum Thema Klimawandel. Diese drei weiteren
Quellen sprechen hier aber lediglich über möglicherweise künftiges Sterben von Tieren durch den

Seite 17
Klimawandel. Also geht es um mögliche Computermodelle, die versucht haben, die Zukunft zu
modellieren. Nirgendwo spricht diese Studie oder die Quellen, die sie angibt, davon, dass durch den
Klimawandel bereits Tiere nachweislich gestorben sind. Dazu gibt die Quelle haufenweise andere
Gründe für das Tiersterben an. Die haben vor allem mit Umweltverschmutzung und Raumgewinnung
der Menschheit zu tun. Das ist ja auch klar, wenn plötzlich eine Autobahn mitten durch den früher
natürlichen Lebensraum von Tieren geht, werden da sicher viele Tiere umkommen. Wenn wir
massenweise Plastik ins Meer schmeißen auch. Nur hat das nichts mit unseren CO2-Emissionen zu tun.
Selbst wenn wir morgen kein CO2 mehr ausstoßen, würde das Tierersterben laut dieser Studie nicht
enden. 7:12.
Rezo 6:44 „ wir verlieren komplette Lebensräume“
[A10] & [A11] Hughes, Terry P., et al. "Coral reefs in the
Anthropocene." Nature 546.7656 (2017): 82.
/ Quelle ist ungünstig
„Here, modelling supports the proposal that local action to
protect reefs from overfishing and pollution can boost the
capacity of reef ecosystems to survive climate change“(86)

Daraufhin behauptet Rezo, wir würden durch den Klimawandel komplette Lebensräume verlieren. Als
Quelle werden A11 und A12 eingeblendet. Ein kurzer Blick zeigt uns, dass es sich hierbei um 2x mal
dieselbe Studie handelt. Diese spricht von zurückgehenden Korallenriffen. Zudem wurden mit
Computersoftware zukünftige Rückgänge der Korallenriffe modelliert. Hierbei sieht die Studie einen
anthropogenen Klimawandel als einen von mehreren Faktoren, sagt aber auch, dass ein Rückgang von
„Überfischung“ und „Verschmutzung“ der Gewässer es den Korallenriffen ermöglichen würde, den
Klimawandel zu überleben. Belegen, dass wir in der Vergangenheit aufgrund des Klimawandels bereits
Lebensräumen verloren haben, tut diese Quelle nicht. Außerdem scheint auch hier das Kernproblem
nicht der Klimawandel selbst zu sein, deshalb gebe hier mal für beide Seiten keinen Punkt.
[A 12] Hughes, Terry P., et al. "Spatial and temporal patterns of
mass bleaching of corals in the Anthropocene." Science 359.6371
(2018): 80-83.
+ Quelle korrekt verwendet.
“The time between recurrent events is increasingly too short
to allow a full recovery of mature coral assemblages, which
generally takes from 10 to 15 years for the fastest growing
species and far longer for the full complement of life
histories and morphologies of older assemblages(21–24).
Areas that have so far escaped severe bleaching are likely to
decline further in number(Fig. 2B), and the size of spatial

Seite 18
refuges will diminish.”

Dann gibt Rezo mit A12 jedoch noch ein Paper, dass echt davon spricht, dass der Klimawandel zum
Verlust der Korallenriffen führen wird, welche er vermutlich mit den „Lebensräumen“ meint. Zum
Glück hier nochmal ein Punkt für Rezo 8:12.
Rezo 7:04 „Das alles ist passiert, weil es 1°C wärmer geworden ist“
[K8] IPCC, 2018: Summary for Policymakers. In: Global
Warming of 1.5°C. An IPCC Special Report on the impacts of
global warming of 1.5°C above pre-industrial levels and related
global greenhouse gas emission pathways, in the context of
strengthening the global response to the threat of climate change,
sustainable development, and efforts to eradicate poverty
- Quelle falsch verwendet
Nachdem uns Rezo nun 5 Minuten lang erzählt hat, welche schlimmen Sachen alle passiert sind,
schließt er seine Aussage damit ab, dass dies alles passiert sei, weil 1°C wärmer geworden ist. Dafür
gibt er uns die IPCC Zusammenfassung für Politiker. Dieser Bericht versucht zu belegen, dass es seit
der industriellen Zeit global 1°C wärmer geworden ist und erläutert dann potentielle Zukunftsszenarien.
Belegt aber seine Aussage nicht, dass irgendwelche schlimmen Dinge aufgrund dessen passiert seien.
Generell wird hier nahezu ausschließlich über potentielle Zukunftsszenarien gesprochen. Bereits
zerstörte Lebensräume, ausgestorbene Arten, vergangen Migrationskrisen oder Naturkatastrophen
spielen in diesem IPCC Bericht kaum keine Rolle und schon gar nicht weden sie auf 1°C Erwärmung
zurückgeführt. Keine Ahnung, wieso Rezo hier diese Quelle angibt. Aber sie passt einfach überhaupt
nicht. 8:13
Und was sagt eigentlich Mai dazu? Die hat das doch bestimmt kritisiert oder? Nö. Kein Wort dazu von
Mai.
1. Rezo 6:50 sechstes große Massenaussterben (wird in 14:03 erneut
aufgegriffen)
[A2] Barnosky, Anthony D., et al. "Has the Earth’s sixth mass extinction
already arrived?." Nature 471.7336 (2011): 51.
- Quelle falsch verwendet
Außerdem warnt Rezo noch vor einem „sechsten großen Massenaussterben“. Hierfür verlinkt er ein
Review, welches aufzeigen will, dass die aktuellen Raten von Artensterben ungewöhnlich und über der
Norm sind. Er belegt jedoch keineswegs, dass das aktuelle Artensterben vom Klimawandel verursacht
wird. Zwar wird spekuliert, dass das in Zukunft der Fall sein könnte, aber es werden keinerlei Belege
geliefert, dass dies aktuell der Fall ist. Bezüglich des „Blicks in die Zukunft“ (Seite 56) wird der

Seite 19
Klimawandel gerade mal als ein begünstigender Faktor für ein Massenaussterben gesehen und nicht als
die Kernursache. Rezo liegt noch ganz schön zurück mit 8:14.

