PDF Archive

Easily share your PDF documents with your contacts, on the Web and Social Networks.

Share a file Manage my documents Convert Recover PDF Search Help Contact



08 schilleroper .pdf



Original filename: 08_schilleroper.pdf
Title: ZeitplantRaum!.indd

This PDF 1.4 document has been generated by PDF24 Creator / GPL Ghostscript 9.14, and has been sent on pdf-archive.com on 01/04/2017 at 19:31, from IP address 188.108.x.x. The current document download page has been viewed 147 times.
File size: 1.4 MB (3 pages).
Privacy: public file




Download original PDF file









Document preview


e

Die Schilleroper

in ewiger Zirkus

Vom permanenten Zirkuszelt zum Schillertheater zur Schilleroper, der ewig bedrohten und umkämpften Herberge für Zwischenlösungen. Der Rhythmus des Wartens der Stadt Prishtina komprimiert auf ein Bauwerk ist einzigartig, ein Wechsel aus Leere und Leben. Das Gebäude – mit dem Ziel,
einem wandernden Geschäft einen dauerhaften Standort zu geben – verfehlt sein Ziel und bietet nur
Dramen und Diskussionen eine ständige Unterkunft. Heute bemühen sich Anwohner um eine Aufwertung des einsturzgefährdeten Gebäudes, das im Laufe seiner Geschichte schon Eisbären, Dompteure, Schauspieler, Opernsänger, Boxer, Kriegsgefangene, Flüchtlinge, Gastarbeiter und Clubgänger beherbergt hat. Doch hat die früher einmal so enge Beziehung zwischen der Schilleroper und
der Öffentlichkeit überhaupt noch eine Zukunft? Oder haben das Herunterwirtschaften, Brände und
Spekulationen den Bogen schon so weit überspannt, dass es keine Hoffnung mehr gibt?

#warten #permanentteMporarity
Schon die Idee des Zirkusbetreibers Paul Busch
um 1989, seinen Zirkus, eine temporäre Installation, in einem permanenten Standort unterzubringen, ist der paradoxe Beginn dieser permanenten Temporarität (permanent temporarity).
Um die Zirkusaufführungen ranken sich die wildesten Geschichten, beispielsweise sollen einmal
120 Eisbären über eine Rutsche in die Manege
gerutscht sein. Doch nach einigen Jahren erfolgreichen Zirkus-Betriebs wird die erste von vielen
Phasen des Wartens in der Schilleroper eingeleitet.
Obwohl Anfang des 20. Jahrhunderts mit der
Eröffnung eines Theaterbetriebs ein aktiver Prozess stattindet, reicht die Beschleunigung nicht
aus, um den Theaterbetrieb zu halten. Der Betreiber geht bankrott und aus dem Schillertheater
wird die Schilleroper. Dies ist nach dem Zirkusbetrieb die erfolgreichste Epoche der Schilleroper – bis sie mit Ausbruch des zweiten Weltkriegs eine abrupte Entschleunigung erfährt.
Während des Krieges verschlechtert sich der Zustand des Gebäudes zunehmend, bis eine Brandbombe Teile der Anlage zerstört. Danach werden
gegen Ende des Krieges temporär Kriegsgefangene und nach Ende des Krieges Flüchtlinge
in dem beschädigten Gebäude untergebracht.
Das Lebensgefühl des Wartens auf Verbesserung in dieser Zeit spiegelt sich in der entschleunigten Entwicklung der Schilleroper wieder.
Nach einem Besitzerwechsel scheint mit der
Eröffnung eines Wohnheims für ausländische
Arbeitskräfte um 1950 wieder eine stärkere Beschleunigung stattzuinden. Jedoch ist dies nur von
kurzer Dauer und eine erneute lange Phase des

28

Wartens, begleitet von vielen erfolglosen Debatten um die Zukunft der Schilleroper, setzt ein.
Aus Glück im Unglück zerstört in dieser längsten Phase des Leerstands ein Brand 1975 einen
Großteil der Rotunde. Die daraus resultierende
Einsturzgefahr der Rotunde und die andauernden Diskussionen um einen möglichen Abriss
verlängern die lange Warteperiode zusätzlich.
Mit der Unterbringung von Asylbewerbern und der
gleichzeitigen Einrichtung eines Edelrestaurants
wird das Warten zumindest temporär beendet.
Trotz der bizarren Umstände bringt neues Leben,
Wohnen und Arbeiten eine schleppende Beschleunigung in den Entwicklungsprozess der Schilleroper. Durch die Ankündigung des Denkmalschutzes
gegen Ende des 20. Jahrhunderts indet zwar eine
Entschleunigung statt, gleichzeitig eröffnen sich
aber auch neue Perspektiven und Ideen für die Zukunft der Schilleroper. Das Warten setzt wieder ein.
Zwischen zwei Phasen dieses Wartens beherbergt
die Schilleroper für kurze Zeit einen viel gelobten Club. Nach rund 60 Jahren spielt die Kultur
wieder eine Rolle in der Schilleroper. Diese kurze
Phase der Beschleunigung nimmt wieder einmal
aus inanziellen Gründen ein abruptes Ende.
Das Eintreten des Denkmalschutzes der Rotunde bringt starke Einschränkungen der zukünftigen Perspektiven der Schilleroper mit sich. Diese
Entschleunigung führt zu einer neuen Phase des
Wartens, welche von Spekulationen begleitet
wird und bis heute nicht unterbrochen wurde.
Den einzigen erkennbaren Rhythmus in der unbeständigen Geschichte der Schilleroper stellen
ihre Besitzerwechsel und deren Folgen dar.

Jedes Mal, wenn das Gebäude seinen Besitzer wechselt, indet eine Veränderung des Zustands statt,
zumeist eine Verbesserung und eine Beschleunigung.
So wie bei vergleichbaren Projekten, wie dem Kreativquartier in München, muss man sich hier fragen
ob es durch das viele Warten und den dadurch
kontinuierlichen Verfall nicht bald zu spät sein wird,
um tatsächlich langfristige Pläne auch umzusetzen.

Der Traum vom Zirkus

Den einzigen erkennbaren Rhythmus
in der unbeständigen Geschichte der
Schilleroper stellen ihre Besitzerwechsel und deren Folgen dar.

Die Schilleroper heute

29


08_schilleroper.pdf - page 1/3
08_schilleroper.pdf - page 2/3
08_schilleroper.pdf - page 3/3

Related documents


08 schilleroper
08 schilleroper 1
dubli passives einkommen im network marketing de
15 01 07 20 minuten
20130426 artikel beliebte kaffeekapseln
oktober 2014


Related keywords