PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact


Search


PDF Archive search engine
Last database update: 28 November at 11:58 - Around 90000 files indexed.

Show results per page

Results for «entwicklung»:


Total: 500 results - 0.064 seconds

hatschi 100%

Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie der monatlichen Asylantragszahlen im laufenden Jahr Entwicklung der monatlichen Asylantragszahlen im laufenden Jahr sowie Vorjahreswerte zum Vergleich Entwicklung der Asylerstantragszahlen im Jahresvergleich Entwicklung der Asylfolgeantragszahlen im Jahresvergleich 2.

https://www.pdf-archive.com/2014/10/28/hatschi/

28/10/2014 www.pdf-archive.com

Nachhaltigkeitsstrategie Hochschule Luzern 97%

Aber auch im Hinblick auf die institutionelle Akkreditierung ist ein verstärkter Fokus auf eine wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltige Entwicklung für Hochschulen wichtig.

https://www.pdf-archive.com/2017/06/02/nachhaltigkeitsstrategie-hochschule-luzern/

02/06/2017 www.pdf-archive.com

antrag Jugendkongress 2015 95%

Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst Referat Inlandsförderung Caroline-Michaelis-Str.

https://www.pdf-archive.com/2015/06/08/antrag-jugendkongress-2015/

08/06/2015 www.pdf-archive.com

dsc1 95%

Willkommen in der Wissenschaftlichen Abteilung der DSC Zentrum der Forschung, Entwicklung und Nachrichtenanstalt der DSC [ZFEN®] Als die fossilen Brennstoffe der Erde langsam aber sicher ausgeschöpft waren, erkannte die DSC das die Zukunft durch eine Grundlegende Forschung und Entwicklung sowie den austausch von wichtigen Informationen ein wichter Bestandteil der DSC sein muss.

https://www.pdf-archive.com/2015/10/27/dsc1/

27/10/2015 www.pdf-archive.com

13 oberhafen 94%

N Oberhafen achhaltige Entwicklung oder Lückenfüller?

https://www.pdf-archive.com/2017/04/01/13-oberhafen/

01/04/2017 www.pdf-archive.com

Fragebogen zur kindlichen Entwicklung V4b 92%

Verena Reitbauer Klinische- und Gesundheitspsychologin, Sportpsychologin und Diplom-Body Vitaltrainerin Fragebogen zur Erhebung von Einflussfaktoren auf die kindlichen Entwicklung Mit Hilfe dieses Fragenbogens sollen Informationen für eine Studie erhoben werden, die es mir ermöglicht den Einfluss der genannten Faktoren auf die kindliche Entwicklung repräsentativ zu ermitteln.

https://www.pdf-archive.com/2015/02/25/fragebogen-zur-kindlichen-entwicklung-v4b/

