Search


PDF Archive search engine
Last database update: 25 October at 15:41 - Around 76000 files indexed.


Show results per page

Results for «kommunalen»:


Total: 42 results - 0.049 seconds

Finanz und Schuldenreport Rheinland Pfalz 100%

Neue Steuerungskonzepte und die verstärkte Auslagerung von Aufgabenbereichen in rechtlich selbstständige Einrichtungen und Unternehmen führten zu einer Fragmentierung kommunalen Handels, die im Gegensatz zur notwendigen Transparenz und demokratischen Kontrolle des lokalen Gemeinwesens standen.

https://www.pdf-archive.com/2014/05/09/finanz-und-schuldenreport-rheinland-pfalz/

09/05/2014 www.pdf-archive.com

kDu-Schleswig-Holstein---02.2008 91%

Die Aufsicht über die zugelassenen kommunalen Träger (Optionskommunen) obliegt nach § 47 SGB II allein den zuständigen Landesbehörden.

https://www.pdf-archive.com/2011/05/11/kdu-schleswig-holstein-02-2008/

11/05/2011 www.pdf-archive.com

Strafanzeige 90%

Dies ist nicht nur, wie die jüngsten Bundeswehrskandale belegen, in der deutschen Bundeswehr so, sondern, wie das vorliegende Arbeitsbeispiel ausführlich belegt, in kommunalen deutschen Behörden ebenso.

https://www.pdf-archive.com/2017/05/18/strafanzeige/

18/05/2017 www.pdf-archive.com

kommunaler-finanzreport-2013 89%

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungen Verzeichnis der Abbildungen Verzeichnis der Tabellen Zusammenfassung Einleitung Methodik 7 9 10 13 14 17 20 Teil I:  Rahmenbedingungen 1 Bevölkerung 1.1 Bevölkerungsstand 1.2 Bevölkerungsdichte 1.3 Bevölkerungsentwicklung 1.4 Bevölkerungsstruktur 1.5 Bevölkerungsvorausberechnung 2 Gemeinden und Gemeindeverbände – Gliederung der kommunalen Ebene 2.1 Gemeindefallzahlen 2.2 Gemeindegrößen 2.3 Gemeindeverbandsstrukturen 2.4 Flächen- und Siedlungsstruktur 3 Wirtschaftskraft 4 Kommunalisierungsgrad 25 26 27 28 29 30 36 39 41 43 45 46 48 50 Teil II:  Kommunale Haushaltssituation 1 Entwicklung der Haushaltssituation 2 Einordnung der kommunalen Haushaltssituation 3 Hintergründe der gegenwärtigen Haushaltsentwicklung 4 Kommunalhaushalte im Ländervergleich 4.1 Einnahmen 4.2 Ausgaben 4.3 Bauausgaben im Detail 53 55 57 58 60 62 65 67 Teil III:  Kommunalsteuern 1 Entwicklung des Kommunalsteueraufkommens 2 Steueraufkommen im Ländervergleich 3 Steuermix 4 Realsteuerhebesätze 4.1 Realsteuerhebesätze im Zeitverlauf 70 71 73 74 76 76 Inhaltsverzeichnis 4.2 Hebesätze der Grundsteuer B 4.3 Hebesätze der Gewerbesteuer 5 Konsolidierungspotentiale bei den Realsteuern 77 80 83 Teil IV:  Personal und Versorgungsempfänger 1 Personalausgaben 2 Aktive Beschäftigte 2.1 Beschäftigte in Kernverwaltung und Auslagerungen 2.2 Beschäftigte nach Aufgabenbereichen 2.3 Beschäftigte im Ländervergleich 3 Versorgungsempfänger 3.1 Versorgungsempfänger im Ländervergleich 3.2 Entwicklung der Versorgungsempfängerfallzahlen 4 Altersstruktur von Personal und Versorgungsempfängern 5 Konsolidierungspotentiale bei Personal und Versorgung 86 87 89 90 91 93 96 96 98 100 102 Teil V:  Kommunales Vermögen 1 Vermögenserfassung, -bewertung und Harmonisierungsbedarf 2 Kommunalfinanzvermögen 2.1 Finanzvermögensportfolio 2.2 Finanzvermögen beim nicht öffentlichen Bereich 2.3 Finanzvermögen beim öffentlichen Bereich 2.4 Anteilsrechte 2.5 Gesamtfinanzvermögen 3 Geldschuldendeckungspotential des Finanzvermögens 3.1 Geldschuldendeckungspotential im Jahr 2010 3.2 Geldschuldendeckungspotential im Jahr 2011 3.3 Veränderung des Geldschuldendeckungspotentials 107 109 110 111 112 114 115 116 117 118 120 122 Teil VI:  Kommunalverschuldung 1 Statistischer Schuldenbegriff 2 Entwicklung der Geldschulden 3 Geldschulden in Kernverwaltung und Auslagerungen 4 Einordnung der Kommunalverschuldung 5 Kommunalverschuldung im Ländervergleich 5.1 Schulden beim nicht öffentlichen Bereich 5.2 Kassenkreditwachstum 5.3 Schulden beim öffentlichen Bereich 5.4 Kreditähnliche Rechtsgeschäfte 6 Geldschuldenbegrenzungsregelungen 6.1 Gesetzliche Kassenkreditschuldenbremsen 124 126 129 131 134 135 136 138 140 142 143 144 5