Rezo 6:57 Es könnte bald ein Massensterben kommen
Nun blendet Rezo glatte 6 Quellen auf dem Bildschirm ein, um zu belegen, dass bald durch den
Klimawandel ein großes Massensterben auf uns zu kommen könnte. Schauen wir doch mal, welche der
sechs Quellen dies wirklich belegen.
[A3] IPBES 2018b. The IPBES regional assessment report on biodiversity
and ecosystem services for Europe and Central Asia of the
Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and
Ecosystem Services. Bonn.
- Quelle falsch verwendet

“Land-use change is the major direct driver of the loss of both
biodiversity and ecosystem services in Europe and Central Asia.
[…] The impact of climate change on biodiversity and nature’s
contributions to people is increasing rapidly and is likely to be one
of the most important drivers in the future. Trends in natural
resource extraction, pollution and invasive alien species have led
to considerable declines in biodiversity and ecosystem services,
and are likely to continue to pose considerable threats, particularly
in combination with climate change.” (XIX)

Mit A3 gibt Rezo mal wieder ein ganzes Buch ohne Seitenanzahlen an. Dieser lange Bericht fokussiert
sich auf Europa und Zentralasien. Ich hab folgenden Abschnitt gefunden:
„Änderung der Landnutzung ist die Hauptursache für den Verlust sowohl von Artenvielfalt als auch von
Ökosystemleistungen in Europa und Zentralasien.“ Etwas später lesen wir: „Die Auswirkungen vom
Klimawandel auf Artenvielfalt und der von Menschen beanspruchte Flächenbeitrag steigert sich schnell
und wird vermutlich zu einem der wichtigsten Faktoren in der Zukunft werden. Trends im Verbrauch
natürlicher Ressourcen, Verschmutzung und eindringliche, fremde Spezies haben zu einem großen
Verlust in Artenvielfalt und Ökosystemleistungen geführt und werden wahrscheinlich auch noch eine
künftige Bedrohung darstellen, besonders in Kombination mit dem Klimawandel.“

Seite 20
Die Quelle spricht zwar auch darüber, dass der Klimawandel zum Artensterben in Zukunft vermutlich
in Asien und Europa beitragen wird, allerdings sieht es der Klimawandel nicht als den Hauptgrund
dafür. Beim etwas tieferen lesen des Berichtes stellt sich auch heraus, dass die Erkenntnisse, wie sich
der Klimawandel auf Biodiversität auswirken wird, noch gar nicht wirklich gesichert sind. Von einem
„sechsten großen Massenaussterben“ scheint nirgendwo in diesem Bericht die Rede zu sein. 8:15.
[A4]Pimm et al. 2014. The biodiversity of species and their rates of
extinction, distribution, and protection. Science 344: 1246752
- Quelle falsch verwendet
Dann schauen wir auf Quelle A4. Auch dieses Paper redet darüber, dass es Modelle gibt, die davon
ausgehen, dass Tierarten durch den Klimawandel aussterben werden. Aber auch hier wird darauf
hingewiesen, dass es recht spekulative Modelle sind und selbst diese Modelle große Unterschiede im
Ausmaß aufzeigen. Auch wird erwähnt, dass die aktuelle Sterberate deutlich höher als die
„Hintergrundrate“ sei, aber ohne einen Verweis darauf, dass dies mit dem Klimawandel zu tun habe.
Die Erwähnung eines künftigen Massenaussterbens bleibt jedoch auch hier wieder aus. 8:16.
[A5] Secretariat of the CBD (Convention on Biological Diversity) 2014.
Global biodiversity outlook 4: a mid-term assessment of progress towards
the implementation of the strategic plan for biodiversity 2011-2020.
Montreal, Quebec, Canada: Secretariat for the Convention on Biological
Diversity
- Quelle falsch verwendet
Dann mit „Global Biodiversity Outlook 4“ hat Rezo mal wieder eine 150 Seiten lange PDF angegeben.
Er nennt keine Seitenzahlen. Ich bin aber guter Zuversicht, dass Rezo diese 150 Seiten selber intensiv
studiert hat. Mal sehen, was hier über ein Massensterben gesagt wird:
„Species introduced into new environments, whether deliberately
or accidentally, have contributed to more than half of the animal
extinctions for which the cause is known.“
„Spezies die in ein neues Umfeld gebracht werden sei es absichtlich oder aus versehen, haben mehr als
die Hälfte aller Tierartenverluste, die bekannt sind, verursacht.“
Sprich die meisten Arten sterben, weil neue Arten in ein Gebiet eingeführt werden und alte verdrängen.
Klimawandel wird in diesem Bookelt erst ab 2050 als ein größere Gefahr für Artensterben gesehen
(134). Das basiert natürlich wieder nicht auf empirischen Daten, sondern auf Computermodellen. Aber
selbst hier wird den Klimawandel zu begrenzen, nur als eines vieler Mittel gesehen, das Sterben vieler
Arten zu verhindern, dessen Effekt alleine auch nicht allzu groß ist (137). Steht irgendwo in der Quelle,
dass der Klimawandel das sechste große Massenaussterben hervorrufen wird? Nein. Aber dort steht
doch bestimmt überhaupt irgendwas von einem sechsten großen Massensterben, oder? … 8:17

