D. Unbekannte und unsere Welt darin .pdf

File information


Original filename: D. Unbekannte und unsere Welt darin.pdf
Title: D. Unbekannte u. unsere Welt da
Author: Adamon

This PDF 1.4 document has been generated by PDFCreator Version 1.7.3 / GPL Ghostscript 9.10, and has been sent on pdf-archive.com on 06/05/2018 at 20:52, from IP address 62.47.x.x. The current document download page has been viewed 220 times.
File size: 49 KB (5 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


D. Unbekannte und unsere Welt darin.pdf (PDF, 49 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


"DAS UNBEKANNTE &
UNSERE WELT DARIN":

Grundlegend gibt es einige einfache
Fakten, gemäss denen eine Vielzahl
von Phänomenen zuzuordnen sind,
Fakten, die stabil bleiben,
ungeachtet,
der Wirklichkeit, in welche es einen
verschlägt...
Die "Welt"die wir kennen, - müssen
wie ersteinmal von "der Erde"
1

unterscheiden, -"die Erde" ist ein
Planet, "die Welt" ein "auf Ihm
errichtetes Konstrukt". Alles "uns Bekannte" bezieht sich
"auf einen erarbeiteten Bereich",
- der Mensch hat sich "das
erarbeitet, was er von dieser Welt
weiss". "Davor" war es dem Menschen
"unbekannt"...
Der Mensch "hat eine Welt errichtet
und währendessen erfahren,
wie sie sich auf die Erde
auswirkt". Wesentlich daran ist: "Das
Unbekannte ist immer der grössere
Anteil",
2

und nicht etwa "wir haben das
Meiste schon erforscht", - wie man
ja
auch annehmen könnte ...
Wenn uns etwas "unheimlich" ist,
bedeutet das:
"Wir wissen etwas, wovor wir uns
fürchten", - unser Gehirn hat
Erfahrungen aus Jahrtausenden
gespeichert, daran ändern auch
keine rationalen Denkkriterien
etwas. "Was wir fürchten, ist in uns
unaufgearbeitet",
- sonst würden wir es nicht
fürchten ...
Wir brauchen also eine Erinnerung
3

an das, was wir fürchten,
sonst können wir ihm nicht
entgegentreten. Und darum "sucht der Mensch die
Gefahr", - weil ihm die "Sicherheit"
der heutigen Zeit keine Erfahrung
geben kann, die in Ihm selbst aus
Jahrtausenden abgespeichert ist, die findet der Mensch nur dort,
"wo die (auf Erden errichtete) Welt
endet". Jetzt braucht der Mensch einen Ort,
eine Arena für diese Erfahrungen,
den er innerhalb der auf Erden
errichteten Welt nicht zu finden
vermag,
und dazu "muss er die Dimension
4

wechseln", - und "lernt so zu
begreifen,
dass die, an die er glauben gelernt
hat, nicht die einzig Mögliche ist". Und dort, erfährt der Suchende, und nur der, - "was seine
Wirklichkeit
wirklich bedeutet", - wer "er in
derselben ist", - und wo sein
Einfluss und
sein Wirken innerhhab des Ganzen
geschieht, - und darum "IST DIE
MAGIE
DER WEG IN DIE
WIRKLICHKEIT", - und nicht
umgekehrt ...
LG, - Adamon. 5


Document preview D. Unbekannte und unsere Welt darin.pdf - page 1/5

Document preview D. Unbekannte und unsere Welt darin.pdf - page 2/5
Document preview D. Unbekannte und unsere Welt darin.pdf - page 3/5
Document preview D. Unbekannte und unsere Welt darin.pdf - page 4/5
Document preview D. Unbekannte und unsere Welt darin.pdf - page 5/5

Related documents


d unbekannte und unsere welt darin
der versuch das okkulte grenzumschliessend zu definieren
begrundungen fur die trennung
d unbekannte   der nicht geschutzte raum
janerobertssethdreamsandprojectionsbuchauszuege
gott und moral

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file D. Unbekannte und unsere Welt darin.pdf