https://www.pdf-archive.com/2014/05/09/kommunaler-finanzreport-2013/

09/05/2014 www.pdf-archive.com

pressemitteilung 022011 88%

Bei kommunalen Direktwahlen haben zunehmend parteilose Kandidaten die Nase vorn.

https://www.pdf-archive.com/2014/04/23/pressemitteilung-022011/

23/04/2014 www.pdf-archive.com

Antrag TTIP, CETA und TiSA (1) 85%

Und obwohl Städte und Kommunen direkt betroffen sind, werden die kommunalen Spitzenverbände (Städte- und Gemeindetag, sowie Landkreistag) nicht in die Verhandlungen eingebunden.

https://www.pdf-archive.com/2014/08/30/antrag-ttip-ceta-und-tisa-1/

30/08/2014 www.pdf-archive.com

Antrag TTIP 81%

WWW.GRUENE-KEVELAER.DE Der Rat der Stadt Kevelaer fordert den Bürgermeister auf, über die kommunalen Spitzenverbände die verfügbaren Informationen einzuholen und den Rat regelmäßig über den Stand der Verhandlungen zu informieren.

https://www.pdf-archive.com/2014/09/25/antrag-ttip/

25/09/2014 www.pdf-archive.com

Flaschenpost 75%

Wahlen Die deutsche Piratenpartei konnte Ihr Ergebnis gegenüber den letzten Bundestagswahlen um 0.2 Prozent leicht verbessern. Leider reichte es mit  der 5%­Wahlhürde zu keinem Sitz im Parlament. Dennoch haben die Aargauer Piraten mit den Baden­Württembergern resp. Lörrachern aktiv  Wahlkampf gemacht und auch einige Wahlplakate aufgehängt. Die Wahlparty­Stimmung (mit PPAG Beteiligung) am 22. September 2013 war trotz  dem Nichterreichen der Wahlhürde dennoch gut und mit Zuversicht wird auf die kommenden kommunalen und europäischen Wahlen wieder mit  motivierten Piraten zu rechnen sein. An dieser Stelle würden sich die Aargauer Piraten auch wieder über eine Stammtischteilnahme der PP Lörrach  am 5. November 2013 in Rheinfelden (Rest. Feldschlösschen am Rhein) freuen.

https://www.pdf-archive.com/2013/10/18/flaschenpost/

18/10/2013 www.pdf-archive.com

10 Gute Ratschläge für den privaten PSM-Anwender 68%

■ Nicht mehr verwendbare Mittel zur kommunalen Sammelstelle für Sonderabfall bringen.

https://www.pdf-archive.com/2018/01/30/10-gute-ratschl-ge-f-r-den-privaten-psm-anwender/