Seite 21
[A 6] Fears, Darryl (2019). One million species face extinction,
U.N. report says. And humans will suffer as a result.
washingtonpost.com. 06.05.2019.
+ Quelle korrekt verwendet.
„The warming climate is a major driver that is exacerbating
the effects of overfishing, widespread pesticide use,
pollution and urban expansion into the natural world.“ […]
The U.N. report followed a study in January that predicted a
bug massacre — 40 percent of all known species face
extinction, including beetles, flies, moths, butterflies and
bees, the result of habitat loss and pesticides.“

Als nächstes A6. Ein Artikel der Washingtonpost. Ich gebe hierfür Rezo einen Punkt, jedoch gibt es
trotzdem einiges dran zu bemängeln. Erstens: Dies ist keine wissenschaftliche Quelle. Gut, das muss
man auch nicht unbedingt erwarten. Aber wie die Zeitung am Anfang korrekt zitiert, zeigen die
wissenschaftlichen Arbeiten dahinter, dass der Klimawandel die Effekte von Überfischung, Pestiziden,
Verschmuzung etc. verstärkt. Mit anderen Worten: der Klimawandel ist auch hier mal wieder nicht die
Kernursache. Und selbst wenn die Klima-Theorie stimmt und wir das 1,5°C Ziel erreichen, sind diese
Probleme damit nicht ansatzweise aus der Welt. Trotzdem gibt das einen Punkt für Rezo. Rezo hat
wieder aufgeholt – 9:17.

[A7] IPBES 2018. The IPBES regional assessment report on biodiversity
and ecosystem services for Africa, Summary for Policymakers
- Quelle falsch verwendet
Bei A7 dachte ich erst, dass wir diese Quelle doch schon hatten. Dann fiel mir auf, dass diese der
IPBES-Bericht für Afrika ist, während A3 von Asien und Europa spricht. Mir bleibt aber auch hier nur
wieder zu sagen, dass ich auf den 500 Seiten keinen Beleg dafür finden konnte, dass bald ein
Massensterben passieren wird, das hauptsächlich oder großteils durch den Klimawandel verursacht sein
wird. Generell konnte ich hier nichts darüber finden, dass so ein Massensterben ein realistisches
künftiges Szenario sei. Aber ihr könnt ja selbst mal die 500 Seiten durchforsten und es mir in die
Kommentare schreiben. Für Rezo ist das erst einmal auf jeden Fall kein gutes Ergebnis – 9:18.
[A 8] Dirzo, R., Young, H. S., Galetti, M., Ceballos, G., Isaac, N.
J. B., & Collen, B. (2014). Defaunation in the Anthropocene.
Science, 345(6195), 401–406.
+ Quelle korrekt verwendet.

Seite 22

Letztlich mit A8 hat er endlich eine vernünftiges Review gefunden, wo tatsächlich ein sechstes großes
Massenaussterben prognostiziert wird und wo der Klimawandel als ein größerer Faktor gesehen wird.
Yes! Punkt für Rezo 10:18. Komm Rezo, du schaffst das noch. Allerdings will ich auch hier anmerken:
Fast all die Befürchtungen in dieser Quelle sind immer noch real, auch wenn der Klimawandel kein
Thema wäre. Und das ist mir wichtig zu betonen. Dieser Fokus auf CO2 und das 1,5°C Zielt macht so
viele Leute so irrational, dass sie etliche Probleme niemals lösen können werden. Rezos eigene Quellen
machen den Klimawandel für etliche Probleme, die er nennt, gar nicht oder nur minimal
verantwortlich. Das ist wichtig, euch das zu vergegenwärtigen. Die Probleme gehen nicht weg, auch
wenn wir „den Klimawandel besiegen“.

Rezo 7:11 die Effekte würden bleiben, selbst wenn die Menscheit
auffhören würde, Bezin und Kohle zu verbrennen
[A9] Hoffmann, M., Hilton-Taylor,C., Angulo, A., et al. 2010. The
Impact of conservation on the status of the world’s vertebrates.
Science 330: 1503-1509
- Quelle falsch verwendet
„Halting biodiversity loss will require coordinated efforts to
safeguard and effectively manage critical sites,
complemented by broad-scale action to minimize further
destruction, degradation, and fragmentation of habitats
(37,39)and to promote sustainable use of productive lands
and waters in a way that is supportive to biodiversity“

Dann sagt der liebe Rezo noch, dass selbst wenn wir aufhören würden Kohle und Benzin zu
verbrennen, dies nicht den Verlust vieler Arten mehr verhindern könnte. Dafür gibt er uns dann als
Quelle [A9] an. Ja, Rezo. In gewisser Weise gibt diese Quelle sogar recht. Denn sie sagt indirekt
wirklich, dass dies nicht mehr helfen wird. Denn deine Quelle gibt dem Klimawandel gar nicht die
Schuld an dem Verlust von Artenvielfalt. Im Gegenteil auf Seite 1508 steht,
„Climate change is not yet adequately captured by the IUCN
Red List (26,27) but has been directly implicated in the
deteriorating status of several vertebrates and may interact
with other threats to hasten extinction.“

Seite 23
dass der Einfluss des Klimawandels auf das Artensterben noch nicht sachgemäß aufgenommen wurde.
Es wurde bisher lediglich impliziert, dass er sich verschlechternd auf einige Wirbeltiere auswirken wird
und könnte daher vielleicht mit anderen Aussterbe-Gefahren interagieren. 10:19.
Was sagt Mai zu Rezos Aussage über das Massenaussterben? Mai liest hier aus Rezo Quelle A2 vor
(8:26) und erkennt richtig, dass die Studie ein 100 mal höheres Aussterben berechnet als die sogenannte
Hintergrundrate. Das diese Quelle aber herzlich wenig mit dem Klimawandel ein solches
Massenaussterben begründet, scheint sie völlig zu übersehen. Wie oben bereits erwähnt kommt der
Begriff Klimawandel auch nur an einer Stelle vor und ist mit drei weiteren Quellen verlinkt, die
lediglich über künftiges, potentielles Aussterben sprechen. Rezo und diese Studie beziehen sich aber
darauf, dass bereits jetzt eine so hohe Aussterberate vorhanden sein soll. Rezo sagt, dass sei durch den
Klimawandel so. Die Studie schert sich nicht um den Klimawandel, aber Mai gibt ein „Approved!“

