PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



Flyer aktuallste Endversion .pdf


Original filename: Flyer_aktuallste Endversion.pdf
Title: Flyer.indd

This PDF 1.3 document has been generated by Adobe InDesign CS6 (Macintosh) / Mac OS X 10.11.6 Quartz PDFContext, and has been sent on pdf-archive.com on 17/10/2016 at 21:23, from IP address 217.246.x.x. The current document download page has been viewed 184 times.
File size: 1.8 MB (2 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


s
a
w
d
n
u
n
n
a
W
10.30 Uhr Einlass

Wer wir sind
Veranstalter:

11.00 Uhr Eröffnung

In Kooperation mit der

12.30 Uhr Mittagspause
Mittagssnack wird angeboten

Kontakt:

Unterstützt von

Familienrechte in Gefahr

und Hebammenverband BadenWürttemberg e.V., Kreisgruppe Ortenau

11.30 Uhr Vortrag Ulrike Hauffe,
Bremer Landesfrauenbeauftragte,
“Wirklich selbstbestimmt? Von der
Wahlfreiheit während Schwangerschaft und
Geburt und ihren Tücken”

14.15 Uhr Gemütlicher Ausklang
bei Kaffee, Kuchen- und Waffel-Angebot
mit Gesprächen und Möglichkeit
zum Erfahrungsaustausch

Selbstbestimmung in der Geburtshilfe

Elterninitiative Mother Hood e.V.,
Regionalgruppe Offenburg/Ortenau

11.15 Uhr Kurzfilm “Sex like Birth”
(Was passiert, wenn Paare bei der Zeugung
ihres Kindes so behandelt werden wie
während der Geburt)

13.15 Uhr Podiumsgespräch zum Thema Geburtshilfe
(siehe Kurzporträts)

Fachvortrag und
Podiumsgespräch

und der Offenburger Gleichstellungsbeauftragten
Sarah Schulze, Mother Hood Ortenau
E-Mail: aktiv-fuer-hebammen@gmx.de
Renate Darrmann, Kreisvorsitzende Ortenau des
Hebammenverbands Baden-Württemberg
E-Mail: renate.darrmann@mars-soft.de

Infos im Internet

www.mother-hood.de
www.facebook.com motherhood/ortenau
www.hebammen-bw.de

FAMNILTAIEGN

Anfahrt zum Familiensonntag:

Oberzentrum Offenburg. Die qualifizierte,

ße
Steinstra

e
Gerberstraß

r.
ptst

Gra
benallee

PARKHAUS
RG
ALT OFFENBU

e
traß
sels
Kes
asse
erng
Bau

SALMEN

ße
stra
helm
Wil

Schirmherrin Edith Schreiner,
Oberbürgermeisterin der Stadt Offenburg

Ha
u

Neugeborene gilt es weiterhin sicherzustellen. «

latz
enp
iL nd

e
traß
ge S
Lan

verlässliche Nahversorgung für Schwangere und

Klostergasse

Kornstraße

Spitalstraße

ist ein wichtiger Standortfaktor für das

Hauptstraße

Eine gute und sichere Geburtshilfe

Ein Tag fü

r

13. Novembe

SON

Salmen • Lange Straße 52 • 77654 Offenburg

milie - mit
r die ganze Fa
e
Salmen • Lang

Kinderprogra

mm

ffenburg

Straße  52 • O

Einlass ab 10:30 Uhr
Programm von 11 bis 15 Uhr
Eintritt: 3 Euro (Familien: 4 Euro)