30/01/2018 www.pdf-archive.com

WahlbeobachterInnen BM-Wahl Premnitz 67%

Nach Rücksprache mit dem Büro des kommunalen Wahlleiters, sind wir überein gekommen, das es generell keine Einwände gegen eine "Wahlbeobachtung"

https://www.pdf-archive.com/2016/04/09/wahlbeobachterinnen-bm-wahl-premnitz/

09/04/2016 www.pdf-archive.com

WahlbeobachterInnen Landratswahl 2016 Havelland (2) 66%

Nach Rücksprache mit dem Büro des kommunalen Wahlleiters, sind wir überein gekommen, das es generell keine Einwände gegen eine "Wahlbeobachtung"

https://www.pdf-archive.com/2016/04/09/wahlbeobachterinnen-landratswahl-2016-havelland-2/

09/04/2016 www.pdf-archive.com

PM 13-2014 Über 4.000 Streikende beim Auftakt am 19.03.2014 66%

Die Mitarbeiter der kommunalen Verkehrsüberwachung haben an diesem Tag keine Strafzettel verteilt.

https://www.pdf-archive.com/2014/03/20/pm-13-2014-ber-4-000-streikende-beim-auftakt-am-19-03-2014/

20/03/2014 www.pdf-archive.com

WS-Aufruf 2-Welle-TVöD 2-seitig IAK-KMO 66%

Die Streikenden sind auch aufgerufen an einem Demozug um 10:30 Uhr ab Hermann-Lingg-Straße (Büro des Kommunalen Arbeitgeberverbandes) mit anschließender zentraler Streikkundgebung um ca.

https://www.pdf-archive.com/2014/03/24/ws-aufruf-2-welle-tvod-2-seitig-iak-kmo/

24/03/2014 www.pdf-archive.com

kommunalpolitik 63%

8 Bund – Land – Kommune 9 Kommunale Aufgaben 10 Das kommunale Who is Who 11 Der/die Bürgermeister/in 12 Der Gemeinderat 12 Die Ausschüsse 13 Die Verwaltung 13 Der kommunale Entscheidungsprozess 14 Die kommunalen Finanzen 15 Mitmachen und Mitbestimmen 17 Was gelernt ?

https://www.pdf-archive.com/2014/05/09/kommunalpolitik/

09/05/2014 www.pdf-archive.com

Entwurf Flyer Doege 62%

März 2015 um das Amt des Bürgermeisters in meiner Heimatstadt Aken und den zugehörigen Ortsteilen, weil ich… • seit 46 Jahren in Aken lebe, hier in den Kindergarten und zur Schule gegangen bin, mich hier seit über 2 Jahrzehnten beruflich und ehrenamtlich engagiere und daher auch die Wünsche und Sorgen der Menschen kenne, • als Verwaltungsfachmann und Finanzexperte über langjährige Erfahrungen und Kenntnisse in der öffentlichen Verwaltung und im Haushaltsrecht verfüge, • mir als Landtagsabgeordneter ein umfassendes Rechts– und Fachwissen angeeignet habe, mit den Verwaltungsstrukturen im Landkreis sowie in den Ministerien und Behörden des Landes sehr gut vertraut bin und viele wichtige Entscheidungsträger persönlich gut kenne, • in der Lage bin die Stadtverwaltung zu führen und zu kontrollieren sowie die Stadt zu repräsentieren, • über kommunalpolitische Erfahrungen im Kreistag und im Akener Stadtrat verfüge, • mit den Anforderungen des Bürgermeisteramtes gut vertraut bin und auch unbequemen Entscheidungen im Interesse unserer Stadt nicht ausweichen werde, • es für selbstverständlich erachte der Bürgerschaft immer als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen und nicht nur Wochentags von 7 bis 16 Uhr, • mich den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen, neue Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung geben und einen klaren Kurs für die weitere Stadtentwicklung abstecken möchte, • über die Kenntnisse und Fähigkeiten verfüge die strategische Entwicklung der kommunalen Betriebe (Hafenbetrieb Aken GmbH, Stadtwerke) zu begleiten, • gemeinsam mit der Stadtverwaltung, dem Stadtrat und der gesamten Bürgerschaft hart dafür arbeiten möchte, dass sich alle Generationen in Aken wohl fühlen und hier für sich eine Zukunftsperspektive sehen.

https://www.pdf-archive.com/2015/03/02/entwurf-flyer-doege/

02/03/2015 www.pdf-archive.com

Bergedorfer Utsichten 4-2016 . 61%

 Der Senat müsste auf städtischen Grundstücken 100%Sozialwohnungen bauen lassen oder mit einer neuen kommunalen Wohnungsbaugesellschaft selber bauen, statt die Grundstücke zu verkaufen und dann nur einen Drittelmix zu fordern (je ein Drittel Eigentums-, Sozial- und frei finanzierte Wohnun- gen).