Klimawandel führt zu Essensmangel
Rezo 14:00 „Essensversorgung geht flöten“
[K49] Lal, Rattan. "Soil carbon sequestration impacts on global
climate change and food security." science 304.5677 (2004): 16231627.
- Quelle falsch verwendet
Und damit schauen wir uns langsam mal Rezos Zukunftssorgen an. Er hat bedenken, dass uns die
„Essensversorgung flöten geht“. Dafür gibt er natürlich ganz zuverlässig eine Quelle. In diesem Fall
eine die schon fast das Gegenteil behauptet, von seiner Sorge. Also hab keine Angst, Rezo. Alles was
du tun musst, ist deine eigenen Quellen zu lesen.
Rezo verweist auf eine Studie über „Soil C sequestration“. Was ist das? Das ist eine Methode negativer
Emissionen. Sprich eine Methode, wie wir CO2 aus der Atmosphäre herauskriegen. Das geschieht bei
dieser Methode durch eine Form von Landwirtschaft. Wir erinnern uns: Pflanzen lieben CO2. Also kann
durch diese Methode die Essensversorgung erhöht werden und gleichzeitig CO2 aus der Luft geholt
werden.
“Soil C sequestration is a strategy to achieve food security
through improvement in soil quality. It is a by-product of the
inevitable necessity of adopting RMPs for enhancing crop
yields on a global scale. While reducing the rate of
enrichment of atmospheric concentration of CO2, soil C
sequestration improves and sustains biomass/agronomic
productivity. It has the potential to offset fossil-fuel emissions
by 0.4 to 1.2 Gt C/year, or 5 to 15% of the global emissions.”

Wieso Rezo diese Studie angibt, um zu belegen, dass durch den Klimawandel unsere Essensversorgung
flöten gehen soll, ist mir wirklich schleierhaft. 10:20.

Seite 24
Mai sagt dazu mal wieder gar nichts. Aber ich will jetzt auch wirklich nicht zu penibel sein.
[K50] Lobell, David B., et al. "Prioritizing climate change
adaptation needs for food security in 2030." Science 319.5863
(2008): 607-610.
- Aussage der Quelle wurde vollkommen überzogen
“Despite the many assumptions and uncertainties associated
with the crop and climate models used (SOM Text S5), the
above analysis points to many cases where food security is
clearly threatened by climate change in the relatively nearterm.”
(…)
“Impacts will likely vary substantially within individual
regions according to differences in biophysical resources,
management, and other factors. The broad-scale analysis
presented here was intended only to identify major areas of
concern”

Dann gibt er aber mit K50 dafür eine weitere Quelle an. Die Quelle spricht zwar wirklich über das
Thema, sieht das ganze aber nicht so dramatisch und ist sich bei den Projektionen auch sehr unsicher.
Ein „Essensversorgung geht flöten“ lässt dich von der Quelle aber nicht ableiten. Sorry, Rezo – 10:21.

Klimawandel führt zu Kriegen
Rezo 14:00 „Es gibt wahrscheinlich viel mehr Kriege“
Als nächstes spricht er darüber, dass es wegen dem Klimawandel „wahrscheinlich viel mehr Kriege“
geben wird. Seine Sprache ist hier auch sehr interessant. „wahrscheinlich“ und „viel mehr“. Behalten
wir das bei angucken der nächsten Quelle mal im Hinterkopf.
[K30] Schleussner, C.-F., Donges, J. F., Donner, R. V., &
Schellnhuber, H. J. (2016). Armed-conflict risks enhanced by
climate-related disasters in ethnically fractionalized countries.
Proceedings of the National Academy of Sciences, 113(33), 9216–
9221.
- Quelle wird irreführend verwendet
So, dann gucken wir mal auf seine Angabe: K30. Das ist eine Studie die den Zusammenhang zwischen
Konflikten und „Climate-related-disaster“ in ethnisch diversen Ländern untersucht. Es fällt schon beim
Abstract auf, dass es hier um ein sehr spezielles Thema geht und nicht um große, allgemeine Aussagen.

Seite 25
„It is clear that the roots of these conflicts, as for armed
conflicts in general, are case specific and not directly
associated with climate-related natural disasters.
Nevertheless, such disruptive events have the potential to
amplify already existing societal tensions and stressors and
thus to further destabilize several of the world’s most
conflict-prone regions (12, 31).“

Etwas tiefer in dieser Studie wird auch sehr deutlich gemacht, dass Klima hier nicht der entscheidende
Faktor ist. Das Klima wird erst recht nicht als der Kern von diesen Konflikten gesehen. Die Analyse
beschreibt maximal das Potential, dass „Klima-bezogene Katastrophen“ die Wahrscheinlichkeit, dass
ein Krieg ausbricht, unter bestimmten Umständen etwas erhöhen kann. Von dieser Quelle allein lässt
sich die Aussage „Es gibt wahrscheinlich viel mehr Kriege“ definitiv nicht ableiten. Das ist eine
zuhöchst irreführende Aussage. 10:22.

