Stellungnahme CDU Bergneustadt .pdf

File information


Original filename: Stellungnahme_CDU-Bergneustadt.pdf
Title: Microsoft Word - Stellungnahme CDU KAG Beiträge – scharf.docx

This PDF 1.3 document has been generated by Word / macOS Version 10.14.6 (Build 18G95) Quartz PDFContext, and has been sent on pdf-archive.com on 23/09/2019 at 12:42, from IP address 91.63.x.x. The current document download page has been viewed 165 times.
File size: 42 KB (2 pages).
Privacy: public file


Download original PDF file


Stellungnahme_CDU-Bergneustadt.pdf (PDF, 42 KB)


Share on social networks



Link to this file download page



Document preview


CDU Fraktion im Rat der Stadt Bergneustadt
Die CDU Fraktion nimmt zum Fristversäumnis der Abrechnung der Anliegerbeiträge zum Ausbau der
Wiedeneststraße folgendermaßen Stellung:
Wir sehen den Sachverhalt auf Grundlage der bisherigen Erkenntnisse so:
Die Beiträge sind aufgrund einer Dauererkrankung des Sachbearbeiters nicht wie gewohnt
abgerechnet worden. Aufgrund der angespannten Personalsituation und der komplexen Materie war
eine Vertretung durch in diesem Sachgebiet ungeschulte Mitarbeiter nicht möglich.
In der übrigen Verwaltung herrschte eine fehlerhafte Rechtsauffassung zu den fristauslösenden
Sachverhalten, so daß die Auswirkungen der Nichtabrechnung, also das drohende Fristversäumnis
nicht erkannt wurden. In NRW gilt für die Abrechnung von Anliegerbeiträgen nach KAG der Tag der
Abnahme der Baumaßnahmen als fristauslösend, in anderen Bundesländern und in NRW bei
Abrechnung nach BGB der Eingang der letzten Unternehmerrechnung. Aus Sicht der CDU war die
Verwechselung der beiden möglichen Fristauslöser von in diesem Bereich nicht geschulten
Mitarbeitern (dies bezieht ausdrücklich auch den Bürgermeister mit ein!) ohne Einholung von
Rechtsauskünften naheliegend, zumal die vertretene Rechtsauffassung „fristauslösend ist der
Eingang der letzten Rechnung“ in anderen Bereichen des Straßenbaus Anwendung findet und dem
„gesundem Menschenverstand“ folgt.
Wir sehen die Schwierigkeiten, mit denen unsere Verwaltung in der gegenwärtigen Situation zu
kämpfen hat. Durch den Stärkungspakt hat die Verwaltung in den letzten Jahren 10 Stellen einsparen
müssen, dies ist der Grund warum Teile der CDU seit Jahren gegen den Stellenplan gestimmt haben.
Dies erschwert die geforderte personelle Absicherung ganz erheblich, eine Vertretungsregelung ist
kaum möglich.
Wir sehen im vorliegenden Fall jedoch folgende Mängel in der Verwaltung:





Es gab zu dem Zeitpunkt kein Fristenbuch in der Verwaltung
Wichtige Abläufe der Verwaltung waren nicht durch eine sachkundige Vertretung
abgesichert.
Die Verwaltung war nicht auf dem aktuellen Stand der Rechtsprechung. Hier stellt sich die
Frage nach der Fortbildung der Mitarbeiter.
Die Vorgesetzten haben den Fehler nicht bemerkt. Ob dies durch unzureichende
Kommunikation, unzureichende Organisation der Verwaltungsabläufe oder unzureichendem
Überblick der Verantwortlichen geschehen ist, entzieht sich dem Einblick des Rates in die
internen Verwaltungsabläufe. Ebenso sind die Dienstanweisungen und Verantwortlichkeiten
Geschäft der Verwaltung, das in der Verantwortung des Bürgermeisters liegt.