25/02/2015 www.pdf-archive.com

Blieseners Fragenpool EP1 91%

Blieseners Fragenpool EP1  (Zahlen: absolute Häufigkeit, 38­40 Fragen je nach Zählung)  In der Klausur sollten 15. drankommen, kein Anspruch auf Vollständigkeit!        7: Schwieriges Temperament ist Risikofaktor für “schlechtere” Entwicklung. Es gibt aber auch  Wechselwirkungen ­ erklären(+2). (Seperate Frage: Es gibt drei Modelle, die die Beziehung  zwischen Temperament und sozialer Umwelt gibt. Beschreiben Sie das Wechselwirkungsmodell  und das Modell der indirekten Effekte.)(Wechselwirkungsmodell und Modell indirekter Effekte  (Temperament) erklären) (Erläutern Sie kurz das Modell der indirekten Effekte und das  Wechselwirkungsmodell.)  7: 2 Constraints mit Beispiel  6: Konzepte des Wandels (Bsp Addition). Nennen sie 2 weitere mit jeweils einem Beispiel aus  der motor. Entwicklung. Was ist Integration und Differenzierung? Jeweils ein Beispiel aus der  Sprachentwicklung  6: Erklären Sie die (aktive/) reaktive Anlage‐Umwelt‐Kovariation und nennen Sie ein Beispiel aus  der motorischen Entwicklung/(agressives Verhalten). (Unterschied zw. aktiver A­U­Kovarianz  und A­U­Interaktion erklären + jeweils ein Beispiel). (Erläutern Sie die Bedeutung einer aktiven  bzw. reaktiven Umwelt Kovariation und geben SieBeispiele.)  6: Was wird in der 5. und 8. Episode des Strange(/Fremde)­Situation­Tests beobachtet bzw. auf  welches Verhalten des Kindes wird besonders geachtet?  5: Aufbau und Zweck von Ereignis­ und Zeitstichprobe? (Beobachtung)(Unterschiede im  Vorgehen und Zweck von Ereignis­und Zeitstichproben angeben)  5: Erklärungsansatz Fremdeln  5: Was ist Temperament?(+1) Nennen Sie 3 Dimensionen. Was ist Temperament + 3  Komponenten nennen  5: Warum können Kinder visuelle Klippe trotz geringerer Sehschärfe trotzdem wahrnehmen?  5: A­nicht­B Fehler erklären mit Beispiel  5: Reaktive und passive A­U­Kovariaton Tabelle (Umwelt­Subjekt­Theorien?)  4: Selektive Populationsveränderungen/Stichprobenveränderungen bei  Längsschnittsuntersuchungen erklären & Beispiel  4: Was ist die kategoriale Wahrnehmung? Nennen Sie ein Beispiel.  4: Beschreiben sie den Versuch von Harlow & Harlow (mit den Affen). Welche Konsequenzen  hat das für lerntheoretische Ansätze?  4: Was ist das internale Arbeitsmodel?  4: Was sind „late talker“? Was bedeutet das für diese Kinder?  4: Moffits soziale Mimikry erklären und Zusammenhang mit Problemverhalten erklären  4: 3 Merkmale des baby talks. (+ Funktion)          3: Was sind gemeinsame und getrennte Umweltvarianz? Nennen Sie jeweils ein Beispiel.  3: 3 Nachteile der Querschnittsstudie bei der Untersuchung von Entwicklungsverläufen (2  Nachteile)  3: Sprache kann in 7 Komponenten unterteilt werden. Geben Sie  Gründe/Befunde/Beobachtungen für dieses Phänomen der Einteilung an. (2 Gründe)  3: Was ist Überdiskriminierung(Gegensatz: Übergeneralisierung)? Ein Beispiel.  3: Querschnittuntersuchung: Aufbau und 2(/3) Vor­ & Nachteile  3: Selektive Partnerwahl, 2(/3) Folgen (Wie wirkt sich die selektive Partnerwahl auf die  genetischeVarianz aus und auf die Nachkommen und die Nachkommen, die Geschwister sind?)  3: Gegeben: Abbildung von Shaines: Welche Messzeitpunkte wählen, um Einfluss von Web 2.0  (/für Bildung) zu testen?  3: Was bedeuten Testzeiteffekt und Kohorteneffekt(+1)? Geben Sie Beispiele. Diskutieren Sie,  wie bei einer Studie zur Allgemeinbildung seit Einführung des Internets sich diese Effekte  auswirkenkönnten  3: Skizzieren Sie den Ablauf einer prospektiven Längsschnittuntersuchung zum Einfluss von  Vorlesen auf die Sprachentwicklung  3: Grafik zu dummen/schlauenRatten erklären können (A­U­Interaktion), Ergebnisse  (Beschriften Sie die Grafik. Um welchen Versuch handelt es sich / was waren die Ergebnisse ?  )  3: Welche Bedeutung hat das Erreichen der 50­Wort­Grenze?  3: Ainsworth hielt die Kinder des Typs A für besonders ausgeglichen. Welche  Untersuchungen/Befunde führten zur Änderung dieser Klassifikation?  2: Was ist die transaktionelle Variante? Was bedeutet transaktionell?  2: Bildung der Mutter (Warum ist die gute Bildung der Mutter in der Schwangerschaft ein  Vorteil?)  2: Nennen Sie Vor‐ und Nachteile von Tagebuchaufzeichnungen auf Grundlage von Aussagen  von Kindern (4‐8), die vor großen Tieren Angst haben.  2: Skizzieren Sie die Apparatur der Untersuchung von DeCasper und Fifer zur Aufmerksamkeit  von Babys.  2: Krist et al. Zielwurfaufgabe. Es gibt eine Diskrepanz zwischen perzeptiv‐motorischem Wissen  und intellektuellem Wissen. Erläutern Sie die Ergebnisse.  2: Mit der Entwicklung der Artikulationsgeschwindigkeit erweitert sich die Gedächtnisspanne.  Skizzieren Sie eine Studie, die diese Hypothese bestätigen könnte.  2: Schaies Modell­2 Bedingungsfaktoren für Entwicklung mit Beispielen  1: Warum kann Trennungsangst nicht mit der konditionierten Furchtreaktion erklärt werden?   