Erderwärmung kommt durch Treibhausgase wie Co2 oder
Methan
Rezo 11:10 Die Sonnenaktivität im Mittel ist in den vergangenen Jahren
konstant zurückgegangen
Aber es gibt noch Licht am Ende des Tunnels. Rezo hat noch einige Quelle richtig verwendet. Er sagt,
dass die Sonnenaktivität in den vergangenen Jahren konstant zurückgegangen sei. Dafür gibt er die
Quellen K25-27 an. Die ersten beiden Quellen unterstützen seine Aussage ganz klar.
[K25] Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation
(2018). Ist die Änderung der Oberflächentemperatur der Sonne
verantwortlich für die Klimaerwärmung?
+ Quelle korrekt verwendet.
„Seit 1940 ist die Sonnenaktivität im Mittel etwa konstant, in
den vergangenen Jahrzehnten sogar leicht rückläufig. Die
Temperatur auf der Erde steigt aber seit 1980 rasant an.“

Ich habe euch im Skript Zitate aus den beiden Quellen herauskopiert, die seine Aussage klar belegen.
Damit holt Rezo wieder etwas auf – 11:22.
[K26] Pasini, Antonello, Umberto Triacca, and Alessandro
Attanasio. "Evidence of recent causal decoupling between solar
radiation and global temperature." Environmental Research Letters
7.3 (2012): 034020.
+ Quelle korrekt verwendet.

Seite 26

„Conclusion:
We have shown that there is an evident causal decoupling
between total solar irradiance and global temperature in
recent periods. Our work permits us to fix the 1960s as the
time of the loss of importance of solar influence on
temperature. At the same time greenhouse gases total
radiative forcing has shown a strong Granger causal link with
temperature since the 1940sup to the present day. Our results
obviously suggest the need for further research to investigate
in greater depth the causes of this Sun-temperature
decoupling, but, at the same time, they appear as a clear
contribution to the debate on the causes of recent global
warming.“

[K27] G. Myhre, D. Shindell u. a.: vv Climate Change 2013: The
Physical Science Basis. Contribution of Working Group I to the
Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on
Climate Change. 2013, S. 661, 688–691
/ Quelle ungünstig
Die dritte Quelle, K27, ist jetzt nicht wirklich falsch. Aber leider kann ich dafür auch beim besten
Willen ihm keinen Punkt geben. Sie ist sehr ungünstig gewählt. Im Skript findet ihr dort auch ein paar
Auszüge aus der Quelle, wenn ihr selbst nachlesen wollt.
„Several natural drivers of climate change operate on
multiple time scales. Solar variability takes place at many
time scales hat include entennial and millennial scales
(Helama et al., 2010), as e radiant energy output of the Sun
changes. Also, variations in the a ronomical alignment of t e
Sun and the Earth (Milankovitch cycles) nduce cyclical
changes in RF, b t this is substantial only at m lennial and
longer time scales (see Section 2.1.1). Volcanic cing is highly
episodic, but can have dramatic, r id impacts o c mate. No
major asteroid impacts occurred during th re rence pe od
(1750–2012) and thus this effect is not con dered her Th
section discusses solar and volcanic forcigs, the two domi nt
na ural contributors of climate change since the preindustrial time.“ (668)
“Moreover, the ACRIM trend implies that the TSI on time

Seite 27
scales longer than the SC is positively correlated with the
cosmic ray variation indicating a decline in TSI throughout
most of the 20th century (the opposite to most TSI
reconstructions produced to date; see Section 8.4.1.2).“ (688)
“ All reconstructions rely on indirect proxies that inherently
do not give consistent results. There are relatively large
discrepancies among the models (see Figure 8.11)”
„These studies only suggest that the Sun may have left the
20th century grand maximum and not that it is entering
another grand minimum. But other works propose a grand
minimum during the 21st century, estimating an RF within a
range of -0.16 to 0.12 W m–2 between this future minimum
and the present-day TSI (Jones et al., 2012). However, much
more evidence is needed and at present there is very low
confidence concerning future solar forcing estimates“ (690)

Denn der Artikel zeigt auch, dass die Sonne und andere kosmische Strahlungen einen starken Einfluss
auf das Klima haben. Außerdem gibt es sehr unterschiedliche Arten, wie die Sonne das Klima
beeinflussen kann (z.B. durch die Milankovitch-Zyklen). Auch, wenn die Modelle aktuell einen
Abwärtstrend zeigen, sind die Modelle eben doch komplex und könnten laut der Quelle noch hohe
Ungenauigkeiten aufweisen. Das relativiert die Aussage von Rezo hier wieder stark. Deshalb gibt es
hier keinen Punkt für irgendwen.

Der Mensch ist am Klimawandel Schuld (Konsens)
Rezo 9:40 „Nur 0,7% lehnten den menschengemachten Klimawandel ab“
Jetzt wenden wir uns dem Konsens-Thema zu. Rezo sagt, dass nur 0,7% der wissenschaftlichen
Arbeitend den Klimawandel ablehnen würden. Darüber werden wir im zweiten Video ausführlich
sprechen.
[K20] Cook, John, et al. "Quantifying the consensus on anthropogenic
global warming in the scientific literature." Environmental research letters
8.2 (2013): 024024.
+ Quelle korrekt verwendet.
Rezo 9:51 „Nicht eine einzige nationale wissenschaftliche Akademie bestreitet
oder leugnet den wissenschaftlichen Konsens bezüglich menschengemachtem
Klimawandel“