https://www.pdf-archive.com/2016/12/03/bergedorfer-utsichten-4-2016/

03/12/2016 www.pdf-archive.com

A4 Information.5.9.2014 60%

Beruflich ich bin im kommunalen Kindergarten in Grasberg tätig.

https://www.pdf-archive.com/2014/10/04/a4-information-5-9-2014/

04/10/2014 www.pdf-archive.com

wgs-2016-2025 58%

Vorrangiger Zweck der kommunalen Gesellschaft ist eine sichere und sozial verantwortbare Wohnraumversorgung für alle Schichten der Bevölkerung und in diesem Zusammenhang hat sie eine im Rahmen der wirtschaftlichen Möglichkeiten treibende Rolle beim Stadtumbau.

https://www.pdf-archive.com/2018/03/28/wgs-2016-2025/

27/03/2018 www.pdf-archive.com

Polizei Rechtsfreie Räume 58%

Eine enge Zusammenarbeit' zwischen Polizei, Ordnungsbehörde, Städteplanung, Gesundheitsamt, Ausländeramt, Schulamt, Jugendamt, den kommunalen Integrationszentren, der vor Ort tätigen Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege etc.

https://www.pdf-archive.com/2015/09/11/polizei-rechtsfreie-r-ume/

11/09/2015 www.pdf-archive.com

Bürgerzeitung Ausgabe 1 Januar 2015 Titelseite 56%

Die überwiegende Zahl unserer Mitglieder blickt auf ein langjähriges Engagement in den kommunalen Parlamenten und Räten in ganz Niedersachsen zurück.

https://www.pdf-archive.com/2015/01/29/b-rgerzeitung-ausgabe-1-januar-2015-titelseite/

29/01/2015 www.pdf-archive.com

aufruf demo care workers unite 54%

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) verschleppt die Verhandlungen und hat bis jetzt immer noch kein ernstgemeintes Angebot vorgelegt.

https://www.pdf-archive.com/2015/05/22/aufruf-demo-care-workers-unite/

21/05/2015 www.pdf-archive.com

Antikapitalistische, feministische, vereinte JUSO 54%

So konnten wir eine 20%-Stelle für Sektionsbetreuung schaffen und wir kandidieren bei den kommunalen Wahlen im Frühling in mehreren ländlichen Gemeinden für die Exekutive, um unsere Inhalte zu verbreiten und unsere Mitglieder zu aktivieren.

https://www.pdf-archive.com/2017/11/25/antikapitalistische-feministische-vereinte-juso/

25/11/2017 www.pdf-archive.com

ueber das Kollektiv und die kollektive Verteilung 54%

und vermittelte obendrein Leichtigkeit des Lebens dank kommunalen Umwälzung der Verantwortlichkeiten :

https://www.pdf-archive.com/2017/05/11/ueber-das-kollektiv-und-die-kollektive-verteilung/

11/05/2017 www.pdf-archive.com

Geschäftsordnung 2020, Änderungen inklusive Begründungen ++Die Grünen 53%

die Beschlussfassung über die Vereinbarung einer kommunalen Partnerschaft, 26.

https://www.pdf-archive.com/2020/05/11/untitled-pdf-document/

11/05/2020 www.pdf-archive.com

Infoblatt-Entgeltordnung-TVoeD-2017 Anhang 53%

Übersicht Ver.di https://gesundheitsoziales.verdi.de/++file++5724f0e3890e9b0c53001dbf/download/EGO%20kommunal%202017%20medium.pdf VKA Tarif-Infos (Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände), insbesondere 04/2016 und 07/2016 http://www.vka.de/site/home/vka/presse/tarifinfos/tarifinfos_2016/ (03.11.2016) Schulungen zur richtigen Anwendung der neuen Entgeltordnung bieten die Tarifparteien wie Deutscher Beamtenbund, VKA, Ver.di etc.

https://www.pdf-archive.com/2018/03/29/infoblatt-entgeltordnung-tvoed-2017-anhang/

29/03/2018 www.pdf-archive.com