https://www.pdf-archive.com/2015/01/27/blieseners-fragenpool-ep1/

27/01/2015 www.pdf-archive.com

Globaler Migrationspakt mit Markierungen 91%

dem Übereinkommen von Paris2 und den Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation über die Förderung menschenwürdiger Arbeit und Arbeitsmigration3 sowie auf der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, der Aktionsagenda von Addis Abeba der dritten Internationalen Konferenz über Entwicklungsfinanzierung, dem Sendai-Rahmen für Katastrophenvorsorge 2015-2030 und der Neuen Urbanen Agenda.

https://www.pdf-archive.com/2018/11/27/globaler-migrationspakt-mit-markierungen/

27/11/2018 www.pdf-archive.com

kommunaler-finanzreport-2013 90%

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungen Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Tabellen Zusammenfassung Einleitung Methodik 7 9 10 13 14 17 20 Teil I:  Rahmenbedingungen 1 Bevölkerung 1.1 Bevölkerungsstand 1.2 Bevölkerungsdichte 1.3 Bevölkerungsentwicklung 1.4 Bevölkerungsstruktur 1.5 Bevölkerungsvorausberechnung 2 Gemeinden und Gemeindeverbände – Gliederung der kommunalen Ebene 2.1 Gemeindefallzahlen 2.2 Gemeindegrößen 2.3 Gemeindeverbandsstrukturen 2.4 Flächen- und Siedlungsstruktur 3 Wirtschaftskraft 4 Kommunalisierungsgrad 25 26 27 28 29 30 36 39 41 43 45 46 48 50 Teil II:  Kommunale Haushaltssituation 1 Entwicklung der Haushaltssituation 2 Einordnung der kommunalen Haushaltssituation 3 Hintergründe der gegenwärtigen Haushaltsentwicklung 4 Kommunalhaushalte im Ländervergleich 4.1 Einnahmen 4.2 Ausgaben 4.3 Bauausgaben im Detail 53 55 57 58 60 62 65 67 Teil III:  Kommunalsteuern 1 Entwicklung des Kommunalsteueraufkommens 2 Steueraufkommen im Ländervergleich 3 Steuermix 4 Realsteuerhebesätze 4.1 Realsteuerhebesätze im Zeitverlauf 70 71 73 74 76 76 Inhaltsverzeichnis 4.2 Hebesätze der Grundsteuer B 4.3 Hebesätze der Gewerbesteuer 5 Konsolidierungspotentiale bei den Realsteuern 77 80 83 Teil IV:  Personal und Versorgungsempfänger 1 Personalausgaben 2 Aktive Beschäftigte 2.1 Beschäftigte in Kernverwaltung und Auslagerungen 2.2 Beschäftigte nach Aufgabenbereichen 2.3 Beschäftigte im Ländervergleich 3 Versorgungsempfänger 3.1 Versorgungsempfänger im Ländervergleich 3.2 Entwicklung der Versorgungsempfängerfallzahlen 4 Altersstruktur von Personal und Versorgungsempfängern 5 Konsolidierungspotentiale bei Personal und Versorgung 86 87 89 90 91 93 96 96 98 100 102 Teil V:  Kommunales Vermögen 1 Vermögenserfassung, -bewertung und Harmonisierungsbedarf 2 Kommunalfinanzvermögen 2.1 Finanzvermögensportfolio 2.2 Finanzvermögen beim nicht öffentlichen Bereich 2.3 Finanzvermögen beim öffentlichen Bereich 2.4 Anteilsrechte 2.5 Gesamtfinanzvermögen 3 Geldschuldendeckungspotential des Finanzvermögens 3.1 Geldschuldendeckungspotential im Jahr 2010 3.2 Geldschuldendeckungspotential im Jahr 2011 3.3 Veränderung des Geldschuldendeckungspotentials 107 109 110 111 112 114 115 116 117 118 120 122 Teil VI:  Kommunalverschuldung 1 Statistischer Schuldenbegriff 2 Entwicklung der Geldschulden 3 Geldschulden in Kernverwaltung und Auslagerungen 4 Einordnung der Kommunalverschuldung 5 Kommunalverschuldung im Ländervergleich 5.1 Schulden beim nicht öffentlichen Bereich 5.2 Kassenkreditwachstum 5.3 Schulden beim öffentlichen Bereich 5.4 Kreditähnliche Rechtsgeschäfte 6 Geldschuldenbegrenzungsregelungen 6.1 Gesetzliche Kassenkreditschuldenbremsen 124 126 129 131 134 135 136 138 140 142 143 144 5