Seite 28
[K21] Cook, John 2013. Skeptical Science Study Finds 97% Consensus
on Human-Caused Global Warming in the Peer-Reviewed Literature.
16.05.2013
/ Doppelung der Quelle ist irreführend
Aber man muss Rezo zu Gute halten, seine Quelle sagt das wirklich. Er gibt sie zwar quasi zweimal an,
weil er im Anschluss noch einen Artikel des Autors angibt, in dem er die eigene Studie erklärt. Aber
grundsätzlich unterstützen K20 und 21 seine Aussage hier. Zusammen gibt das einen Punkt für Rezo
12:22.
Mai sieht das auch so und gibt ein „Approved!“ Das ist auch erst einmal in Ordnung, finde ich.
Rezo 10:09 Je eher du sagst, der Mensch ist nicht schuld, desto eher hast du gar
keinen Plan
[K22] Doran, P. T., & Zimmerman, M. K. (2009). Examining the
Scientific Consensus on Climate Change. Eos, Transactions American
Geophysical Union, 90(3), 22.
+ Quelle korrekt verwendet
Dann sagt Rezo noch, dass je eher man sagt, der Mensch sei nicht schuld, desto eher habe man gar
keinen Plan. Ob das korrekt ist, darüber reden wir auch im zweiten Video. Jetzt dürfen wir uns erst
einmal noch einmal freuen und Rezo bekommt wieder einen Punkt. Denn seine Quelle K22 sagt,
dasselbe. Damit steht es 13:22.
Rezo 12:10 „All die Katastrophen kamen bisher, weil wir Global
durchschnittlich 1° wärmer geworden sind“ „Aber es darf auf keinen Fall 1.5
oder 2.0 grad wärmer werden“
[K32] Hansen, James, et al. "Ice melt, sea level rise and superstorms:
evidence from paleoclimate data, climate modeling, and modern
observations that 2 C global warming could be dangerous." Atmospheric
Chemistry and Physics 16.6 (2016): 3761-3812.
+ Quelle korrekt verwendet
Die nächste Quelle hat mir etwas Kopfschmerzen bereitet. Denn ich habe hier schon 3 mal verändert,
ob Rezo den Punkt bekommt oder nicht oder niemand. Das war hier wirklich nicht einfach. Schauen
wir uns doch noch einmal seine Aussage genauer an. Er sagt „All die Katastrophen kamen bisher, weil
wir global durchschnittlich 1 Grad wärmer geworden sind.“ Mit dieser Aussage wird Quelle K32
eingeblendet.
Nun wie ihr sicherlich gemerkt habt, hat Rezo keinen Beleg dafür, dass irgendeine Katastrophe daher
kam „weil wir 1 Grad wärmer geworden sind.“
Er hat dafür keine Quelle . Aber wenn wir das Video weitersehen, merken wir, dass diese Quelle
ausgeblendet wird, bevor er seine nächste Aussage macht. Das gibt dem Zuschauer das Gefühl, die
Aussage, dass der eine Grad an alle Schuld wäre, würde durch K32 belegt werden.

Seite 29
Wenn wir dann aber seine nächste Aussage hören sagt er:
„Die Wissenschaft ist sich einig, dass wir 1,5 Grad nicht überschreiten dürfen.“ Nur hat er da schon
zwei andere Quellen eingeblendet. Zu dieser Aussage passt seine Quelle eher. Vermutlich wurde hier
im Videoschnitt einfach ein kleiner Fehler gemacht.
„The modeling, paleoclimate evidence, and on-going
observations together imply that 2◦C global warming above
the preindustrial level could be dangerous. Continued high
fossil fuel emissions this century are predicted to yield(1)
cooling of the Southern Ocean, especially in the Western
Hemisphere; (2) slowing of the Southern Ocean overturning
circulation, warming of the ice shelves, and growing ice
sheetmass loss; (3) slowdown and eventual shutdown of the
At-lantic overturning circulation with cooling of the North
At-lantic region; (4) increasingly powerful storms; and (5)
non-linearly growing sea level rise, reaching several meters
overa timescale of 50–150 years.“

Aber auch die Aussage, dass die Wissenschaft in dieser Sache sich einig sei, wird von dieser Quelle
nicht belegt und auch nicht von den anderen beiden. Ich könnte nun für alle drei Quellen einen
Gegenpunkt geben, aber wir haben ja bereits gesehen, dass Rezos Quellenarbeit nicht die sauberste hier
war.
Deshalb habe ich mich entschieden, bei diesen drei Quellen etwas gnädiger zu sein. Die erste K32
modelliert wie künftige, globale Erwärmung sich auf die Meeresspiegelveränderung auswirken wird.
Die Studie vertritt die These, dass ein bisher linear angenommener Anstieg des Meeresspiegels falsch
sei und dass wir mit einem exponentiellen Anstieg rechnen sollten. Die Modelle sagen dann damit aus,
dass eine Erwärmung über 2°C gefährlich sein könnte. Und wenn ich sage „könnte“, dann zitiere ich
damit direkt aus der Quelle. Rezo sagt: „Die Wissenschaft ist sich einig, dass wir auf keinen Fall 1,5
Grad übersteigen dürfen“. Rezo Quelle sagt, dass 2°C gefährlich sein könnten, da dies zu
Überflutungen, Stürmen und Überschwemmungen innerhalb von 50-150 Jahren führen könnten. Der
Fairness halber füge ich hinzu, später redet Rezo auch über die 2 Grad, aber da wurden dazwischen
schon wieder mehrerer Quellen ein und ausgeblendet.
20 Minuten früher in diesem Video hätte ich dafür definitiv keinen Punkt an Rezo gegeben. Aber ich
muss hier wirklich die Ansprüche runterschrauben, sonst kriegt er nämlich nachher gar keine mehr.
Also: Punkt für Rezo – 14:22

Seite 30

Wenn wir 1,5°C Erwärmung überschreiten, gibt es
irreversible Schäden
Rezo 12:15 wir dürfen 1.5 und schon gar nicht 2.0C überschreiten
[K34] Smith, S. J., Edmonds, J., Hartin, C. A., Mundra, A. &
Calvin, K. 2015. Near-term acceleration in the rate of temperature
change. Nature Climate Change 5: 333–336,
- Quelle falsch verwendet
„If the climate sensitivity is as low as 1.5◦C/CO2-doubling,
then the rate of change stabilizes around 0.15◦C/decade. In
contrast, ifthe climate sensitivity is as high as 4.5◦C, then the
rate of change exceeds 0.4◦C/decade by 2030 to 2040,
although there is some evidence that the very high end of this
range may not be consistent with observed warming to date.“