ht
e
g
s
e
m
u
r
o
W
Die Geburtshilfe in Deutschland ist in Gefahr.
Schließungen von Kreißsälen und Geburtshäusern,
Personalmangel in Kliniken, große Lücken in der
Hebammenversorgung und in der Hausgeburtshilfe
gefährden die Gesundheit von Müttern und
Neugeborenen. Dadurch fällt die Vielfalt in der
Geburtshilfe weg, und Frauen haben bald keine
Wahlmöglichkeit mehr, zu entscheiden, wie und wo
sie gebären möchten. Politik und Gesellschaft lassen
die Familien weitestgehend allein.
Welche Folgen hat das für uns? Unsere Kinder?
Unsere Enkelkinder?
Die Elterninitiative Mother Hood (Regionalgruppe
Offenburg/Ortenau) und der Hebammenverband
Baden-Württemberg (Kreisgruppe Ortenau) laden Sie
dazu ein, sich bei einem Fachtag mit diesen Fragen
auseinanderzusetzen.
Seien Sie dabei wenn es darum geht, gemeinsam die
Wichtigkeit des Lebensstarts und den Stellenwert
der Familie zu betonen. Unser Ziel ist es, Bündnisse
zu schließen, um der negativen Entwicklung
entgegenzuwirken. Ein achtsamer und
wertschätzender Blick auf den Anfang
eines jeden Menschenlebens ist
uns wichtig. Wir setzen uns
für die Bewahrung von
Frauen- und Familienrechten,
die Wahlfreiheit des
Geburtsortes und die
Vielfalt in der Geburtshilfe
ein.

Machen
Sie mit!

s
a
w
t
g
a
s
r
e
W

s
d
i
K
r
ü
f
ß
a
p
S

chologin
ist Diplom-Psy
Ulrike Hauffe
frauenBremer Landes
4
9
9
1
it
se
d
n
u
pertin
Gesundheitsex
ie
D
e.
gt
ra
ft
u
gen
bea
ter anderem ge
n
u
ch
si
t
er
gi
erung
enga
e Risikoorienti
d
en
it
re
h
sc
rt
die fo
gisierung
fe und Patholo
der Geburtshil
urt.
rschaft und Geb
von Schwange
ürliche
er Bündnis nat
Mit dem “Brem
nsam
g es ihr gemei
Geburt” gelan
trate in
it
n
ch
Kaisers
ie
d
,
en
er
d
an
mit
n.
kant zu senke
Bremen signifi
remen.de
www.frauen.b

Kinder sind ausdrücklich eingeladen, an unserem
Familientag teilzunehmen. Parallel zu Vortrag
und Podium gibt es für die Kleinen ein liebevolles
Programm, das in Kooperation mit der Natur- und
Montessorischule Löwenzahn gestaltet wird.
Die Aufsicht haben die Eltern.

Auf dem Podium (u.a.):

Um 11.30 Uhr zeigt
der in der Region bekannte
Theaterpädagoge Klaus
Fischbach im Foyer des
Salmen das musikalische Märchen “Peter und der
Wolf”.

Weitere Infos:

Sarah Schulze, Mother Hood, Mutter von drei
Kindern: “Mütter und Kinder müssen während
Schwangerschaft, Geburt und 1. Lebensjahr
die nötige Unterstützung bekommen.”
Raphaela Greminger, seit 1987 freie
Hebamme: “Mein Ziel ist, Frauen und Familien
in ihren ureigenen Fähigkeiten zu bestärken
als Basis für eine mündige Gesellschaft.”
Jutta Eichenauer, Hebamme und Vorsitzende
des Hebammenverbandes BadenWürttemberg.: “Die aktuelle Situation für
Hebammen muss verbessert werden.”
Nikola Kotlarski, Gynäkologin am OrtenauKlinikum Achern: “Ich setze mich für
eine natürliche und bindungsorientierte
Geburtshilfe in der Klinik ein.”

Angeboten werden unter anderem:
- Kerzenwerkstatt
- Jahreszeitliches Filzen
- Handpuppen
gestalten
- Gesichter schminken

Um 13.15 Uhr können die Kinder seinen
Märchenerzählungen lauschen.


Flyer_aktuallste Endversion.pdf - page 1/2
Flyer_aktuallste Endversion.pdf - page 2/2

Related documents


flyer aktuallste endversion
neues leben in alten gem uern
steffens
volksinit erkla rung 2seite 1
publ bf
steuergerechtigkeit


Related keywords