https://www.pdf-archive.com/2014/05/09/kommunaler-finanzreport-2013/

09/05/2014 www.pdf-archive.com

RNE Visionen 2050 Band 2 texte Nr 38 Juni 2011 90%

Dialoge Zukunft Vision 2050 Dialoge Zukunft „Made in Germany“ Band 2 Ein Vorhaben des Rates für Nachhaltige Entwicklung.

https://www.pdf-archive.com/2017/11/24/rne-visionen-2050-band-2-texte-nr-38-juni-2011/

24/11/2017 www.pdf-archive.com

Fragenkatalog Mikrobiologie finale Version(1) 89%

Entwicklung von Leben und Taxonomie 1.1 Nennen Sie 6 Kennzeichen von lebenden Zellen.

https://www.pdf-archive.com/2016/10/25/fragenkatalog-mikrobiologie-finale-version-1/

25/10/2016 www.pdf-archive.com

Flyer EPDT2016 88%

Das Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) organisiert die EPDT in Kooperation mit der Heinrich-BöllStiftung (hbs).

https://www.pdf-archive.com/2016/04/22/flyer-epdt2016/

22/04/2016 www.pdf-archive.com

Situationsanalyse zur Nachhaltigkeit 88%

Einleitung Der Begriff «nachhaltige Entwicklung» wird unterschiedlich interpretiert.

https://www.pdf-archive.com/2017/06/01/situationsanalyse-zur-nachhaltigkeit/

01/06/2017 www.pdf-archive.com

Entstehung von Sternen Marten-Luk Gester 88%

GFS Sternenleben Marten-Luk Gester 9d 1 Inhaltsverzeichnis 1)Was ist ein Stern?..............................................................................................................................3 1.1.1Wie lang lebt ein Stern?......................................................................................................3 2)Sternen Entwicklung von „Geburt“ bis zum „Tot“...........................................................................4 2.1Die Entstehung eines Sterns:......................................................................................................4 2.1.1Wie kann die Entstehung eines Sterns verhindert werden?................................................4 2.2Hauptreihenphase, die Entwicklung des Sterns..........................................................................5 3)Der "Tot"