Als nächste Quelle für die 1,5 und 2 Grad Grenze nennt er dann Quelle K34. Leider. Denn diese spricht
gar nicht über diese Grenzen, sondern über Klimasensitivität von 1,5°C pro CO2-Verdoppelung, sprich
um die These, dass sich bei einer Verdoppelung von CO2 das Weltklima um 1,5 Grad erwärmen könnte
oder eben auch nicht. Hat nix mit dem zu tun, wovon er da spricht. Tut mir leid. 14:23.
Aber es wird besser. Er nennt ja noch zwei weitere Quellen für diese 1,5 und 2 Grad Ziele und diese
nennen diese wirklich. Zwei Punkte für Rezo 16:22. Aber ich möchte trotzdem den bitteren
Beigeschmack erwähnen. Eigentlich ist es nicht korrekt zu sagen „die Wissenschaft ist sich einig“ und
„auf gar keinen Fall überschreiten dürfen“. Das lässt sich von den Quellen nämlich nicht ableiten.
Wenn er also solche Sätze sagt, davon aber nichts in den Quellen steht, kann das sehr irreführend für
die Zuschauer sein.
[K35] Steffen, W., Leinfelder, R., Zalasiewicz, J., Waters, C. N.,
Williams, M., Summerhayes, C. et al. 2016. Stratigraphic and
earth system approaches to defining the anthropocene. Earth's
Future, 4: 324- 345,
+ Quelle korrekt verwendet

Quelle warnt exakt vor 1.5C oder 2.0C Erwärmung
[K43] Schellnhuber, H.J., Rahmstorf, S., Winkelmann, R. 2016.
Why the right climate target was agreed in Paris. Nature Climate
Change 6: 649-653
+ Quelle korrekt verwendet

Quelle warnt exakt vor 1.5C oder 2.0C Erwärmung
Dann spricht Rezo darüber, dass wir die 2 Grad auf gar keinen Fall überschreiten dürfen, weil wir sonst
in diese Spirale kommen würden.

Seite 31
Rezo 12:22 „Wenn wir die überschreiten, ist es extrem wahrscheinlich,
dass wir in eine unaufhaltsame Spirale kommen, in der es immer wärmer
wird. Egal, was wir tun.“
[K28] Will Steffen et al.: Trajectories of the Earth System in the
Anthropocene. In: Proceedings of the National Academy of
Sciences. 2018
+ Quelle korrekt verwendet

Seine angegebene Quelle K28 nennt es das „Hothouse Earth Pathway“. Tatsächlich sagt die Quelle,
dass dies eine Möglichkeit ist, die besteht. Wobei sein Ausdruck, den er hier benutzt, dass dies „extrem
wahrscheinlich“ wäre, sicher nicht im Sinne der Autoren war. Aber wir haben den Standard ja längst
abgesenkt. 17:22 – sieht doch schon wieder etwas besser aus.

1. Wir brauchen drastische Maßnahmen
Als nächstes spricht er darüber, dass wir drastische Maßnahmen brauchen. Er gibt mehrere Quellen.
K55 sagt, dass wir zu Solar wechseln sollten, ebenso auch Quelle K54. Das sind nochmal 2 Punkte für
Rezo 19:22
Rezo 15:02 So schnell wie möglich Wind, Wasser und Solar
[K55] Photovoltaik Creutzig, F., Agoston, P., Goldschmidt, J. C.,
Luderer, G., Nemet, G. & Pietzcker, R. C. 2017. The
underestimated potential of solar energy to mitigate climate
change. Nature Energy 2: 17140.
+ Quelle korrekt verwendet
Rezo 15:03 Vor allem Solar
[K54] Löffler, K., Hainsch, K., Burandt, T., Oei, P.-Y., Kemfert, C.
& von Hirschhausen, C. 2017. Designing a model for the global
energy system—GENeSYS-MOD: An Application of the OpenSource Energy Modeling System (OSeMOSYS). Energies 10
+ Quelle korrekt verwendet
Rezo 15:04 wir müssen so schnell wie möglich mit Kohle und Öl
aufhören
Nicht nur sollen wir schnell zur Solarenergie wechseln, sondern zudem sollen wir auch noch ganz
schnell mit Kohle und Öl aufhören. Rezo impliziert, dass wir hier drastische Schritte gehen müssen.
Dieser Punkt scheint Rezo besonders wichtig zu sein. Er gibt uns nicht nur die Quelle K56, sondern
blendet auch direkt das richtige Zitat aus der Quelle mit an.
[K56] Rogelj, J.; Popp, A.; Calvin, K.V.; Luderer, G.; Emmerling,
J.; Gernaat, D. et al. 2018. Scenarios towards limiting global mean

Seite 32
temperature increase below 1.5 °C. Nature Climate Change 8:
325–332,
- Quelle falsch verwendet
Die Studie, die Rezo hier angibt spielt mit sechs Computermodellen mit unterschiedlichen Szenarien
durch, in denen in allen erfolgreichen Szenarien, schnell auf erneuerbare Energien umgestiegen worden
ist. Die Studie sagt selbst am Ende, dass dies kein allgemeingültiges Ergebnis sei, denn schließlich
handelt es sich hierbei eben um genau das. Sechs verschiedene Computermodelle mehr nicht. Dass sich
hier die Wissenschaftler einig seien, ist nirgendwo zu finden. Die Studie ist sich da selber ja nicht
einmal sicher. 19:23

1.Die Energiewende ist wirtschaftlich machbar
Zum Schluss gibt Rezo noch drei Quellen, die sagen, dass der Klimawandel wirtschaftlich machbar sei.
Alle drei Quellen wurden hier wenigstens noch richtig verwendet.