Den Vorgang auf eventuelle individuelle Fehler des Bürgermeisters wie Organisationsfehler hierbei zu
prüfen ist Aufgabe der Kommunalaufsicht des Kreises, hier sind Untersuchungen eingeleitet.
Für die Überprüfung von individuellen Fehlern und ggf. Haftung oder Versicherungsschutz innerhalb
der Verwaltung ist der Bürgermeister als Dienstvorgesetzter verantwortlich.
Zusammenfassend stellen wir fest, dass der Fehler bei der Belastung durch die dünne Personaldecke
in der Verwaltung nachvollziehbar ist. Es ist Aufgabe der Kommunalaufsicht, das Handeln des
Bürgermeisters und Aufgabe des Bürgermeisters, das Handeln seiner Verwaltung zu prüfen, dies
muss aber auch geschehen! Ziel muss es sein, zu prüfen, inwieweit der Schaden für die Bürger von
Bergneustadt durch Eigenschaden- oder Amtshaftpflichtversicherungen abgemildert werden kann.
Wir gehen allerdings davon aus, dass der Dienstherr, also vermutlich die Stadt, die Haftung
übernehmen muss.

Soweit der Fehler.
Politisch sehen wir hier gravierende Versäumnisse, die das Vertrauen des Rates in die Verwaltung
beinträchtigen.
Im Rechnungsprüfungsausschuss ist die Dauer der Abrechnung der Anliegerbeiträge bei
Straßenbaumaßnahmen kritisiert und auf die Gefahr eines Fristversäumnisses hingewiesen worden.
Der RPA hat die Aufstellung aller noch nicht abgerechneten Straßenbaumaßnahmen verlangt. Diese
Liste wurde dem RPA am 20.11.2017 zur Verfügung gestellt. Die zugrundeliegenden fristauslösenden
Sachverhalte und die Ablauffristen wurden von der Verwaltung nicht recherchiert, so dass die Frage
der Verjährung der Abrechnung der Wiedeneststr. mit: „Nein, es liegen noch nicht alle
Unternehmerrechnung vor“ aufgelistet wurde.
In Anbetracht der finanziellen Auswirkungen ist es absolut unverständlich, dass die Problematik eines
möglichen Fristversäumnisses von der Verwaltungsspitze nicht hinreichend beachtet wurde, obwohl
die Anfrage des RPA auf dieses Problem hingewiesen hat. Wir betrachten dies als grob fahrlässig im
umgangssprachlichen Sinn.
Wir fordern daher den Rat der Stadt Bergneustadt auf, den Bürgermeister für den Umgang mit der
Kritik des RPA zu rügen
Für die Zukunft erwarten wir vom Bürgermeister, dass das Qualitätsmanagement in der Verwaltung
geprüft und überarbeitet wird, um solche Fehler in Zukunft möglichst zu vermeiden.
Wie gesagt, sind Kreis und Bürgermeister für die Untersuchung der zugrundeliegenden Fehler
zuständig. Wir werden uns im Rechnungsprüfungsausschuss ein eigenes Bild machen und warten die
Ergebnisse der Untersuchungen der Kommunalaufsicht und der internen Untersuchungen des
Bürgermeisters ab, um dann zu entscheiden, in wie weit der Bürgermeister seiner Verantwortung
gerecht geworden ist und für den Rest der Wahlperiode weiter gerecht werden kann.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Document preview Stellungnahme_CDU-Bergneustadt.pdf - page 1/2

Document preview Stellungnahme_CDU-Bergneustadt.pdf - page 2/2

Related documents


stellungnahmecdu bergneustadt
gemeinsamerantragcdubergneustadt
0565 2018 vorlage aus 2018 beschluss finanzausschuss
0512 2018 vorlage aus 2018 beschluss stadtrat
0512 2018 vorlage aus 2018 beschlussvorlage
0512 2018 vorlage aus 2018 beschluss finanzausschuss

Link to this page


Permanent link

Use the permanent link to the download page to share your document on Facebook, Twitter, LinkedIn, or directly with a contact by e-Mail, Messenger, Whatsapp, Line..

Short link

Use the short link to share your document on Twitter or by text message (SMS)

HTML Code

Copy the following HTML code to share your document on a Website or Blog

QR Code

QR Code link to PDF file Stellungnahme_CDU-Bergneustadt.pdf