https://www.pdf-archive.com/2018/04/28/entstehung-von-sternen-marten-luk-gester/

28/04/2018 www.pdf-archive.com

BuB Rentenkonzept Ohne 87%

Zukunft gestalten Die „Basis- und Beitragsrente“ für eine zukunftsfähige gesetzliche Rentenversicherung Sozial - Gerecht - Zukunftssicher für Zusammenhalt in der Gesellschaft Inhalt 1 Vorwort 3 2 Ein Blick zurück 4 3 Notwendigkeit der Veränderung 7 3.1 Das Alterssicherungssystem ist ein 3-Klassensystem 7 3.2 Der Vertrauensverlust durch sinkendes Rentenniveau 8 3.3 Die mangelnde Transparenz 10 3.4 Bewertungsmaßstab 11 3.5 Entwicklung am Arbeitsmarkt 12 3.6 Einseitige Belastung personalkostenintensiver Unternehmen 14 3.7 Betriebliche Altersvorsorge wird oft zum Minusgeschäft 15 3.8 Private Altersvorsorge 16 3.9 Selbstgenutztes Wohneigentum als private Altersvorsorge 17 4 Ziel und Anspruch 19 5 Das Konzept der Basis- und Beitragsrente in Zahlen (Modellbeispiel)24 5.1 Die Basisrente 24 5.2 Die Beitragsrente 29 5.3 Die Basis- und Beitragsrente bei Erwerbsminderung 31 6 Der Autor 32 7 Literaturverzeichnis 33 8 Abbildungsverzeichnis 34 Seite 2 von 35 1 Vorwort "Zum Mitschreiben:

https://www.pdf-archive.com/2019/12/30/bubrentenkonzeptohne/

30/12/2019 www.pdf-archive.com

BuB Rentenkonzept 87%

Zukunft gestalten Die „Basis- und Beitragsrente“ für eine zukunftsfähige gesetzliche Rentenversicherung Sozial - Gerecht - Zukunftssicher für Zusammenhalt in der Gesellschaft SPD.DE Inhalt 1 Vorwort 3 2 Ein Blick zurück 4 3 Notwendigkeit der Veränderung 7 3.1 Das Alterssicherungssystem ist ein 3-Klassensystem 7 3.2 Der Vertrauensverlust durch sinkendes Rentenniveau 8 3.3 Die mangelnde Transparenz 10 3.4 Bewertungsmaßstab 11 3.5 Entwicklung am Arbeitsmarkt 12 3.6 Einseitige Belastung personalkostenintensiver Unternehmen 14 3.7 Betriebliche Altersvorsorge wird oft zum Minusgeschäft 15 3.8 Private Altersvorsorge 16 3.9 Selbstgenutztes Wohneigentum als private Altersvorsorge 17 4 Ziel und Anspruch 19 5 Das Konzept der Basis- und Beitragsrente in Zahlen (Modellbeispiel)24 5.1 Die Basisrente 24 5.2 Die Beitragsrente 29 5.3 Die Basis- und Beitragsrente bei Erwerbsminderung 31 6 Der Autor 32 7 Literaturverzeichnis 33 8 Abbildungsverzeichnis 34 Seite 2 von 35 1 Vorwort "Zum Mitschreiben:

https://www.pdf-archive.com/2019/12/29/bubrentenkonzept/

29/12/2019 www.pdf-archive.com

Abschied vom Klinikum 87%

Das schont die Patienten spürbar und diese Entwicklung wird weiter anhalten", beschreibt Prof.

https://www.pdf-archive.com/2018/01/19/abschied-vom-klinikum/

19/01/2018 www.pdf-archive.com

2016-1 JOIN Job Anzeige IT Innovation Allgemein 87%

• Click to edit Master text styles Ihre Vorteile • Ein 4-6 monatiges Projektpraktikum in den JOIN Fachbereichen INNOVATIONS und IT PROJECT MANAGEMENT • Typische Projektpraktika mit Start Winter/Frühjahr 2016 sind • Deutsche Post Innovationen, Schwerpunkt Robotics und Internet of Things (Entwicklung und Umsetzung von innovativen Produkten und Dienstleistungen) • Entwicklung eines Risk Management Tools für Supply Chains (Analyse und Entwicklung neuer Produkte und Kundenservices für verschiedene Sektoren;

https://www.pdf-archive.com/2015/09/28/2016-1-join-job-anzeige-it-innovation-allgemein/