Rezo 14:23 Die richtigen Politischen Maßnahmen können alles
verhindern
[K47]Teske, Sven, ed. Achieving the Paris Climate Agreement
Goals: Global and Regional 100% Renewable Energy Scenarios
with Non-energy GHG Pathways for+ 1.5° C and+ 2° C. Springer,
2019..
+ Quelle korrekt verwendet
Rezo 14:38 Erneuerbare Energien sind genauso teuer
[K52] Jacobson, M.Z., Delucchi, M.A., Cameron, M.A. &
Mathiesen, B.V. 2018. Matching demand with supply at low cost
in 139 countries among 20 world regions with 100% intermittent
wind, water, and sunlight (WWS) for all purposes. Renewable
Energy 123: 236–248.
+ Quelle korrekt verwendet
Rezo 14:43 Erneuerbare Energien sind billiger
[K53] Photovoltaik Breyer, C., Bogdanov, D., Aghahosseini, A.,
Gulagi, A., Child, M., Oyewo, A. S. et al. 2018. Solar
photovoltaics demand for the global energy transition in the power
sector. Progress in Photovoltaics: Research and Applications 26:
505–52.
+ Quelle korrekt verwendet

Seite 33

Das heißt - wie gesagt - nicht, dass die Quellen recht haben. Mai (18:43) weißt hier auch darauf hin,
dass man mit solchen Studien vorsichtig sein muss. Aber zumindest sagen sie dasselbe wie Rezo.
Damit haben wir einen Endstand von 22:23.

5.Fazit zu Rezo und Mailab
Und damit haben wir auch das Ende von diesem ersten Video erreicht. Ziehen wir doch einmal ein
Fazit. Rezo verliert mit einem 22:23 gegen seine eigenen Quellen. Das ist wirklich schade. Ich finde
richtig gut, dass er so ausführlich mit Quellen gearbeitet hat. Aber wenn du einfach 23 Quellen dabei
auf das Bild klatscht, die gar nicht das sagen, was du selbst sagt, ist dann auch nicht mehr so schwer.
Was war den Mais Gesamtfazit? „Zu Rezo kann ich nur sagen, ich bin beeindruckt von der intensiven
Recherche, die er hier an den Tag gelegt hat.“ (19:56)

Aber Rezo ist ja kein Forscher. Ich finde, man sollte jetzt eh nicht den höchsten Standard auf ihn
anwenden. Schade finde ich jedoch, dass Mai so viele Fehler nicht aufgefallen sind und sie diese
teilweise selbst macht.
Das wäre ja auch alles halb so wild, wenn es nicht so gefährlich wäre. Denn Leute wie Rezo projizieren
alle vor uns liegenden Probleme auf den Klimawandel. Aber wenn man mal in Ruhe die Studien liest,
auf die sich diese Leute selber beziehen, stellen wir fest, dass etliche dieser Probleme, laut den eigenen
Quellen, gar nichts bis maximal mittelmäßig mit dem Klimawandel und CO2-Emissionen zu tun haben.
Die ganze Panikmache sorgt jetzt aber dafür, dass Menschen glauben, das Artensterben würde enden,
wenn wir den Klimawandel im Zaum halten. Oder dass Migration kein Problem mehr sein wird. Oder
dass dadurch der Schaden durch Naturkatastrophen zurück gehen wird. Lesen wir aber deren eigene
Studien, stellen wir fest, dass diese Probleme großteils unabhängig von diesen Zielen sind. Tiere
sterben trotzdem in Massen. Flüchtlinge kommen so oder so. Und Naturkatastrophen gab es immer,
aber sie sind vor allem für arme Länder bedrohlich. Kriegen wir also Armut weltweit in den Griff, sind
Naturkatastrophen halb so schlimm. Wenn nicht, bringt uns das 1,5°C-Ziel auch nichts.
Dafür sind wir aber bereit jetzt massiv zu besteuern und zu regulieren und unsere Freiheit in einem
Maße zu gefährden, wie es den meisten gar nicht bewusst ist. Rezo hat sich hat sich viel Zeit
genommen, um auf die Leute drauf zu hauen, die nicht seiner Meinung sind. Ich persönlich finde das
jetzt etwas witzig, da ja nicht einmal seine eigenen Quellen seiner Meinung sind

Seite 34
Seid also bitte vorsichtig. Wäre das jetzt von einem staatlichen Sender gekommen, hätte ich es als
Propaganda bezeichnet. Denn Rezo schürt Ängste und Hysterie und kommt mit alternativlosen
Lösungen. „Es gibt nur eine legitime Einstellung“. Das ist hochgefährlich und kann zu Dingen führen,
die so grausam sind, dass du es dir kaum vorstellen kannst. Aber in der Geschichte waren es immer
irrationale Ängste, die im Volk verbreitet wurden, die zu den schlimmsten Situationen geführt haben.
Auch in unserer eigenen Geschichte.
Aber wie seht ihr das? Hat Rezo recht mit seinen Aussagen oder ist das, wie ich behaupte bloß
Hysterie? Schreibt es mir in die Kommentare.
Das waren jetzt Rezo eigene Quellen. Ich fand sein Video sehr einseitig und deshalb habe ich ein
Antwortvideo gemacht, wo ich mal meine Quellen dagegenstelle. Und meine Quellen unterstützen auch
wirklich meine Argumente. Das Video erscheint wie gesagt am Donnerstag. Klickt auf den Link in der
Beschreibung und dann könnt ihr euch schon einmal eine Erinnerung einrichten. Wir sehen uns dann
und bis bald.


Related documents


PDF Document klimawandel im faktencheck 1
PDF Document datenschutzerklarung internetseite 1
PDF Document ich hab reeezos quellen gelesen
PDF Document zo teilnahmebedingungen facebook gewinnspiel
PDF Document dameyerthomasfinal
PDF Document bverfg steht infrage


Related keywords