28/09/2015 www.pdf-archive.com

Stadt Hanau Ausschreibung Old Argonner 2011-07-13 87%

Old Argonner Kaserne Wohnen unter Bäumen Entwicklung eines attraktiven Wohn- und ggf.

https://www.pdf-archive.com/2017/07/28/stadt-hanau-ausschreibung-old-argonner-2011-07-13/

28/07/2017 www.pdf-archive.com

info was-macht-eine-kammer 87%

Angehörige • Lösungen für Altersvorsorge Entwicklung von Therapiequalität selbst Zusammenarbeit &

https://www.pdf-archive.com/2017/11/09/info-was-macht-eine-kammer/

09/11/2017 www.pdf-archive.com

2015-08-06 Online Marketing Account Manager 85%

Dabei übernimmst Du sofort Verantwortung für eigene Kundenprojekte und unser multikulturelles und inspirierendes Team ermöglichen Dir sowohl eine steile Lernkurve als auch eine rasante Entwicklung zum Online-Marketing Experten.

https://www.pdf-archive.com/2015/08/11/2015-08-06-online-marketing-account-manager/

11/08/2015 www.pdf-archive.com

landeslehrst 39 programm 85%

Die Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern am Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) und die Loki Schmidt Stiftung laden gemeinsam zu einer Vortragstagung mit anschließender Exkursion ein.

https://www.pdf-archive.com/2019/08/20/landeslehrst39programm/

20/08/2019 www.pdf-archive.com

14 slow urbanism 85%

Doch aufgrund der zeitlich schnellen Entwicklung und die dadurch entstehende Kurzlebigkeit der Orte und Plätze werden diese ihrem eigentlichen Nutzen und ihres ehemaligen Kontextes beraubt.

https://www.pdf-archive.com/2017/04/01/14-slow-urbanism/

01/04/2017 www.pdf-archive.com

greening deserts masterplan 2 draft3 de pub 85%

Bergbaufolgelandschaften 5 Entwicklung von vielfältigen Natur- und Kulturlandschaften 6 Gewächshäuser, Gartenanlagen, Landschaftsparks und Wälder für Tagebau- und Bergbaufolgelandschaften 7 Klima-, Wetter und Katastrophenschutz durch präventive Begrünung 8 Kulturelle, Soziale und Wirtschaftliche Aspekte 9 Mögliche Konflikte, Hindernisse und Risiken 10 Rechte und Pflichten im Bezug auf die Sanierung und Rekultivierung von Bergbaufolge- und Tagebaulandschaften 11 Sozialökonomische Aspekte und Faktoren 12 Verbesserung des regionalen Naturschutzes und globalen Klimas 13 Weitere Ideen und Ziele für eine effektive, nachhaltige und schnelle Kultivierung von Bergbaufolgelandschaften 14 Ideen und Visionen für die Zukunft 15 Abkürzungsverzeichnis 16 Notizen / Bemerkungen 17 Person und Erfahrungen 18 Anhänge 1 Vorwort und Einleitung Die Wüstenforschung, Erforschung und Entwicklung von nachhaltigen Begrünungsmethoden, das Gewächshausmanagment, die Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Kulturwirtschaft sind primäre Felder des Konzeptes und der Greening Deserts Projekte.

https://www.pdf-archive.com/2017/12/09/greening-deserts-masterplan-2-draft3-de-pub/

09/12/2017 www.pdf-archive.com

Junkernheinrich Teil A Gemeinde 85%

40  2.2.3.4  Demografische Entwicklung .

https://www.pdf-archive.com/2014/05/21/junkernheinrich-teil-a-gemeinde/

21/05/2014 www.pdf-archive.com